Der Bungalow: Bauzeit, Kosten und Besonderheiten

Der Bungalow - klein, aber oho. Viele Menschen träumen davon, sich einen Bungalow zu bauen oder zu kaufen. Aber was ist ein Bungalow überhaupt und was zeichnet ihn aus? Alles über die Besonderheiten, die Bauzeit und natürlich auch über die Kosten eines Bungalows.

Der Bungalow - hier in einer L-Form gebaut
Der Bungalow - hier in einer L-Form gebaut - mit geschützter Terrasse und Pool ein ideales und praktisches Haus auf einer Ebene. (Bildquelle: Giovanni Gargiulo, pixabay.com)

Die Vorzüge eines Bungalows

Der Bungalow ist ein beliebter Wohnstil, der viele Vorteile bietet. Da er meistens nur ein Geschoss hat, gibt es in der Regel keine Treppen, die den Wohnraum begrenzen würden. Dadurch kann der Wohnraum toll frei und offen gestaltet und genutzt werden. Ein Bungalow muss nicht nur einfach rechteckig oder quadratisch sein, er wird oft auch in L-Form oder in U-Form gebaut, aber auch ein Doppelhaus-Bungalow ist möglich. Der Pluspunkt beim Bungalow sind seine großen Fensterfronten und Terrassentüren - meistens Schiebetüren, durch die viel Licht in die Räume fällt. Voraussetzung ist natürlich, dass das Gebäude gut nach Süden ausgerichtet wird auf dem Grundstück.

Bungalows sind sehr kostengünstig zu bauen. Da sie meistens ebenerdig sind und kein Obergeschoss haben und auch nicht nicht unterkellert werden, fallen die Kosten für das Fundament, die Dämmung des Daches und die gesamten Baukosten niedriger aus. Der Bungalow hat meistens ein Flachdach, aber es gibt auch Bungalows mit schönem Walmdach oder Zeltdach. Hier kann dann der Dachraum als architektonisches Highlight mit Blick auf die Dachholzträger eingeplant werden. Ein weiterer Vorteil des Bungalows ist, dass er ausgezeichnet barrierefrei gebaut werden kann. Da es keine Treppen gibt, ist er ideal für Menschen mit Mobilitätsproblemen oder ältere Menschen. Auch Familien mit Kindern profitieren von treppenfreien Wohnräumen, denn das Sicherheitsrisikio Treppe gibt es nicht. Wer Haustiere hält, kann sicher sein, dass das Tier auch im Alter sein gewohntes Leben fortführen kann.
Hinweis: Im Falle eines Hochwassers oder Erdrutsches ist ein Bungalow oft nicht so gut geschützt ist wie ein herkömmliches Haus. Doch das kann durch gute Planung und Vorsorge ausgeglichen werden, wenn die Immobilie in gefährdeten Regionen gebaut werden soll.

Der Wohnraum im Bungalow ist meistens großzügig und hell
Der Bungalow bietet meistens großzügige Innenräume, da keine tragenden Wände die Gestaltungsfreiheit begrenzen. Viel Licht kommt durch große Fensterfronten in die Räume. (Bildquelle: Hansuan Fabregas, pixabay.com)

Kosten und Bauzeit

Ein Bungalow kann innerhalb weniger Wochen oder Monate errichtet werden, was die Kosten für den Bau des Gebäudes deutlich reduziert. Das ist für die Finanzierung des Projekts natürlich sehr wichtig. Die Baukosten für einen Bungalow liegen zwischen 1.500 und 2.500 Euro pro Quadratmeter. Damit ist der Bau eines Bungalows relativ kostengünstig und in der Regel auch schneller abgeschlossen als der herkömmliche Hausbau mit Keller und zweitem Wohngeschoss. Es werden auch weniger statische Anforderungen gestellt, da es keine tragenden Innenwände gibt für aufliegende Geschoßdecken. Dadurch eignet sich der Bungalow natürlich hervorragend für moderne, offene Raumkonzepte.

