Rohrsanierung im Altbau: Grundlagen und Wissenswertes für Hausbesitzer

In Altbauten sind Rohr-Leitungen oft mehrere Jahrzehnte alt und zeigen Verschleiß-Erscheinungen. Eine Rohrsanierung kann in solchen Fällen eine kosteneffiziente und weniger invasive Alternative zum vollständigen Rohrersatz bieten. Doch was sollten Hausbesitzer wissen, wenn es um die Sanierung der alten Rohrleitungen geht? Alles Wissenswerte zum Thema Rohrsanierung erfahren Sie in diesem Artikel.

Alte Wasserrohre aus Eisen
Bild: Alte Wasser-Rohrleitungen aus Eisen (Bild von Miroslav Gecovic auf Pixabay.com)

Rohrsanierung: Was ist das und wann ist sie notwendig?

Bei einer Rohrsanierung handelt es sich um die Reparatur und Instandsetzung von Rohrleitungen, ohne diese vollständig auszutauschen. Im Altbau ist dies besonders relevant, da die Rohrsysteme oft Jahrzehnte alt sind und dementsprechend Verschleißerscheinungen zeigen. Der entscheidende Vorteil ist hierbei, dass die Rohrreinigung Kosten deutlich geringer sind, als der Austausch kompletter Rohre oder gar Rohrleitungen. Doch woher wissen Hausbesitzer, wann eine Rohrsanierung erforderlich ist? Die Notwendigkeit einer Rohrsanierung kann durch verschiedene Anzeichen und Umstände signalisiert werden:

Wiederkehrende Verstopfungen: Häufige Verstopfungen sind ein Zeichen dafür, dass die Rohre möglicherweise beschädigt oder stark abgenutzt sind.
Wasserflecken und Feuchtigkeit: Wasserflecken an Wänden oder Decken deuten auf Lecks hin, die aus defekten Rohren stammen könnten.
Abflussprobleme: Langsam abfließendes Wasser kann auf Ablagerungen und Engstellen im Rohrsystem hinweisen.
Geruchsbelästigung: Unangenehme Gerüche aus den Abflüssen können ein weiteres Zeichen für undichte Stellen oder gar Fäulnisprozesse im Rohr sein.
Alter der Rohre: In Altbauten sind die Rohre oft aus Materialien wie Gusseisen oder Blei, die im Laufe der Zeit korrodieren oder abgebaut werden.

Letztendlich ist eine gründliche Inspektion durch einen Fachmann erforderlich, um festzustellen, ob eine Rohrsanierung tatsächlich sinnvoll ist.

Alte Wasserrohrleitungen
Bild: In Altbauten ist eine Rohrsanierung in den meisten Fällen notwendig. (Bild von Ammirti auf Pixabay.com)

Rohrsanierung vs. Rohrersatz: Diese Vorteile bietet die Rohrsanierung

Während ein kompletter Rohrersatz oft als endgültige Lösung betrachtet wird, bietet die Rohrsanierung einige bedeutende Vorteile – insbesondere bei Sanierungsarbeiten im Altbau:

1. Kosteneffizienz
Eine Rohrsanierung ist in der Regel deutlich günstiger als ein kompletter Austausch der Rohre. Die Einsparungen ergeben sich aus dem geringeren Materialverbrauch und den reduzierten Arbeitskosten. Zudem entfallen oft die Kosten für umfangreiche Bauarbeiten, die bei einem Rohrersatz notwendig wären.

2. Zeitaufwand
Die Sanierung von Rohren kann in vielen Fällen schneller durchgeführt werden als ein vollständiger Austausch. Dies minimiert die Ausfallzeiten und die Beeinträchtigungen im Alltag der Bewohner.

3. Geringere Baumaßnahmen
Ein Rohrersatz erfordert oft das Aufbrechen von Wänden, Böden und Decken, was zu erheblichen baulichen Eingriffen und einem hohen Wiederherstellungsaufwand führt. Die Rohrsanierung hingegen kann häufig mit minimalinvasiven Techniken durchgeführt werden, die solche Maßnahmen weitgehend vermeiden.

4. Umweltschonung
Durch die Sanierung bestehender Rohrsysteme wird weniger Abfall erzeugt und die Ressourcennutzung optimiert. Dies trägt zu einer besseren ökologischen Bilanz bei, da weniger Material entsorgt und neue Rohre produziert werden müssen.

