Strom vom Dach: Was muss bei einer Solaranlage auf einem Ziegeldach beachtet werden?

Zahlreiche Haushalte setzen bereits auf Solaranlagen. Doch gerade bei älteren Gebäuden gibt es bei der Installation auf einem Ziegeldach einige Herausforderungen. In diesem Artikel wird erklärt, wie diese gemeistert werden können und worauf besonders geachtet werden sollte. 

Solaranlage auf einem Ziegeldach
Bild: Auf diesem Mehrfamilienhaus wurde eine Photovoltaikanlage auf dem vorhandenen Ziegeldach montiert. (Bildquelle: P-association auf Pixabay.com)

Solarpanele auf Ziegeldach montieren: Voraussetzungen und Planung

Ein Ziegeldach bietet grundsätzlich eine solide Basis für die Montage einer Photovoltaikanlage. Doch bevor die eigentliche Installation beginnt, sind einige wesentliche Aspekte zu überprüfen:

Dachzustand: Die Dachkonstruktion sollte in gutem Zustand sein und keine Beschädigungen oder starke Abnutzungen aufweisen, wenn man eine Solaranlage für Ziegeldach mit Speicher installieren möchte. Eine vorherige Begutachtung durch einen Dachdecker ist deshalb ratsam.
 Auch die Reinigung der Dachziegel vor der Solarinstallation ist ratsam.

Tragfähigkeit: Die Dachstruktur muss das zusätzliche Gewicht der Solaranlage samt Befestigungssystemen tragen können. Auch hier empfiehlt sich eine professionelle Einschätzung, um späteren Schäden vorzubeugen.


Dachneigung und Ausrichtung: Optimal für eine Solaranlage ist eine Dachneigung zwischen 30 und 40 Grad. Zudem sollte die Ausrichtung möglichst nach Süden erfolgen, um den Ertrag zu maximieren. Kleinere Abweichungen können durch die Anpassung des Montagewinkels kompensiert werden.
 Wer heute neu baut sollte schon bei Planung mit dem Architekten die richtige Ausrichtung des Gebäudes auf dem Grundstück einplanen und wissen, wie Dachseiten und der Giebel zur Sonne stehen werden. Dann seht später einer effizienten Solaranlage nichts im Wege!

Verschattungen: Bäume, Schornsteine oder andere bauliche Elemente dürfen die Solarpaneele nicht verschatten. Verschattungen können den Wirkungsgrad der Anlage nämlich erheblich mindern.

Solarpanele auf Ziegeldach: Die Wahl des richtigen Befestigungssystems

Die Auswahl des Befestigungssystems ist entscheidend für eine sichere und dauerhafte Installation der Solaranlage auf dem Ziegeldach. Hierbei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, die im Folgenden behandelt werden:

Dachhaken und Schienensystem
Dachhaken sind die am häufigsten verwendete Befestigungsmethode auf Ziegeldächern. Diese werden unter die Ziegel geschoben und an den Dachsparren befestigt. Danach werden Aluminiumschienen auf den Haken montiert, welche schlussendlich die Solarmodule tragen.

Einfache Montage: Die Montage von Dachhaken und Schienensystemen ist vergleichsweise einfach und schnell durchführbar.


Stabilität: Die Verbindung von Dachhaken und Aluminiumschienen bietet eine stabile und belastbare Basis für die Solarmodule.


Flexibilität: Dachhaken können flexibel an verschiedene Ziegelformen und -größen angepasst werden.

Montage von Solarmodulen
Bild: Bei der Montage auf einem vorhandenen und älteren Ziegeldach ist besondere Vorsicht und richtiges Befestigungsmaterial Voraussetzung. (Bildquelle: Maria Godfrida auf Pixabay.com)

Spezielle Herausforderungen und Lösungen beim Ziegeldach

Beim Montieren von Solaranlagen auf Ziegeldächern können jedoch auch spezielle Herausforderungen auftreten. Nicht immer bieten die Standardlösungen die beste Option:

Bruchgefahr der Ziegel: Beim Einbau der Dachhaken kann es passieren, dass Ziegel brechen. Um dem vorzubeugen, sollte man zwingend auf hochwertiges Werkzeug und passgenaue Haken zu den verlegten Dachziegeln achten.


