Homepage

BauPraxis


Hausbau
Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
>
Infos zum Hausbau
> Hausbesitzer-News
> Neues zum Rohbau
> Innovative Produkte
> Förderprogramme
> News-Archiv

Lexikon
Verzeichnis

Links



Google



| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| BauPraxis Statistik |
| Informationen AGB |
| Impressum |









Kaufen statt Mieten


Sonderförderung für Solarwärme auf Mehrfamilienhäusern
Anträge sollten jetzt gestellt werden


Solarwärme fürs Mehrfamilienhaus - jetzt Sonderföderung
Heizen und Warmwasser bereiten mit der Sonne:
Jetzt Sonderförderung für Solarwärme auf Mehrfamilienhäusern © Tom Pischell






Ferienhaus auf Lanzarote - Urlaub ganz privat


Eigentümer von Mehrfamilienhäusern erhalten Fördergelder, wenn sie eine Solarwärmeanlage zur reinen Warmwasserbereitung oder zur Heizungsunterstützung installieren lassen.


Berlin, im Juli 2010

Solarwärmeanlage zur reinen Warmwasserbereitung oder zur Heizungsunterstützung auf Mehrfamilienhäusern: 180 Euro Förderung pro Quadratmeter Bruttokollektorfläche stellt der Bund seit dem 12. Juli 2010 im Rahmen der neuen Förderrichtlinien zur Innovationsförderung des Marktanreizprogramms bereit.

Die bislang gesperrten Mittel in Höhe von 115 Millionen Euro sind nun wieder verfügbar, Anträge können jetzt gestellt werden. In den ersten vier Monaten dieses Jahres wurden bereits 82.000 Förderanträge bewilligt.

Förderfähig sind Solaranlagen ab 20 bis 40 Quadratmetern Kollektorfläche auf bestehenden Mehrfamilienhäusern, in denen sich mindestens drei Wohneinheiten befinden. Außerdem muss die Wärme effektiv der Warmwasserbereitung oder Raumheizung zugeführt werden und bestimmte Qualitätskriterien erfüllen.

Die Kollektoren müssen beispielsweise das europäische Prüfzeichen "Solar Keymark" tragen. Anlagen mit weniger als 20 Quadratmetern, die zur Heizungsunterstützung gebaut werden, erhalten ebenfalls Fördergelder.

Für Anlagen mit mehr als 40 Quadratmetern gewährt die KfW-Förderbank zinsgünstige Kredite. Der Tilgungszuschuss beträgt bis zu 30 Prozent der förderfähigen Kosten.

Der Förderantrag muss vor Vorhabensbeginn an das Bundesamt für Ausfuhrkontrolle (BAFA) bzw. die KfW-Förderbank gestellt werden. Als Vorhabensbeginn gilt der Vertragsabschluss. Planungsleistungen dürfen bereits vor Antragstellung erbracht werden. Häufig übernehmen Solarfachbetriebe bzw. Hausbanken die Antragstellung für den Eigentümer.

"Mit der Öffnung des Förderprogramms können wir jetzt wieder Kontinuität in der Förderung zusichern. Das ist notwendig, damit die Entscheidungen für neue Investitionen sicher getroffen werden können", erklärt Dr. Karin Freier, Referatsleiterin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

"Die Kampagne Solar – so heizt man heute macht es für Vermieter sehr viel einfacher als bisher, Informationen zur Planung und Finanzierung von größeren Solaranlagen für ihre Gebäude zu erhalten."

Die bundesweite Kampagne informiert Vermieter über die Technik, die rechtlichen Rahmenbedingungen bei der Errichtung einer Solarwärmeanlage und die spezifischen Vorteile von Solarwärme auf Mehrfamilienhäusern.

Produkt- und firmenneutrales Infomaterial steht unter www.solarwaerme-info.de/downloads zum kostenlosen Download bereit.




Solarthermieanlage
Solarthermie-Anlage in Berlin © Tom Pischell



Warmawasseraufbereitung mit der Sonne - Grafik
Warmwasseraufbereitung mit der Sonne. Anlagenkomponenten:
1. Kollektorfeld - 2. Trinkwasserstation
3. Pufferspeicher - 4. Wärmeerzeuger
© Sunbeam



Unter www.solarwaerme-info.de/bestellen kann die Broschüre Solarwärme für Mehrfamilienhäuser kostenlos angefordert werden.

Solarwärme fürs Mehrfamilienhaus - jetzt Sonderföderung
Solarthermie-Anlage auf einem Mehrfamilienhaus in Berlin © Tom Pischell

BauPraxis Surf-Tipps:

Solarthermie Förderung 2016SOLARTHERMIE FÖRDERUNG 2016

Neuer Fördertopf für die sonnige Heizung!
Zusätzliche staatliche Unterstützung für den Einsatz von Solarthermie beim Austausch alter Wärmeerzeuger.


Das neue „Anreizprogramm Energieeffizienz“ (APEE) ist seit Beginn 2016 in Kraft. Aus diesem zusätzlichen Fördertopf können Hausbesitzer einen weiteren attraktiven Zuschuss zur Heizungsmodernisierung erhalten, insbesondere bei der Installation von Solarthermie. Wir informieren Sie.

Energieberater - der Staat übernimmt mehr als die Hälfte der Kosten. Ab 1. März 2015 erhöht das BAFA den Zuschuss für eine Vor-Ort-Beratung.
Ein Energieberater kann ans Licht bringen, wo und wie im Haus Energie gespart werden kann. Wer der Beratung Taten folgen lässt, profitiert allemal. Gezielte Investitionen sparen dann zukünftig Heizenergie und Kosten. Bei den Beratungskosten können routinierte Sparfüchse ab März 2015 gleich anfangen. Gespart werden kann hier durch Fördergelder.
Heizen mit der SonneSparen mit Sonnen-EnergieWärme von der Sonne – Geld vom Staat! Wer mit der Sonne heizt, darf sich über hohe Fördermittel freuen.

Nachdem im Frühjahr die Fördermittel deutlich erhöht wurden, lohnt sich die Anschaffung einer solarthermischen Anlage jetzt mehr denn je. Wobei sich der Hausbesitzer nicht nur in puncto Förderung freuen kann, auch die Energieeffizienz dieses Systems ist beeindruckend. Bereits über zwei Millionen Deutsche heizen umweltfreundlich und preisgünstig mit der Kraft der Sonne.

<< top

BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten