Homepage

Fast so einfach wie mit Lego-Steinen:
Porenbeton-Bausatz für das Eigenheim

Porenbeton: Bausatzhaus



Wer beim Hausbau möglichst viel selber machen und dadurch ein Maximum an Einsparung erzielen will, dem erleichtern heute moderne Bauelemente und Bausysteme das Bauen in Eigenregie.

Bauen in Eigenregie: Dazu gehören eigenleistungsfreundliche Systeme mit großen Steinformaten, die leicht und sicher zu verarbeiten sind und die mit dem früheren Vermauern kleiner Steine in dicker Mörtelfuge nichts mehr gemein haben. Mit einem Bausatzhaus können auch Laien, die handwerklich geschickt sind, den Rohbau ihres Hauses selbst erstellen und somit das größte Einsparpotenzial beim Hausbau nutzen. Beste Voraussetzungen sind gegeben, wenn die eigene Motivation hoch ist, die handwerkliche Kompetenz richtig eingeschätzt wird und genügend Helfer bereit sind, mit zuzupacken.

Als besonders selbstbaufreundlich haben sich Bausatzhäuser aus Porenbeton schon seit Jahren bewährt, da sich der massive Baustoff durch sein geringes Gewicht sauber und schnell verarbeiten lässt. Bei diesem Bausatzhaus sind dem Bauherrn wesentliche Teile der Planung und Vorbereitung abgenommen. Die für den Rohbau benötigten Materialien werden auf der Basis der individuellen Planung genau berechnet und bedarfsgerecht auf die Baustelle geliefert. Dazu gehören neben Plansteinen und -platten für Keller-, Außen- und Innenwände maßgenaue Bauteile wie Decken- und Dachelemente, U-Schalen, Tür- und Fensterstürze oder Rollladenkästen. Darüber hinaus gibt es ein umfangreiches Dienstleistungspaket, das auch die Planung, Formalitäten für die Baugenehmigung und die Bauleitung umfasst


Ein Paradebeispiel für rationelles Bauen sind die Porenbeton-Plansteine. Aufgrund ihres Formats von 499 mm x 300 mm x 249 mm braucht man für 1 m2 Wand nur 8 Steine – gegenüber 32 normal formatigen Steinen. Die Plansteine mit Grifftaschen lassen sich bequem heben und, mit Nut und Feder versehen, präzise versetzen. Durch dieses System erspart sich der Selberbauer das Vermörteln der Stoßfuge. Lediglich in der Lagerfuge werden die Steine im Dünnbettverfahren vermauert. Das wegen seiner Leichtigkeit an das Lego-Prinzip erinnernde Versetzen gibt auch dem Laien die Sicherheit eines geraden, glatten Wandaufbaus.

Durch das aufeinander abgestimmte Bausystem aus einem Baustoff lassen sich Wärmebrücken vermeiden. Auf zusätzliche Dämm-Maßnahmen kann angesichts der hohen Wärmedämmung von Porenbeton verzichtet werden, denn durch die vielen kleinen Luftporen erzielt er unter den Massivbaustoffen Spitzenwerte in der Energiebilanz.

Schon bei einer 30 cm dicken tragenden Außenwand aus Porenbeton-Plansteinen wird mit einem U-Wert von 0,28 W/m2K der heute obligatorische Niedrigenergiehaus-Standard erreicht.

Beim Bausatzhaus helfen eine detaillierte Aufbauanleitung und ein Arbeitshandbuch, den Überblick über den Bauablauf zu behalten. Zusammen mit dem Baustoff wird zugleich der benötigte Mörtel geliefert. Empfohlen ist allen Selbermachern, schon im Vorfeld Bauherrenschulungen der im Bundesverband Porenbeton zusammengeschlossenen Hersteller zu besuchen, um sich mit dem Baustoff und der Bauweise vertraut machen. Auf der eigenen Baustelle erleichtern Einweisungen durch einen Vorführmeister den Start, beispielsweise beim Setzen der ersten Steinreihe. Er steht auch während des Baus unterstützend zur Verfügung.

Die leichte und unkomplizierte Bearbeitbarkeit prädestiniert Porenbetonsteine geradezu für den massiven Innenausbau. Zuschnitte und Aussparungen, Durchbrüche und Schlitze sind schnell und genau gesägt, gebohrt oder gefräst. Technik, Werkzeuge und Maschinen entsprechen weitgehend denen, die auch für die Bearbeitung von Holzwerkstoffen üblich sind.

Die Porenbetonhersteller bieten diverse Wand-, Spiral-, Schalter- und Verteilerdosen-Bohrer für Wasser-, Gas- und Elektroinstallationen an. Diese speziell für das Arbeiten mit Porenbeton entwickelten Werkzeuge kosten nicht viel und erleichtern die Arbeit ungemein.

Unter den Bausatzhäusern aus Porenbeton ist das Angebot so vielfältig, dass praktisch für jeden Geschmack und jeden Bedarf das richtige Objekt dabei ist – vom kleinen kompakten Entwurf für eine junge Familie bis zum großzügigen Domizil mit Villencharakter.

Selberbauen mit Porenbeton

Porenbeton ist ein Leichtgewicht und einfach zu verarbeiten – daher können sich auch handwerklich geschickte Laien den Bau ihres Hauses in Eigenregie zutrauen. Wer sich für ein Bausatzhaus entscheidet, erhält alle benötigten Materialien für den Rohbau bedarfsgerecht auf die Baustelle geliefert.
(Foto: Bundesverband Porenbeton)
Verarbeitung von Porenbeton:schnell, einfach und perfekt!
BauPraxis Surf-Tipp:

TippsDie Verarbeitung von Porenbeton-Plansteinen:
Einfach und leicht kann der geschickte Bauherr mit Porenbeton Plansteinen selbst bauen. Wir zeigen, wie es richtig geht: von der ersten Lage an bis zur Dünnbettmörtel-Verarbeitung. Auch sägen und schneiden der Steine ist leichter als Holz... Mehr hier!

<<
top

BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten