Homepage

BauPraxis


Hausbau
Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
>
Infos zum Hausbau
> Hausbesitzer-News
> Neues zum Rohbau
> Innovative Produkte
> Förderprogramme
> News-Archiv

Lexikon
Verzeichnis

Links



Google



| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| BauPraxis Statistik |
| Informationen AGB |
| Impressum |






Kaufen statt Mieten

Dämmen auf höchstem Qualitätsniveau
Ökologische Wärmedämmverbundsysteme für den Hausbau


Wohngebäude auf Energiespar- oder Passivhausniveau zu dämmen, ist mehr denn je ein Gebot ökonomischer wie auch ökologischer Vernunft.


Von Anfang an auf Energiesparkurs

Im Neubausektor sowie zunehmend bei der Fassadenmodernisierung im Bestand bietet sich der Einsatz von Wärmedämm- Verbundsystemen (WDVS) auf Holzfaserbasis an. Als komplexe Bauprodukte müssen sie bauaufsichtlich zugelassen sein. Das hat für Verarbeiterbetriebe weitreichende Konsequenzen.

Die Zahl der Anbieter, die sich einen Anteil am "Wachstumsmarkt Fassadendämmung" sichern wollen, hat in den letzten Jahren wie erwartet zugenommen. Konkurrenz belebt zwar das Geschäft; der damit einhergehende Preisdruck darf jedoch nicht zu einer Minderung der Qualitäten führen, wenn die Nachfrage nach ökologischen WDVS im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen weiter steigen soll.

Nische mit Entwicklungspotenzial

Gemessen an der Gesamtzahl aller Gebäudehüllen, die in Deutschland energe-tisch zu sanieren sind, besetzen WDVS auf Holzfaserbasis eine Nische. Ihr Marktanteil liegt grob geschätzt zwischen drei und fünf Prozent. Doch Branchenkenner bescheinigen WDV-Systemen auf Holzfaserbasis nicht erst seit gestern ein enormes Wachstumspotenzial. Angesichts des voranschreitenden Klimawandels und seiner heute schon spürbaren Folgen ist damit zu rechnen, dass das Dämmen mit Holzfaserprodukten und ökologischen Wärmedämmverbundsystemen immer stärker in den Fokus des Baugeschehens rückt. Architekten, Planer, Zimmerer wie auch Stuckateure tun deshalb gut daran, sich einen profunden Überblick über das vielfältige Angebot an Holzfaserprodukten und ökologischen WDV-Systemen zu verschaffen.

INTHERMO WDVS


Fassaden dämmen und gestalten


INTHERMO WDVS
Attraktiv verputzt. Quelle INTHERMO, Ober-Ramstadt

Wärmedämmverbundsysteme auf Holzfaserbasis gelten als besonders umwelt-freundliche Alternative zu herkömmlichen Dämmprodukten. Der mehrschalige Aufbau lässt sich am Beispiel des bauaufsichtlich zugelassenen INTHERMO WDVS von innen nach außen wie folgt beschreiben:

1. Gipsbauplatte
2. OSB-Platte
3. Holzständerwerk mit Gefachdämmung
4. Holzfaserdämmplatte
(zum Beispiel INTHERMO HFD-Exterior Solid oder INTHERMO HFD-Exterior Compact
5. Putzsystem:
a. HFD-Armierungsmasse
b. HFD-Armierungsgewebe
c. HFD-Putzgrund
d. HFD-Oberputze (nach Wahl)
e. HFD-Fassadenfarben (optional)

Zu den Kardinaleigenschaften dieses beispielhaften WDVS zählen:

