Küchenhygiene leicht gemacht: so haben Sie lange Freude an Ihren Haushaltsgeräten

Ob Kühlschrank, Kaffeemaschine, Waschmaschine oder andere Haushaltsgeräte - wer auf Geräteschutz und Langlebigkeit Wert legt, der sollte die Geräte regelmäßig säubern und pflegen.

Kühlschrank - Küchenhygiene
(Image by www.pixabay.com/users/Pexels-2286921)

Kühlschränke sind eine Brutstätte für Keime aller Art

Die Küche ist der Ort, bei dem besonders auf Sauberkeit geachtet werden sollte. Hier gilt aber nicht nur den Boden regelmäßig putzen, sondern auch die Küchengeräte sollten gereinigt und gepflegt werden. Gerade im Kühlschrank sollte Hygiene eine wichtige Rolle spielen, schließlich lagern wir dort den Großteil unserer verderblichen Lebensmittel. Doch wer glaubt, dass seine Kühlschrankhygiene in Ordnung ist, der irrt meist. Denn Kühlschränke sind eine Brutstätte für Keime aller Art. Fette und Eiweiße zum Beispiel sind für einige Bakterien ideale Nährstoffe. Werden Flecken und Krümel nicht umgehend entfernt, oder Nahrungsmittel falsch gelagert, wirkt sich dies ebenso negativ auf die Kühlschrankhygiene aus. 



Reinigen Sie das Kühlschrankinnere etwa alle zwei bis vier Wochen und entfernen Sie angeschimmelte Obst- und Gemüsereste immer sofort. Räumen Sie den Kühlschrank für die Reinigung komplett aus und nehmen Sie auch alle beweglichen Teile wie Ablagen und Schubladen heraus. Säubern Sie diese und trocknen sie sorgfältig ab. Wischen Sie die Innenwände des Kühlschranks mit einem Lappen ab. Vergessen Sie nicht die Dichtungen zu reinigen - hier lagert sich besonders schnell Schmutz ab. Auch die Temperatur im Kühlschrank ist von Bedeutung. Oft ist diese nicht niedrig genug eingestellt, so dass sich Bakterien besonders gut vermehren können. Empfohlen werden vier bis sechs Grad Celsius.

Perfekte Sauberkeit für Haus und Wohnung

Ob Kühlschrank, Kaffeemaschine, Waschmaschine oder andere Haushaltsgeräte - wer auf Geräteschutz und Langlebigkeit Wert legt, der sollte die Geräte regelmäßig säubern und pflegen. Dies gelingt zum Beispiel mit den Reinigungs- und Pflegeprodukten von HG. Wenn Sie regelmäßig den Wasserkocher, die Waschmaschine und/oder Ihre Kaffeemaschine bzw. Senseo entkalken, haben Sie immer saubere und perfekt funktionierende Haushaltsgeräte, an denen Sie lange Freude haben.

Kaffeemaschine entkalken für höchsten Kaffeegenuss

Bei Kaffeemaschinen sind Kalkablagerungen keine Seltenheit. Ob Wasserbehälter, Schläuche oder Heizspirale - Kalkablagerungen nehmen Einfluss auf den Geschmack und die Temperatur des Kaffees, sowie auf die Lebensdauer des Geräts. Wie oft Sie Ihre Kaffeemaschine entkalken sollten, hängt von der Nutzung und der Wasserhärte ab. Empfohlen ist eine Entkalkung ca. alle zwei bis vier Monate. 



Wird die Kalkschicht im Inneren der Kaffeemaschine immer dicker, kann die Heizspirale die gewünschte Temperatur nicht mehr erbringen. Auch die Pumpe muss mehr leisten, um das Wasser durch die verkalkten Schläuche zu pumpen. Darunter leidet nicht nur der Geschmack des Kaffees, auch der Stromverbrauch steigt. Wer seine Kaffeemaschine verkalken lässt, riskiert eine geringere Lebensdauer bzw. hohe Reparaturkosten.



Bei den meisten Modellen unterscheidet sich der Entkalkungsvorgang nur unwesentlich. In der Regel wird das Entkalkungsmittel mit Wasser vermischt in den Wassertank gegeben. Stellen Sie dann ein großes Gefäß unter den Ausgang und starten Sie den Brühvorgang. Wiederholen Sie dies so lange, bis der Wasserbehälter leer ist und spülen Sie die Maschine danach noch zwei- bis dreimal mit klarem Wassers durch.

Zum Schluss sollten Sie den Wassertank, den Padhalter und den Ausguss mit lauwarmem Wasser spülen. Wenn Sie diese Prozedur regelmäßig durchführen, genießen Sie immer perfekten Kaffee und sorgen für eine Langlebigkeit des Geräts ohne Bakterien und Kalk.

Mit einer perfekt entkalkten Kaffeemaschine schmeckt der Kaffe nochmal so gut und Sie können Ihre Gäste beruhigt auf die Terrasse zu einem Kaffeekränzchen einladen.

Kaffeegenuss durch sauber entkalkte Kaffee-Maschine
(Bild Kaffemaschine mit Kaffeemühle: www.pixabay.com/users/congerdesign-509903 - Bild Kaffeetasse auf Brett: www.pixabay.com/users/grafmex-7212763)


  BauPraxis Link Tipp:

Viren beim Hausputz keinen Grund geben
Haushaltshygiene: Den Viren beim Hausputz keinen Grund geben

Corona-Krise: Auf Bodenhygiene achten. Dabei gilt den Bodenbelägen, die nach den Wänden die größten Flächen im Haus darstellen, besondere Aufmerksamkeit. Wer in diesen Zeiten auf Nummer sicher gehen möchte, verwendet geeignete Desinfektionsreiniger.




Drucken