Dichtheit des Daches: Eine unsachgemäße Montage kann die Dichtheit des Daches beeinträchtigen und zu Wasserschäden führen. Hier ist es unerlässlich, dass Dachdecker und Solarmonteure eng zusammenarbeiten und geeignete Abdichtungsmaterialien verwenden.
 Spätere Undichtigkeiten erfordern das erneute kostspielige Abmontieren der Solaranlage und eine Reparatur der Dachhaut.

Spezielle Ziegelformen: Nicht alle Dächer besitzen standardisierte Ziegel. Für Sonderformen wird unter Umständen spezielles Montagematerial benötigt.

Schutz vor Taubeneinnistung: Mehr als die Hälfte aller installierten Photovoltaik-Anlagen haben ein Tauben-Problem, denn die Module der Solaranlage sind meist auf Vierkantrohren montiert, die Taubennestern Halt bieten können. Bei der Montage sollte deshalb gleich ein entsprechender Taubennistschutz an den Solarmodulen angebracht werden.

Photovoltaik Anlage auf Ziegeldach
Bild: Solarmodule werden auf einem Ziegeldach mit Abstand und Aluminium-Profilen befestigt. (Bildquelle: BauPraxis Bildarchiv)

Technische Planung und Elektrik der Solaranlage

Neben der mechanischen Befestigung spielt natürlich auch die richtige Verkabelung eine wichtige Rolle bei der Installation von Solaranlagen und auch rechtliche Punkte müssen hierbei beachtet werden:

Kabelwege und Leitungen: Die Verlegung der Kabel sollte so geplant werden, dass sie vor Witterungseinflüssen geschützt sind und die ästhetische Optik des Daches nicht beeinträchtigt wird.

Fachgerechte Installation: Für die fachgerechte Installation einer Solaranlage auf einem Ziegeldach ist unumgänglich, auf qualifiziertes Fachpersonal zurückzugreifen. Es ist wichtig, da das Einspeisen des erzeugten Stroms über eine Außensteckdose technisch nicht möglich ist. Es sind spezielle Gleichstromleitungen von den Modulen, ein Photovoltaik Wechselrichter, diverse Spezialabsicherungen und die richtige Verkabelung bis zur Hauselektrik erforderlich.

Anmeldung und Genehmigung: Photovoltaik-Module unterliegen einer Anmelde- und Genehmigungspflicht. Eigentümer sind verpflichtet, die technischen Daten der geplanten Anlage an den Netzbetreiber zu übermitteln. Dieser prüft daraufhin die Machbarkeit und teilt mit, in welchem Umfang die Installation genehmigt wird. 

Interessant: RWE und EnBW wollen Förderung für Solarmodule aus Europa.
Ziel dieser Regelung ist, die Stabilität des lokalen Stromnetzes zu gewährleisten, was besonders in Regionen mit hoher Einspeisequote von Bedeutung ist. Überdies muss die Photovoltaikanlage im Marktstammdatenregister (MaStR) der Bundesnetzagentur registriert werden.

Fazit: Professionelle Planung ist das A und O

Die Installation einer Solaranlage auf einem Ziegeldach erfordert eine sorgfältige Planung und die Einhaltung spezieller Anforderungen. Richtig geplant und ausgeführt, lohnt sich der Umstieg auf Solarenergie nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch.

Ein passender Beitrag hierzu: So reinigen Sie Ihre Dachziegel richtig. Vor der Installation einer Solaranlage auf dem Ziegeldach sollten die Dachziegel unbedingt gereinigt werden. Bei dieser Gelegenheit könnten auch eventuelle Undichtigkeiten im Dach oder defekte Dachziegel entdeckt werden.


  BauPraxis Link Tipp

Solaranlage richtig schützen

Photovoltaik und Wetterschäden: Wie Sie Ihre Solaranlage schützen können

Solaranlagen sind das ganze Jahr über Wind und Wetter ausgesetzt – und das stellt eine Gefahr dar: Schwere Stürme drohen die Module fortzureißen, Hagel kann Risse im Glas verursachen, und ohne ausreichenden Schutz könnte ein Blitzeinschlag die Anlage komplett zerstören.



Wir benutzen Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen für Sie individuell zu gestalten und Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit der Nutzung des Inhaltes von BauPraxis.de erklären Sie sich damit einverstanden.