- im verbauten Zustand ganzjährig angenehmes Raumklima durch Dampfdiffusionsoffenheit bei hervorragender Feuchtepufferung;
- dauerhafter Witterungsschutz durch hochleistungsfähige, bauphysikalisch präzise aufeinander abgestimmte Eigenschaften;
- komfortabler Hitzeschutz im Sommer durch Verwendung von Holzfaserdämmplatten mit extrem hohem Wärmespeichervermögen;
- spürbar mehr Wohnbehaglichkeit durch komfortable Phasenverschiebung von zwölf bis 14 Stunden;
- gesundheitsförderlicher Schallschutz: Erhöhte Schallschutzanforderungen nach DIN 4109 sind problemlos zu erfüllen;
- zuverlässiger Kälteschutz über Winter durch vorbildliche Wärmedämmeigenschaften der Holzfaserdämmung in der Außenhaut;
- effiziente Energieeinsparung: Transmissionswärme Verluste lassen sich bei fachgerechter WDVS-Montage bis auf Passivhaus- bzw. Plus-Energie-Haus-Niveau senken;
- exzellenter Brandschutz: Außenwände mit extrem hohem Feuerwiderstand: geprüfte "F-90 B"-Klassifizierung beim INTHEMRO WDVS;
- garantiert umweltverträgliche Herstellung der Systemkomponenten: nahezu vollständiges Recycling möglich;
- Ökologie nach Maß: Putzträgerplatte auf Holzfaserbasis wahlweise im Nass-verfahren (z.B. INTHERMO HFD-Exterior Solid) oder im Trockenverfahren her-gestellt (z.B. INTHERMO HFD-Exterior Compact);
- One-Stop-Shopping: Holzfaserdämmplatten mit passenden Putzsystemen (bei INTHERMO mineralisch oder auf Siliconharzbasis) gibt es zulassungskonform aus einer Hand.

Zur Sicherheit...

Für komplexe Bauprodukte wie zum Beispiel Wärmedämm Verbundsysteme ist eine bauaufsichtliche Zulassung zwingend vorgeschrieben. Der amtliche Zulas-sungsbescheid wird vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt, Berlin) nach eingehender Prüfüng aller zum Verbau bestimmten Systemkomponenten für das WDVS als Gesamtprodukt erteilt. (lesen Sie weiter recht oben)

Das bedeutet, dass bei der WDVS-Montage nur solche Materialien eingesetzt werden dürfen, die in der amtlichen Zulassung ausdrücklich als dem System zugehörig benannt sind. Dadurch sollen sowohl der Verarbeiter als auch der Endkunde vor unliebsamen Überraschungen und insbe-sondere vor Gefährdungen geschützt werden.

...nur mit Zulassung

"Wärmedämmverbundsysteme sind laut Bauregelliste zulassungspflichtige Produkte und daher kennzeichnungs- und überwachungspflichtig. Als komplexe Bauprodukte bestehen sie aus den Komponenten Dämm- bzw. Putzträgerplatte und dem passenden Putzsystem. Um sich die uneingeschränkte Gewährleistung des Zulassungsinhabers zu sichern, ist dem Verarbeiter grundsätzlich der Bezug des kompletten WDV-Systems aus einer Hand zu empfehlen", betont Dipl.-Holzbauing. Guido Kuphal, Vorstandsmitglied im Verband Holzfaser Dämmstoffe e.V. (VHD; im Internet: www.holzfaser.org).

INTHERMO WDVS
Mit INTHERMO ökologisch gut gedämmt. Foto Achim Zielke


Wahlfreiheit im System

Im Oktober 2007 hat das Entwicklungs- und Vertriebsunternehmen INTHERMO eine neuartige Holzfaserdämmplatte auf den Markt gebracht, die sich von an-deren Putzträgerplatten wesentlich unterscheidet: Während die klassische Holz-faserdämmplatte Exterior Solid im Nassverfahren hergestellt wird, hält mit der neuen Putzträgerplatte erstmals ein im Trockenverfahren produziertes Dämmelement Einzug bei INTHERMO. Interessenten genießen dadurch Wahlfreiheit zwischen beiden Herstellungsverfahren.

"Unsere Kunden können sich entscheiden, ob sie das WDVS mit einer im Nass- oder im Trockenverfahren produzierten Holzfaserdämmplatte ausrüsten wollen. Sämtliche zugelassenen Putze sowie unsere sonstigen Systemkomponenten lassen sich mit beiden Platten kombinieren", erläutert Dipl.-Holzwirt Christoph Jost, Leiter Technik bei INTHERMO. Jost leitete die Entwicklung der neuartigen Trockenplatte, deren Rohdichteprofil besondere Beachtung verdient: "In der Deckschicht kann die Rohdichte bis zu 400 kg/m3 betragen, während die weichere Mittellage bis zu 150 kg/m3 auf die Waage bringt.