Mit einkalkuliert werden müssen natürlich die Grundstückskosten. Die ideale Grundstücksgröße für einen Bungalow hängt von verschiedenen Faktoren ab: Zum einen ist die Größe des Hauses selbst ein wichtiger Faktor, aber auch die Größe des Gartens und der Außenanlagen sollte berücksichtigt werden. Idealerweise sollte das Grundstück so groß sein, dass es Platz für alle gewünschten Elemente bietet, ohne dass es zu klein oder unbequem wird. Bei der Suche nach dem geeigneten Grundstück muss bedacht werden, dass der Wohnraum sich meist auf einer Ebene verteilt und das Haus selbst einen größeren Anteil an der Grundfläche einnimmt, als ein unterkellertes dreistöckiges Einfamilienhaus. In der Regel sollte ein Bungalow auf einem Grundstück mit einer Größe von mindestens 600 m² errichtet werden um genügend Platz im Aussenbereich für die Wünsche der Bewohnen zu bieten.

Es sollte sichergestellt werden, dass genügend Platz für alle Elemente ist, die nach eigenem Ermessen für Alltag und Lebensqualität wichtig sind:

Garten - Ziergarten, Nutzgarten
Großzügige Garten-Terrasse
Pool mit Poolterrasse
Platz für Tierhaltung
Garage für PkW und Fahrräder
Ställe, Schuppen, Gartenhäuser

Moderner quadratischer Bungalow mit erhöhtem Dach.
Auch so kann ein Bungalow heute aussehen: mit erhöhtem Dach, umlaufendem Lichtband und individuellen Design-Elementen und Wandverkleidung. Der Poolbereich auf der Terrasse ist natürlich das Highlight. (Bildquelle: Muntzir Mehdi, Pixabay.com)

Fördermittel und Finanzierungsmöglichkeiten

Der Bungalow zeichnet sich durch einen flachen Grundriss und meistens ein Flachdach oder Satteldach aus, wodurch er besonders attraktiv für die Gewinnung von Solarenergie ist. Auf dem Dach können perfekt ausgerichtet Photovoltaikanlagen zur Stromgewinnung oder Solarthermieanlagen zur Warmwasserbereitung montiert werden. So kann das Heizungskonzept die Sonnenenergie voll einbeziehen und es kann hier dauerhaft Energie gespart werden. Es gibt verschiedene Fördermittel und Finanzierungsmöglichkeiten für den Bau eines Bungalows mit der Nutzung erneuerbarer Energien. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet unterschiedliche Programme an. So können beispielsweise über das KfW-Förderprogramm "Energieeffizient Bauen" Fördermittel beantragt werden.

  Weitere Baupraxis Themen

Interessante Beiträge aus anderen Themenbereichen von BauPraxis:

  BauPraxis Link Tipp

Wohnraumlüftung ist heute ein Muss!

Warum ist eine Lüftungsanlage notwendig bei energieeffizientem Bauen und Renovieren?

Ein Expertengespräch mit Prof. Dr.-Ing. Thomas Hartmann vom ITG Dresden. Der unabhängige Lüftungsexperte gibt im Gespräch Einblicke in die Funktionsweise einer Wohnraumlüftung und räumt mit einigen Vorurteilen auf. Durch eine Wärmerückgewinnung lassen sich mindestens 80% der Lüftungswärmeverluste zurückgewinnen. Wenn Sie eine solche effiziente Lüftungsanlage in einem sehr dichten Gebäude betreiben und wegen der Lüftungsanlage weitgehend auf das manuelle Fensterlüften verzichten, können Sie tatsächlich bis zu 40% der Wärmeverluste vermeiden.

Drucken E-Mail


BauPraxis und seine Werbepartner brauchen für einzelne Coockies und Datennutzungen Ihre Einwilligung, um Inhalte und Anzeigen individuell zu gestalten. Mit Klick auf "Akzeptieren" sind Sie einverstanden. Vielen Dank! Sie können auch ablehnen, wobei dann BauPraxis eventuell nicht optimal funktioniert.