Top-Zinsen für den Sommer: Günstige Finanzierungs-Bedingungen für Bauherren und Immobilien-Käufer


Notenbanken bestätigen lockere Geldpolitik
Prognosen: Nach Konjunktureinbruch wirtschaftliche Erholung in 2021 erwartet
Interhyp Bauzins-Trend: gleichbleibend bis leicht steigend

interhyp

München, 2. Juli 2020 - Mirjam Mohr, Vorständin Privatkundengeschäft der Interhyp AG:


"Ein lauer Sommerabend auf der eigenen Terrasse oder auf dem Balkon, mehr Gestaltungsfreiheit, ein Beitrag zur privaten Altersvorsorge: Die Gründe für die eigenen vier Wände sind vielfältig. Wer sich aktuell mit dem Gedanken trägt, in Wohneigentum zu investieren, findet günstige Finanzierungsbedingungen vor. Das gilt für die Eigentumswohnung ebenso wie für das eigene Haus. Die Zinsen für Immobilienkredite liegen nicht zuletzt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie anhaltend unter einem Prozent. Im Juni bewegten sich die Konditionen für zehnjährige Darlehen weitgehend seitwärts und liegen bei rund 0,70 bis 0,80 Prozent. Das Interhyp Bauzins-Trendbarometer, unsere monatliche Umfrage unter den Experten von zehn deutschen Kreditinstituten, zeigt für die kommenden Monate in der Tendenz weiterhin niedrige Zinsen. Die Mehrzahl der Analysten erwartet kurzfristig ein gleichbleibendes Niveau, auch auf Halbjahres- oder Jahressicht sehen die meisten gleichbleibende Zinsen, einige halten auch leichte Steigerungen für wahrscheinlich."

Auch wenn die Corona-Krise und deren Auswirkungen das Wirtschafts- und Weltgeschehen weiter prägt, zeigt ein Blick in die nächsten Wochen und Monate, dass es viele andere Themen gibt. Die Brexit-Verhandlungen, die Wahl in den USA im November oder der Klimawandel: Die Herausforderungen halten an. Die in vielen Bundesländern beginnenden Sommerferien bieten auch Immobilieninteressenten eine gute Gelegenheit, jetzt in die Zukunft zu blicken – und die eigene Zukunft zu planen.

Der ein oder die andere könnte angesichts der niedrigen Finanzierungszinsen daran denken, das Projekt Eigenheim umzusetzen. Manche geraten vielleicht gerade jetzt ins Träumen: Ob sich nun der lang gehegte Immobilientraum verwirklichen lässt? Aus unserer Sicht sollte eine Finanzierung ruhig angegangen werden, wenn die Rahmenbedingungen passen. Und bei der Kreditaufnahme sollten Bauherren und Käufer darauf achten, das günstige Zinsniveau auch für eine ausreichende Tilgung zu nutzen, um in absehbarer Zeit schuldenfrei werden zu können. Tipps zur Tilgung im Video mit dem Finanzierungsexperten Dominik Wensker.

Finanzierungsexperte Frank Lutz erklärt in unserem Video, wie sich durch kluge Finanzierung bares Geld sparen lässt:


interhyp


Nutzen Sie unseren Budget-Rechner für Ihr persönliches Vorhaben:

Tragen Sie Ihre Werte ein und berechnen Sie online Ihr persönliches Budget!

Zins- und Marktumfeld

Um in der Corona-Krise eine noch tiefere Rezession zu vermeiden, haben die Notenbanken weltweit ihre Geldschleusen geöffnet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat für den Kampf gegen die Corona-Krise weitere Anleihekaufprogramme mit einem Volumen von nunmehr aktuell 1,35 Billionen Euro aufgelegt. Während über die Verhältnismäßigkeit der EZB-Geldpolitik diskutiert wird, sind die Notenbanker laut dem Juni-Sitzungsprotokoll bereit, die gesamte Palette ihrer Instrumente anzupassen – von längerfristigen Refinanzierungsgeschäften über die Leitzinsen bis zu den Prognosen für die Zukunft. Das nächste Mal tagen die europäischen Notenbanker Mitte Juli.

Auch die amerikanische Notenbank Fed setzt anhaltend auf eine lockere Geldpolitik. Bei der letzten Sitzung Anfang Juni ließ sie wie erwartet den Leitzins in einer Spanne von null bis 0,25 Prozent. Viele geldpolitische Entscheidungsträger der Fed gehen davon aus, dass das gegenwärtige Zinsniveau von nahezu null Prozent bis Ende 2022 beibehalten wird.

Was die Konjunktur betrifft, gibt es Licht am Horizont: Im Juni haben sich erstmals die Anzeichen gemehrt, dass es mit der Wirtschaft nach den Lockdowns langsam wieder aufwärts gehen könnte – falls eine zweite Corona-Welle ausbleibt. Die von den Notenbanken, den Regierungen und zunehmend von den Banken an die Wirtschaft bereitgestellte Liquidität scheint Wirkung zu zeigen. Auch an den Börsen, an denen bekanntlich die Zukunft gehandelt wird, steigen die Kurse.

