BauPraxis


Hausbau
Hausbesitzer
> Wohnqualität
> Renovierung Dach

> und Hauswartung
> BauPraxis Tipps

Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links




| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |



Die wichtigsten Kriterien für den Stromanbieter-Wechsel

Oft bieten Ökostromanbieter eine günstigere Alternative zum lokalen Grundversorger. Preise vergleichen und Anbieter wechseln...


Nürnberg, Januar 2011

Zu Beginn des neuen Jahres haben viele Stromanbieter ihre Preise erhöht. Ein Anbieterwechsel kann da sinnvoll sein. Immowelt.de erläutert, worauf beim Wechsel geachtet werden sollte.


Strom aus Ökoproduktion
Oft bieten Ökostromanbieter eine günstigere Alternative zum lokalen Grundversorger. Bild: naturwatt.de / immowelt.de


Preise vergleichen und Anbieter wechseln?

Das tun nur wenige, obwohl sich häufig Geld sparen ließe. Viele scheuen den Aufwand und bleiben dem gewohnten Anbieter treu. Dabei ist der Wechsel denkbar einfach, weiß das Immobilienportal immowelt.de.


Wichtige Zahlen für den Tarifvergleich!

Zunächst muss mit Hilfe der letzten Jahresabrechnung der Stromverbrauch des Haushaltes herausgefunden werden. Relevant für den Tarifvergleich sind die verbrauchten Kilowattstunden und der monatliche Grundpreis, nicht der Rechnungsbetrag. Jetzt noch die Anzahl der Kilowattstunden und die Postleitzahl in die Suchmaske eines unabhängigen Verbraucherportals eingeben und schon erhält der Stromkunde eine Liste mit den günstigsten Anbietern.


Optional können auch ausschließlich Ökostrom-Tarife ermittelt werden, so das Immobilienportal immowelt.de. Die Portale listen neben den Preisen pro Kilowattstunde weitere Tarifkonditionen wie Vertragslaufzeiten, Preisgarantien oder Rabatte, aber auch potentielle Kautionen oder Vorauskasse.

Vorsicht vor langen Laufzeiten und Strompaketen

Vor dem Vertragsabschluss sollte man nicht nur den Preis pro Kilowattstunde berücksichtigen, sondern auch den monatlichen Grundpreis und die Vertragslaufzeit einbeziehen. Verbraucherschützer raten davon ab, Verträge mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr abzuschließen, danach sollte der Vertrag monatlich kündbar sein. Der Abschluss von sogenannten Strompaketen lohnt sich nur für Verbraucher mit sehr stabilem Verbrauch. Diese Pakete beinhalten eine feste Menge Strom pro Jahr, weiß das Immobilienportal immowelt.de. Verbraucht man weniger, verfällt der Rest, verbraucht man mehr, muss meist teuer nachgezahlt werden. Vorsicht geboten ist bei Tarifen mit Vorauskasse, da das Geld bei einer Insolvenz des Anbieters verloren wäre. Der Verbraucher steht dann übrigens nicht ohne Strom da, sondern wird vom lokalen Grundversorger beliefert.

Genau hinschauen sollten Verbraucher bei Tarifen mit einmaligen Bonuszahlungen, rät immowelt.de. Diese Zahlungen werden in der Regel zu Beginn des Vertrages gutgeschrieben und reduzieren so den Jahresstrompreis. Verbraucher sollten nachrechnen, ob der entsprechende Tarif auch ohne Einmalzahlungen des Anbieters attraktiv ist. Wer lieber auf Ökostrom setzt muss übrigens nicht zwangsläufig tiefer in die Tasche greifen. Etliche Ökostromtarife schneiden im Vergleich mit konventionellem Strom sogar günstiger ab.

Papierkram übernimmt der neue Stromversorger

Ist die Entscheidung für einen Anbieter gefallen, bleibt nicht mehr viel zu tun. Meist besteht die Möglichkeit, den Vertrag wahlweise gleich online abzuschließen oder sich die Unterlagen erst einmal per Post ins Haus kommen zu lassen. Papierkram wie die Kündigung beim alten Anbieter übernimmt der neue Versorger, wobei die Kündigungsfrist beim bisherigen Anbieter natürlich eingehalten werden muss.





Ökostrom - jetzt wechseln!Jetzt den persönlichen Atomausstieg besiegeln: Ökostrom Tarife vergleichen und den Anbieter wechseln - Zeichen gegen die Atompolitik setzen und dabei bares Geld sparen!
Deutschlands großer Energievergleicher wechseln.de rät, den Stromvertrag zu kündigen und günstig zu umweltfreundlichen Ökostromanbietern zu wechseln. Das ist Ihr Beitrag zur Situation... Mehr Infos hier.
Heizen mit der SonneBereits 1,5 Millionen Solarheizungen auf deutschen Dächern
Solarbranche rechnet 2011 mit anziehendem Geschäft aufgrund steigender Heizkosten und hohem Sanierungsbedarf von älteren Gebäuden. Immer mehr Eigenheimbesitzer heizen mit Solarwärme und reduzieren dadurch spürbar ihre Heizkosten. Seit Juli 2010 gewährt der Bund für den Einsatz von Solarwärme wieder attraktive Zuschüsse im Rahmen des Marktanreizprogramms für erneuerbare Energien. Mehr...
StromaggregatNotstromaggregate für Hausbesitzer: Notstromaggregate oder auch mobile Stromaggregate bieten Sicherheit bei Stromausfall und liefern Strom im Garten oder auf dem Feld für den Betrieb von Elektrowerkzeugen. Für Hausbesitzer sind kleinere, kompakte und sehr mobile Geräte von Interesse, wenn es darum geht, einen Stromausfall zu überbrücken, für Gewerbebetriebe gibt es große kraftvolle Generatoren... Infos hier!
Rauchmelder retten LebenRauchmelder-Pflicht zum Jahreswechsel.
Zum Jahreswechsel 2011 werden Rauchmelder in allen Häusern und Wohnung in Schleswig-Holstein und Hamburg zur Pflicht. Ab dem 1. Januar 2011 müssen also auch Altbauten mit den kleinen Lebensrettern ausgerüstet sein - bisher war deren Einbau nur bei Neubauten Pflicht.

Homepage
<<
top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved