5 Tipps für Treppen Einrichtungsideen im Haus

Die Wahl der Form und des richtigen Treppenmaterials ist eine Frage, die sich vermutlich jeder Hausbesitzer stellt. Schließlich sollen die Treppen im eigenen Zuhause sowohl optisch ansprechend sein, als auch möglichst lange halten, ohne zu wackeln oder ausgetreten zu werden. In diesem Artikel bekommen Sie 5 hilfreiche Tipps für die perfekte Treppengestaltung.

Holztreppe mit Holzgeländer
Klassische Holztreppe aus Echtholz Dielen mit  gedrechseltem Holzgeländer, lackiert. (Bild: www.pixabay.com)

Treppen und Leitern aus Holz

Holzleitern sind in modernen Wohnungen beliebt Holztreppen werden weltweit am häufigsten für den Hausbau verwendet. Man unterscheidet dabei zwischen vielen verschiedenen Treppenkonstruktionen und Treppenformen. Egal ob gerade, gewendelt, aufgesattelt oder eingestemmt - Holztreppen sorgen für eine gemütliche Atmosphäre, sind rutschfest und trittsicher. Zusammen mit einem Echtholzgeländer aus der Schreinerwerkstatt wird die Treppe neben der Funktion zugleich zum Designelement im Haus. Ein Handlauf aus echten Holz ist angenehm anzufassen und bietet guten Halt beim Treppensteigen. Ebenfalls sehr beliebt: Leitern aus Holz, die z. B. als Anlegeleiter für ein Hochbett oder als mobile Stiege für den Dachboden verwendet werden können. Außerdem kann eine Holzleiter auch als als Werkzeug für handwerkliche Tätigkeiten verwendet werden und bringt somit doppelten Nutzen für Ihr Zuhause.

Treppen aus Naturstein

Steintreppe mit SchmiedeeisenBesonders beliebt aufgrund ihrer Robustheit und Langlebigkeit sowie dem edlen Erscheinungsbild sind Treppen aus Naturstein, wie Marmor, Schiefer oder Granit. Welches der Materialien dabei verwendet wird, hängt von Ihren persönlichen Vorlieben und dem jeweiligen Einsatzort der Treppe ab. Während Granit als Allrounder sowohl im Innen- als auch im Außenbereich des Hauses verbaut werden kann, sollten Marmortreppen sich auf das Hausinnere beschränken, da diese empfindlicher gegenüber den Witterungsbedingungen sind und dadurch ihren Glanz verlieren können. Natursteintreppen sind gegenüber Holztreppen kälter - was besonders im Winter beim Barfußlaufen gespürt wird. Ob gerade oder geschwungen, mit einem Geländer aus Schmiedeeisen und Holzhandlauf oder mit Edelstahlgeländer - Natursteintreppen sind repräsentativ, massiv, leicht zu pflegen und im Grunde sehr wartungsarm. Gerade Treppenformen und breitere Treppen eignen sich später gut, um einen Treppenlift einbauen zu können, falls dies erforderlich werden sollte.

Stahltreppen für mehr Stabilität

Vor allem im Innenbereich von Häusern werden Stahltreppen häufig verwendet. Dabei handelt es sich in der Regel um eine Kombination aus Stahl mit Holz oder anderen Materialien, wie Naturstein oder Beton. Stahltreppen haben ein geringes Eigengewicht und sind besonders stabil. Gleichzeitig lässt sich Stahl leichter formen als andere Metalle oder Rohstoffe und ist daher hervorragend geeignet, um selbst ausgefallene Designwünsche zu verwirklichen. Sowohl gerade Treppen als auch Wendeltreppen lassen sich mit einem entsprechenden Stahlgerüst formen und stabilisieren. Die feste Verankerung der Treppen im Fundament ermöglicht es, dass diese auch nach jahrzehntelanger Benutzung nicht wackeln oder schiefgetreten werden können.

Stahltreppe frei im Raum als Designelement
Stahltreppe, frei im Raum montiert im Farbton passend zur Einrichtung als Wohn-Designelement. (Bild: www.pixabay.com)

Treppen renovieren, statt ersetzen

Viele alte Treppen, die äußerliche Verfallserscheinungen aufweisen, können mit etwas handwerklichem Geschick problemlos renoviert werden. Damit lassen sich eine Menge Kosten einsparen, die andernfalls beim Kauf und der Installation einer neuen Treppe auf Sie zukommen würden. Beispielsweise lassen sich alte Holztreppen mit einem neuen Farbanstrich oder einer Lackierung wieder zum Strahlen bringen. Aber auch Metall- oder Betontreppen lassen sich auf diese Weise verändern. Einzelne Treppenstufen können oftmals einfach erneuert werden, ohne dass das Gestell der Treppe dafür ausgetauscht werden muss. Filz- oder Teppichboden auf Ihrer Treppe macht diese rutschfest und sorgt für einen neuen und modernen Look. Kleinere Beschädigungen lassen sich vor allem bei Holztreppen mit einem speziellen Kitt schnell und einfach reparieren. Auch ein lockeres Treppengeländer muss nicht zwangsläufig zu einer neuen Treppe führen - in den meisten Fällen genügt es, neue Treppenstäbe anzufertigen und die alten damit zu ersetzen, damit Ihre Treppe wieder sicher genutzt werden kann.

Fazit

Treppen sind ein wichtiger Bestandteil und ein Designelement jedes Hauses, das einen Keller oder ein oder zwei Etagen besitzt. Je nachdem wo die Treppe eingebaut wird, sollte das Material und die Form auch auf die Nutzung abgestimmt werden. Eine Treppe in einem offenene Eingangsbereich zu den oberen Räumen sollte vielleicht repräsentativ und gleichzeitig sicher, aber auch angenehm begehbar, breit genug und nicht zu steil sein. Eine Kellertreppe muss nur eine praktische Nutzung sicherstellen und kann zum Beispiel aus Beton sein. Eine schöne Holztreppe zum ausgebauten Dachgeschoß hingegen kann auch später eingebaut werden im Zuge dieser Ausbauarbeiten. Die Auswahl der richtigen Materialien für die verschiedenen Treppenarten sollte im Idealfall am besten bereits bei der Planung des Hauses erfolgen.

  BauPraxis Themen Tipps

Interessante Beiträge aus anderen Themenbereichen von BauPraxis:

  BauPraxis Link Tipp


Kellerdecke nachträglich von unten dämmen

Kellerdecke dämmen: Vier Systeme mit breitem Gestaltungsspielraum. Ideal für den nachträglichen leichten Einbau mit wirksammer Wärmedämmung der Kellerdecke gegen die Kälte von unten. Das können Sie als Bauherr oder Heimwerker selbst machen! Mehr lesen Sie in diesem Beitrag!





Drucken E-Mail


BauPraxis und seine Werbepartner brauchen für einzelne Coockies und Datennutzungen Ihre Einwilligung, um Inhalte und Anzeigen individuell zu gestalten. Mit Klick auf "Akzeptieren" sind Sie einverstanden. Vielen Dank! Sie können auch ablehnen, wobei dann BauPraxis eventuell nicht optimal funktioniert.