5. Erhalt der Bausubstanz
Nicht zuletzt kann die Rohrsanierung insbesondere in historischen Gebäuden dabei helfen, die originale Bausubstanz zu erhalten. Ein vollständiger Rohrersatz könnte zu irreparablen Schäden an wertvollen Strukturen und Materialien führen.

Rohrsanierung: Diese Methoden gibt es

Rohrsanierung ist jedoch nicht gleich Rohrsanierung. So gibt es verschiedene Techniken, die angewandt werden können, um den individuellen Bedürfnissen und Herausforderungen der zu reparierenden Rohrsysteme gerecht zu werden:

1. Relining / Schlauchlining
Beim Relining oder Schlauchlining wird ein flexibler Schlauch, der mit Harz getränkt ist, in das defekte Rohr eingezogen und dort ausgehärtet. So entsteht ein neues Rohr im alten Rohr, ohne dass dieses entfernt werden muss.

2. Punktuelle Reparaturen
Punktuelle Reparaturen beheben gezielt kleinere Schäden im Rohrsystem. Ein spezieller Dichtungsstoff oder Kurzliner wird an der beschädigten Stelle eingebracht und dort fixiert, um Lecks und Risse zu verschließen.

3. Pipe Bursting
Pipe Bursting ersetzt beschädigte Rohre, indem ein neues Rohr in das alte eingezogen wird. Ein Spezialgerät zertrümmert das alte Rohr, während das neue Rohr gleichzeitig an dessen Stelle eingeführt wird.

4. Slip Lining
Beim Slip Lining wird ein neues Rohr mit kleinerem Durchmesser in das alte Rohr geschoben. Der Zwischenraum wird mit einem speziellen Material verfüllt, um die Stabilität zu gewährleisten und Lecks zu verhindern.

Wie lange dauert eine typische Rohrsanierung?

Die Dauer einer typischen Rohrsanierung variiert je nach Methode und Umfang der Arbeiten. Im Allgemeinen dauert eine einfache Sanierung, wie das Einziehen eines Liners, etwa ein bis drei Tage. Punktuelle Reparaturen können oft innerhalb weniger Stunden abgeschlossen werden.

Aufwendigere Verfahren wie Pipe Bursting oder umfangreiche Sanierungen ganzer Rohrsysteme können jedoch auch mehrere Tage bis Wochen in Anspruch nehmen. Die Dauer der Sanierungsarbeiten wird darüber hinaus auch von Faktoren wie dem Zustand der Rohre, der Zugänglichkeit sowie unvorhergesehenen Komplikationen beeinflusst. Dennoch kann eine Rohrsanierung deutlich weniger zeitintensiv sein, als ein kompletter Austausch des Rohrsystems.

Fazit: So kann die Qualität der Rohrsanierung sichergestellt werden

Eine Rohrsanierung bietet im Altbau eine wirtschaftliche, schnelle und schonende Alternative zum kompletten Austausch der Rohrleitungen. Um die Qualität einer Rohrsanierung sicherzustellen, sollten Hausbesitzer ausschließlich erfahrene Fachbetriebe mit der Sanierung beauftragen. Schließlich können zertifizierte Dienstleister eine langlebige und zuverlässige Sanierung der Rohre in Altbauten gewährleisten.

Wasserablfuss Waschbecken
Bild: Mit sauberen Rohren gibt es keine Gerüche und das Wasser kann schnell abfließen. (Bild von Peter Novotny auf Pixabay.com)


 


  BauPraxis Link Tipp

Trinkwasserfilter
Welche Wasserfilter entfernen verlässlich Schadstoffe aus dem Trinkwasser?

Die Trinkwasserverordnung regelt verbindlich, welche Mengen von Schadstoffen das Leitungswasser enthalten darf. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass unser Leitungswasser bis zu einem gewissen Grad verunreinigt ist. Zudem können alte Leitungen, Kalk, Pestizide, Medikamentenrückstände und Schwermetalle das Wasser kontaminieren. Lesen Sie hier den Beitrag!



Wir benutzen Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen für Sie individuell zu gestalten und Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit der Nutzung des Inhaltes von BauPraxis.de erklären Sie sich damit einverstanden.