Entspricht Ihre Immobilie den aktuellen Sicherheits-Standards?

So machen Sie Ihr Zuhause sicherer. Die Einbruchzahlen steigen bundesweit - Alarmanlagen und Sicherheitstechnik helfen.

Erschreckenderweise mangelt es vielen Häusern und Wohnungen bereits an den einfachsten Ausstattungsgegenständen gegen Einbrecher - viele Schlösser und Fensterverriegelungen entsprechen nicht mehr dem modernen Standard. Prüfen Sie Ihre Immobilie anhand der Checkliste:

Die BauPraxis Checkliste hilft bei der bedarfsgerechten Planung und vermeidet Fehler.

Überprüfen Sie mit unserer Checkliste Ihre Sicherheitsvorrichtungen:

<> Eingangstür
<> Türen sind entsprechend ihrer einbruchshemmenden Wirkung in Widerstandsklassen von ET1-ET3 eingeteilt.
<> Die Eingangstür sollte Widerstandsklasse ET1 entsprechen.
<> Sind die Türzargen fest mit dem Mauerwerk verbunden?
<> Gibt es einen Blindschlitz auf Griffhöhe im Zargenrahmen, so dass das Aufmachen mit einer Plastikkarte nicht möglich ist?
<> Sind die Türrahmen in Griffhöhe verstärkt?

<> Türschild und Beschläge
<> Sind die Beschläge von innen verschraubt bzw. liegen die Scharniere innen?
<> Besitzt das Türschild eine Schließzylinderabdeckung?
<> Hat die Tür Mehrpunktverriegelungen oder Querriegel?

<> Schlösser
<> Verfügt die Außentür über eine Türbandsicherung und/oder ein Zusatzschloß?
<> Hat das Schloß einen Sicherheitszylinder mit Kernziehschutz, daß kein Aufbohren möglich ist?
<> Kann der Schloßriegel durch mindestens 2 Umdrehungen verriegelt werden?
<> Reicht der Riegel mindestens 1 cm in das Schließblech?
<> Ist das Schließblech im Mauerwerk verankert?
<> Ragt der Sicherheitszylinder weniger als 3 mm aus dem Beschlag heraus?

<> Hinter- und Kellertür
<> Haben diese Türen dasselbe Sicherheitsniveau wie die Eingangstür?

<> Fenster und Fenstertüren
<> Verfügen Schiebetüren über ein separates Schiebetürenschloß?
<> Sind die Fenstergriffe abschließbar?
<> Gibt es Beschläge und Verriegelungen zwischen Fenster und Rahmen, die das Aufhebeln verhindern?
<> Haben Sie Gardinen, die den Einblick in die Wohnung verhindern?
<> Ist die Verglasung aus Verbundglas?

<> Fenstergitter und Gitterroste über Kellerschächten
<> Ist der Abstand zwischen den Gitterstangen weniger als 10 cm?
<> Sind die Stäbe mindestens 2 cm dick?
<> Sind die Querverstrebungen verschweißt?
<> Sind die Gitterroste gegen Abheben gesichert?
<> Verfügen die Kellerfenster über Stahlblechblenden?
<> Sind die Enden der Gitterstäbe am Ende aufgespreizt und mindestens 8 cm in der Wand verankert?

Einbrecher am Fenster

<> Rolläden
<> Sind die Rolläden aus Stahl, doppelwandigem Aluminium oder Holz? Rolläden in Leichtbauweise (Kunststoff) bieten, selbst wenn sie verschließbar sind, keinen ausreichenden Schutz.
<> Sitzen sie in fest verankerten Führungsschienen?
<> Haben sie eine automatische Hochschiebesperrung?

<> Alarmanlagen
<> Ist die Alarmanlage an eine 24-stündige Notrufzentrale angebunden?
<> Wenn nicht, sind wenigstens Nachbarn, Hausmeister, Freunde, Familie und örtliche Polizei informiert, was zu tun ist, wenn die Alarmsirene anspringt?
<> Werden Sie über Händy, Internet oder automatischen Anruf selbst informiert bei Alarm?
<> Gibt es eine Überwachungskamera, die sich einschaltet?

<> Terrasse und Geräteschuppen
<> Ist Ihr Garten bzw. Ihre Terrasse frei von Gegenständen, die ein Einbrecher zum Klettern benutzen könnte (z.B. gestapeltes Holz, Stühle oder Mülltonnen)?
<> Sind die Außensteckdosen abschaltbar?
<> Verfügt das Haus über Bewegungsmelder, die das Licht einschalten, wenn jemand den Garten betritt oder sich dem haus nähert?

<> Anbauten, Garagen, Pergola
<> Sind niedrige Anbauten so nah am Haus, oder gibt es eine Pergola, so daß ein Einbrecher Zugang zu Fenstern in oberen Stockwerken haben könnte?
<> Ist das Garagentor an drei Stellen verriegelbar?

<> Ergänzen Sie einfach die Checkliste mit den Punkten, die Sie noch selbst für notwendig halten oder die Sie von Bekannten oder Nachbarn kennen.
<> Machen Sie Ihr wertvolles Hab und Gut - Ihr Haus, Ihre Wohnung - sicher gegen Einbruch und Diebstahl.
<> Fragen Sie auch Ihre Versicherung, was die fordert, wenn Ihr Haus entsprechend versichert werden soll.

Videoüberwachung
Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay

Info-Quellen: Interhyp AG und BauPraxis Redaktion





Drucken E-Mail