Insbesondere Deutschland kehrt schrittweise in die neue Normalität zurück. Die Wirtschaftsweisen erklären in ihrer neuen Konjunkturprognose, dass die Frühindikatoren hierzulande auf einen Wiederaufschwung deuten. So zeigt etwa der Einkaufsmanagerindex, dass sich Deutschland aus der Talsohle kämpft. Für 2020 sieht der Sachverständigenrat einen Wachstumseinbruch um minus 6,5 Prozent. Verschiedene Prognosen rechnen für nächstes Jahr aber mit einem Plus, es liegt etwa zwischen rund drei und sechs Prozent. Das Münchener Ifo-Institut sieht den tiefsten Punkt des Corona-Tals schon durchschritten und erwartet für das dritte und vierte Quartal dieses Jahres ein Wachstum von 6,9 beziehungsweise 3,8 Prozent, wie die Experten gerade berichteten.

Nicht wenige Marktteilnehmer trauen Deutschland zu, die Krise zu meistern, und setzen daher auf deutsche Staatsanleihen. Die Renditen für die zehnjährigen Papiere liegen wegen der hohen Nachfrage mit rund minus 0,5 Prozent weiterhin im negativen Bereich. Da sich die Zinsentwicklung beim Baugeld an den Renditen der Staatsanleihen orientiert, bleibt das Aufwärtspotenzial für die Zinsen bei Immobilienkrediten begrenzt.

Kurz und knapp: Das sagen die Experten

Alle von uns befragten Experten sehen kurzfristig, also in den nächsten Wochen, kaum zinssteigernde Effekte – und damit gleichbleibende Zinsen. Auf Halbjahres- und Jahressicht halten viele Analysten gleichbleibende Konditionen für wahrscheinlich, einige erwarten dann aber auch wieder leicht steigende Konditionen.


Zinsentwicklung 10 Jahre


Aktueller Trend der Bauzinsen



* Interhyp-Bauzins-Trendbarometer: Für diese Ausgabe haben wir Experten der Allianz, der Commerzbank, der Deutschen Apotheker- und Ärztebank, der ING Deutschland, der HypoVereinsbank, der MünchenerHyp, der Postbank, der PSD Bank Rhein-Ruhr, der PSD Bank RheinNeckarSaar und der Sparkasse Hannover zur kurz- sowie mittel- und langfristigen Zinsentwicklung befragt. Das Interhyp-Bauzins-Trendbarometer sagt aus, wieviel Prozent der Experten jeweils die Antwort "gleichbleibend", "fallend" oder "steigend" angegeben haben.

Testsieger 2019 Bester Baufinanzierer** Repräsentatives Beispiel: Bei 2/3 der durch die Vermittlung der Interhyp AG, Domagkstraße 34 in 80807 München, zustande kommenden Verträge, erhalten Interhyp-Kunden einen festen Sollzins von 0,72% p.a. und einen effektiven Jahreszins von 0,72% p.a., unter Berücksichtigung folgender Annahmen: Nettodarlehensbetrag 200.000 Euro (Kaufpreis der Immobilie 250.000), Tilgung 3% p.a., Laufzeit des Verbraucherdarlehensvertrages 29 Jahre 11 Monate, 10 Jahre Sollzinsbindung, pro Jahr 12 Ratenzahlungen in der Höhe von 620,00 Euro. Weitere etwaige Gebühren (z.B. Teilauszahlungszuschläge, Auslagen (z.B. Grundbuchkosten)) und sonstige Kosten können anfallen. Sofern der Darlehensnehmer diese im Zusammenhang mit dem Vertrag zu tragen hat, kann sich der effektive Jahreszins erhöhen. Der zu zahlende Gesamtbetrag während der Sollzinsbindung beläuft sich auf 76.900. Die Restschuld am Ende der Zinsbindung beträgt 137.806,63 Euro. Weitere Voraussetzungen: Einwandfreie Einkommens- und Vermögenssituation, erstrangige Besicherung über ein Grundpfandrecht, Auszahlung in einer Summe. Die Konditionen können auch regional sowie von weiteren Faktoren abhängig sein.


Individuellen Zinssatz berechnen und bestes Angebot finden

Nutzen Sie das Rechentool online:
• In 3 Minuten zum genauen Zinssatz
• Vergleich von über 400 Anbietern
• Völlig unverbindlich und kostenlos

Hier kommen Sie zum Zinsrechner
interhyp


 

Drucken E-Mail


BauPraxis und seine Werbepartner brauchen für einzelne Coockies und Datennutzungen Ihre Einwilligung, um Inhalte und Anzeigen individuell zu gestalten. Mit Klick auf "Akzeptieren" sind Sie einverstanden. Vielen Dank! Sie können auch ablehnen, wobei dann BauPraxis eventuell nicht optimal funktioniert.