Homepage

BauPraxis



Hausbau
Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
>
Infos zum Hausbau
> Hausbesitzer-News
> Neues zum Rohbau
> Innovative Produkte
> Förderprogramme
> News-Archiv

Lexikon
Verzeichnis

Links



Google



| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| BauPraxis Statistik |
| Informationen AGB |
| Impressum |




Das etwas andere Dach: Hausdach aus Titanzink

Vielfältige Verlegearten für das individuelle Dach.
Kontrastreiche und harmonische Lösungen möglich

ZinkDie Autoindustrie macht es vor: Gewagte Formen sind wieder in. Auch beim Hausbau gelten simple Konstruktionen und 0815-Lösungen in der modernen Architektur längst als Schnee von gestern.

Ins Blickfeld rückt dabei besonders das Dach: Die große Fläche hoch oben bestimmt die Optik des gesamten Gebäudes. Bau-Experten von www.dach.de weisen auf einen Werkstoff hin, mit dem sich jedes Traum-Dach verwirklichen lässt: Titanzink.

Eine sanft geformte Kuppel, imposante Überstände oder auffällig strukturierte Schrägen - der metallene Werkstoff macht alles mit.

Zink hat auch wegen seiner Kombinierbarkeit mit anderen Werkstoffen das Zeug zur Extravaganz. Holz, Glas oder eine weiß verputzte Fassade bilden mit der blaugrauen Optik eines Zinkdaches ein kontrastreiches Ensemble. Auch Kaminbekleidungen, Gauben oder Rinnen aus Zink werden zu einem architektonisch anspruchsvollen Element.

Mit Titanzink können Bauherren ganz neue und spannende Wege beschreiten und individuelle Wünsche erfüllen. Alternative Verlegearten garantieren gestalterische Flexibilität. Zink ist modern und trotzdem zeitlos. Der Werkstoff eignet sich für klare Linien, kann aber genauso nahezu alle Rundungen nachvollziehen. Dank vieler Detailvarianten lässt sich Zink sowohl mit traditioneller Architektur wie mit modernen Entwürfen kombinieren.

Ihre gestaltprägende Optik verdanken Zinkdächer auch der sich bildenden Schutzschicht. Diese Patina verleiht dem Metall seine charakteristische blaugraue Oberfläche. Ein reizvoller und eleganter Überzug, der zudem verhindert, dass Wind und Wetter der Dachkonstruktion zu nahe kommen. Metallbedachungen sind nach Angaben der dach.de-Experten wartungsfrei und über Generationen haltbar. Die blaugraue Färbung ist bereits ab Werk unter der Bezeichnung "vorbewittert" erhältlich.


Mit Titanzink können Bauherren ganz neue und spannende Wege beschreiten.

Zink überzeugt jedoch nicht nur in der Fläche: Aus dem metallenen Werkstoff gefertigte Ortgangbekleidungen und Dachrandblenden sind hochwertige Details, die das Erscheinungsbild eines Hauses abrunden und akzentuieren. Als Material für Gauben sorgt Zink für das gewisse Etwas - und schafft einen angenehmen Kontrast zu anderen Eindeckungsmaterialien, wie Schiefer, Ziegel oder Dachsteinen. Egal in welcher Form, jede Gaube ist in kürzester Zeit perfekt gedeckt. Titanzink wird auch häufig eingesetzt, um Kaminköpfe vor Witterungseinflüssen zu schützen. Im metallenen Kleid ist der Schornstein optisch stets oben auf.

Auch Dachrinnen und Fallrohre aus Zink fügen sich gut in das Gesamtbild ein. Nicht ohne Grund ist hierzulande das meistverkaufte Dachentwässerungssystem aus Zink. Nur wenige Werkstoffe verfügen über eine vergleichbare ökologische Bilanz wie Titanzink.

Der Energieverbrauch ist sowohl bei der Gewinnung als auch der Verarbeitung extrem gering. Das Material hat eine lange Lebensdauer und ist zu 100 % recyclebar. Rheinzink Titanzink wurde sogar nach umfassender Bewertung seines gesamten Lebenszyklus vom unabhängigen Gremium der Arbeitsgemeinschaft umweltverträgliches Bauprodukt AUB zertifiziert.



BauPraxis Surf-Tipps:
Nachhaltig BauenGütesiegel für nachhaltiges Bauen: Geringer Energie- und Materialverbrauch. Die Zukunft baut ab 2009 "grün". Erstes deutsches Gütesiegel für nachhaltiges Bauen vorgestellt. Das Gütesiegel macht es erforderlich, dass Qualitäts-Management künftig noch stärker bereits in der Vertragsgestaltung des Bauprojektes beginnt.
InfoSchwachstellen rund ums Dach: Warum sich Kontrolle bezahlt macht. Wer kleinere Schäden am Dach ignoriert, riskiert dauerhafte Schäden der Bausubstanz. Lesen Sie die Experten-Tipps...

<< top

BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten