BauPraxis


Hausbau

Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links




| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |








Kaufen statt Mieten




Heizen mit der Sonne

Wärme von der Sonne – Geld vom Staat!

Wer mit der Sonne heizt, darf sich über hohe Fördermittel freuen.
Nachdem im Frühjahr 2015 die Fördermittel deutlich erhöht wurden, lohnt sich die Anschaffung einer solarthermischen Anlage jetzt mehr denn je. Wobei sich der Hausbesitzer nicht nur in puncto Förderung freuen kann, auch die Energieeffizienz ist beeindruckend.

Bereits über zwei Millionen Deutsche heizen umweltfreundlich und preisgünstig mit der Kraft der Sonne.



Kaufen statt Mieten


So bleibt der Stromverbrauch 2016 im Limit

Stromsparen ist nicht nur umweltschonend sondern wirkt
sich auch positiv auf den Geldbeutel aus

Stromleitungen in der Landschaft
Stromsparen schont nicht nur die Umwelt, sondern wirkt sich auch tagtäglich auf den eigenen Geldbeutel positiv aus.


Gute Vorsätze haben wir immer wieder, wenn es ums Sparen gehrt, doch oftmals denken wir nicht an die Dinge, die wirklich wichtig sind, wie zum Beispiel unsere Umwelt. Stromsparen ist nicht nur wirklich umweltschonend sondern wirkt sich auch positiv auf den Geldbeutel aus. Daher schlagen wir vor - nehmen Sie sich unsere Tipps zu Herzen und sparen Sie 2016 mehr Strom:

























• Aufpassen beim Neukauf


In jedem Haushalt werden immer wieder neue Geräte angeschafft oder alte ausgewechselt. Oft muss das spontan geschehen, wenn ein Gerät plötzlich defekt wird. Beim Neukauf sollten Sie deshalb unbedingt darauf achten, wie hoch der Stromverbrauch des neuen Geräts ist. Gerade Geräte, die Sie für lange Zeit nutzen wollen, können auf Dauer echte Stromfresser sein.

Stromspar-KategorienDer Stromverbrauch wird in verschiedenen Kategorien angegeben – heutzutage ist die Kategorie A das Mindeste, zu dem Sie greifen sollten, wirklich gut und sparsam sind jedoch eher Geräte mit Kategorie A+ und höher.

Viele Geräte wie z.B. Waschmaschinen haben außerdem einen Eco-Modus, in dem sie stromsparender arbeiten. Gerade in Haushalten in denen viel gewaschen wird, lohnt sich diese Funktion auf Dauer. Auf der anderen Seite ist ein Neukauf auch nicht immer sinnvoll – es gilt dabei stets abzuwägen, ob die Kosten für die Neuanschaffung überhaupt in einem angemessenen Verhältnis zum Sparpotential stehen. Wenn Sie mehrere hundert Euro für ein teures, stromsparendes Gerät ausgeben, dieses aber nur alle paar Wochen nutzen, so wird es viele Jahre dauern, bevor sich die Investition aus Sicht des Stromsparpotentials auch gelohnt hat.

• Der richtige Anbieter


Stromtarife gibt es wie Sand am Meer. Viele Menschen fürchten sich vor der großen Auswahl und bleiben oft aus Bequemlichkeit daher lieber bei Ihrem alten Tarif. Doch das muss nicht sein, denn es gibt Angebote, die Licht ins Dunkel der Stromtarife bringen.

Bei Verivox.de werden verschiedene Stromanbieter übersichtlich dargestellt und alle wichtigen Aspekte gleich im Voraus beleuchtet. So fällt die Auswahl gar nicht schwer und es lassen sich leicht ein paar Euros sparen. Natürlich sollten Sie alle Angebote dennoch sehr genau durchgehen, denn auch hier können noch versteckte Kosten locken. Eine hundertprozentige Rundumsorglos-Garantie gibt es auf den ersten Blick bei Online-Verträgen leider nie. Doch das Sparpotential ist enorm. Im Vergleich so lokalen Angeboten lassen sich im Jahr leicht bis zu hundert Euro sparen. Auch wenn Sie auf der Suche nach einem Tarif mit Öko-Strom sind, werden Sie bei Verivox fündig. Dabei tun Sie nicht nur etwas Gutes für Ihren Geldbeutel, sondern auch für die Umwelt, denn Ökostrom wird mit Hilfe von regenerativen Energiequellen gewonnen wie z.B. mit Hilfe von Windrädern oder Solaranlagen.

• Sparen in den eigenen vier Wänden


In einem Haushalt voller moderner Geräte ist der Stromverbrauch regelrecht optimiert könnte man meinen, doch das ist weit gefehlt – auch bei neuen Geräten gibt es Tücken, die regelrechte Stromfresser sind – Fernseher beispielsweise verfallen oft nur in den Stand-By Modus wenn wir sie ausschalten. Das bedeutet aber, dass sie weiterhin völlig unnötig Strom verbrauchen. Gleiches gilt für viele Computer – es gibt einen Unterschied zwischen dem "Standby-Modus", also dem klassischen Bildschirmschoner und dem "Energiesparmodus", bei dem der Rechner wirklich auf ein Minimum herunter fährt. Der Bildschirmschoner schont den Bildschirm, nicht jedoch den Geldbeutel.

Des Weiteren sorgen auch unsere Smartphone-Ladegeräte für einen höheren Stromverbrauch als notwendig, denn wer das Ladegerät immer in der Steckdose lässt, der sorgt auch für ständigen Stromverbrauch – dieser ist zwar gering, über die Jahre können daraus aber ebenfalls merkliche Beträge werden.

LeuchtmittelNicht unerwähnt dürfen auch die richtigen Leuchtmittel bleiben – der größte Stromverbrauch im Haushalt erfolgt immerhin über die Beleuchtung. Dementsprechend ist auch hier das größte Sparpotential – viele kennen sie schon, die LED-Technik.

So ziemlich alle Lampentypen gibt es heutzutage auch als LED, doch die Kosten schwanken sehr stark. Hier ist ein gutes Mittelmaß oder eigene Recherche gefragt, denn der Preisunterschied entsteht dadurch, dass günstige LED-Leuchtmittel schneller ihre Leuchtkraft verlieren. Doch auch hier sollte man Preis und Leistung gegeneinander abwägen – im Bad reichen vielleicht auch günstigere Lampen, während man im Wohnzimmer möglicherweise auf eine helle Beleuchtung Wert legt. In beiden Fällen aber sorgen LEDs zu massiven Einsparungen im Stromverbrauch und sind daher in jedem Fall zu empfehlen.

Strom sparen bei der Beleuchtung
Der größte Stromverbrauch im Haushalt erfolgt über die Beleuchtung. Dementsprechend ist auch hier das größte Sparpotential. Der Wechsel von herkömmlichen Glüghbirnen zu LED Leuchtmittel ist der beste Weg, Stromverbrauch beim Licht zu reduzieren.


> BauPraxis Link-Tipps:




Moderne Lichtquellen>Moderne Lichtquellen schonen die Augen beim Lesen, nei den hausarbeiten und im Büro.

Nicht nur zum Lesen gehört gutes Licht, auch alle Hausarbeiten gehen damit leichter von der Hand. Mit moderner Lampen-, Leuchten- und Steuerungstechnik sinkt nach Angaben der Wüstenrot Bausparkasse AG außerdem der Stromverbrauch um 30 bis 50 Prozent. Und nicht zuletzt wirkt Licht aus formschönen Leuchten dekorativ im Innenraum.
Heizen mit der Sonne>Wärme von der Sonne – Geld vom Staat! Wer mit der Sonne heizt, darf sich über hohe Fördermittel freuen.

Nachdem im Frühjahr die Fördermittel deutlich erhöht wurden, lohnt sich die Anschaffung einer solarthermischen Anlage jetzt mehr denn je. Wobei sich der Hausbesitzer nicht nur in puncto Förderung freuen kann, auch die Energieeffizienz ist beeindruckend. Bereits über zwei Millionen Deutsche heizen umweltfreundlich mit der Kraft der Sonne.
LED Glühlampenersatz
>Neue LED-Lampe mit 16,5 Watt ersetzt alte 100 Watt Glühbirne. Die neue MEGAMAN LED-Lampe hat eine Leistungsaufnahme von 16,5 Watt und erzeugt 1521 Lumen Licht. Das sind rund 180 Lumen mehr Helligkeit als bei einer 100 Watt Glühlampe. Die LED ist in der Energieklasse A+ eingestuft und ihr Licht wirkt nicht kalt - es ist genauso warmweiß wie das Glühlampenlicht (Farbtemperatur 2800 Kelvin). Mehr Infos...


Heatscope von MoonichInfrarot Heizsstrahler>Infrarot-Heizstrahler bietet Rekordwerte in Reaktion und Wärmestrahlung.
Mit dem eleganten Heizstrahler HEATSCOPE VISION von Moonich lassen sich auf Terrasse und Balkon im Sommer auch in mitteleuropäischen Breitengraden gemütliche Abendstunden ohne Frösteln genießen.

Elektrosmog>Elektrosmog-Ratgeber:
Was ist das, wie entsteht er, wie wirkt Elektrosmog?

Experten erklären Schutzmaßnahmen. Ein interessantes Thema in einer Zeit voller Handys, Wireless Computer Connection und kabelloser Telefone.

Homepage
<<
top
 
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved
 
-