Durch diesen konstruktiven Kniff konnten wir zwei Produktvorzüge miteinander kombinieren, woraus für Wärmedämmverbundsysteme hervorragende technische Eigenschaften resultieren: Die optimal wärmedämmende Mittellage wird durch eine extrem robuste Oberfläche sowohl beim Transport als auch im Gebrauchszustand rundum exzellent geschützt. Das erleichtert im Holzrahmenbau die Montage durch den Zimmerer und beschleunigt zugleich die Arbeit des Malers oder Stuckateurs", hebt Jost hervor.
INTHERMO System
INTHERMO WDVS auf Mauerwerk. Quelle INTHERMO, Ober-Ramstadt

Nachweis erbracht

INTHERMO hat für ihr Wärmedämm Verbundsystem auf Holzfaserbasis eine Feuerwiderstandsdauer von 30 bzw. 90 Minuten als Schutzziel definiert. Das für eine "F-30/30 B"- bzw. "F-30/90 B"-Klassifzierung erforderliche Brandverhalten der tragenden, raumabschließenden Wandkonstruktion in Holzständerbauweise wurde im April 2007 in Brandversuchen an der MFPA Leipzig erneut nachgewiesen und im Allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnis dokumentiert (AbP P-SAC 02 / III – 265, 1. Ausfertigung, gültig bis 23. Juli 2012).

Von jetzt auf gleich verfügbar

Das INTHERMO-Sortiment umfasst aufeinander abgestimmte, qualitativ hochwertige, bauaufsichtlich zugelassene Systemlösungen für den Hausbau. Dazu zählen ökologische Putzträgerplatten aus Holzfasern (z.B. der Klassiker HFD-Exterior Solid), Holzfaser-Gefachdämmstoffe in bedarfsgerechten Dicken, diffusionsoffene Wärmedämmverbundsysteme für den Holzrahmen- und Fertigbau, diffusionsoffene WDVS zur energetischen Sanierung von Mauerwerksbauten, mineralische und Siliconharzputze, eine breite Palette attraktiver Fassadenfarben, nanotechnologisch veredelte Lasuren für dauerhaften Holzschutz und vieles mehr. Selbst für Wände aus Massivholz steht mit der Universaldämmplatte HFD-Multi ein praxisgerechtes Dämmkonzept parat.

Mit der neuen HFD-Exterior Compact hat INTHERMO erstmals eine im Trockenverfahren hergestellte Dämmplatte auf den Markt gebracht, die ebenso wie die klassische INTHERMO HFD-Exterior Solid im INTHERMO Wärmedämmverbundsystem als Putzträgerplatte einsetzbar ist.

INTHERMO AG, Roßdörfer Str. 50, D-64372 Ober-Ramstadt, Fon 0 61 54/71-16 69, Fax 0 61 54/71-5 43, E-Mail: info@inthermo.de.
Ausführliche Infos: www.inthermo.de










EnergiesparenGesund und nachhaltig leben - Häuser natürlich dämmen wie die Lohas. Die Kunst, mit Lust verantwortungsbewusst zu bauen. Naturdämmstoffe aus Holzfasern stoßen bei Lohas auf reges Interesse, berichtet der Bauzulieferer INTHERMO. Bericht...
TreppeWärmeschutz 3D: Luftdichtheit wird bei Bodentreppen immer wichtiger. Jetzt gibt es endlich eine geprüfte Lösung für die entscheidende Einbaufuge zwischen Decke und Futterkasten der Bodentreppe. Lesen Sie unsere Produktinformation.
INTHERMOGemauerte Bestandsgebäude konsequent sanieren: Direktmontage neuer Holzfaserdämmplatten außen oder innen möglich. Die neue Holzfaserdämmplatte INTHERMO HFD-Exterior Massiv lässt sich sogar direkt auf gemauerte Außenwände montieren - ideal zur energetischen Sanierung von Bestandsgebäuden. Details und Adressen hier...


<< top

BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten