BauPraxis


Hausbau
Hausbesitzer
> Wohnqualität
> Renovierung Dach

> und Hauswartung
> BauPraxis Tipps

Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links




| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |






Kaufen statt Mieten

Heizkosten werden in Zukunft genauer abgerechnet:
ein neues Urteil und viele Tipps zum Heizkosten sparen

Gute Neuigkeiten für Mieter: Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs müssen sie nun genau das zahlen, was sie in der letzten Heizperiode verbraucht haben

Heizkosten einfach sparen...

Heizkosten lassen sich auch mit einfachen Zusatzmitteln sparen.
Bild: © Deutsche Energie Agentur GmbH (dena)









Hamburg, 03.02.2012

Gute Neuigkeiten für Mieter: Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs müssen sie nun genau das zahlen, was sie in der letzten Heizperiode verbraucht haben.

Das Immobilienportal Immonet erklärt, was das Urteil für Mieter bedeutet und wie sich Heizkosten sparen lassen.


Vermieter muss Heizkosten präziser abrechnen

Ganz Deutschland bibbert unter den sibirischen Temperaturen und vielen Mietern graut bereits vor der nächsten Heizkostenabrechnung. Passend ist da das Urteil des Bundesgerichtshofs, das die Rechte der Mieter stärkt.

Bislang berechnen die Vermieter die Heizkosten auf Basis der Vorauszahlung, die sie an den Energieversorger leisten. Diese Abrechnung, die an den Mieter weitergeleitet wird, hinkt aber verrechnungstechnisch ein Jahr hinterher.
Der Mieter zahlt also in diesem Jahr nicht den Betrag von 2011, sondern den von 2010. Hat der Mieter Heizkosten gespart, werden diese bislang erst im darauffolgenden Jahr vergütet.

Dieser Vorgehensweise hat der Bundesgerichtshof jetzt einen Riegel vorgeschoben. Der Vermieter orientiere sich nicht am Verbrauch, heißt es, sondern an der Vorauszahlung.
Diese Berechnung sei ein Verstoß gegen die Heizkostenverordnung, begründeten die Richter ihre Entscheidung (Az: VIII ZR 156/11). Zukünftig darf daher nur noch der tatsächliche Verbrauch berechnet werden.


Gerechter aber nicht günstiger

Wer nun auf eine geringere Heizkostenabrechnung spekuliert, sollte sich nicht zu früh freuen. Experten rechnen damit, dass sich die neue Berechnung auf lange Sicht nicht wesentlich auswirkt. Nur der Zeitpunkt der Abrechnung wird sich wohl verschieben.

Die Vermieter müssen sich bei ihren Berechnungen nun nach den Abrechnungen der Energielieferanten richten. Diese schicken ihre Rechnung in der Regel am Ende der Heizperiode, also im März oder April raus.


Gaspreise steigen Tipp:

Wer nicht reagiert, zahlt drauf: Gasanbieterwechsel. Gaspreise steigen...


Heizkosten sparen 5 Tipps zum Heizkosten senken: Richtiges Heizen und Lüften trägt besonders stark zum guten Raumklima und zum gesünderen Wohnen bei.


Heizkosten sparen ohne zu frieren - hier lesen Sie einige interessante und wirksame Tipps:

Damit bei der nächsten Heizkostenrechnung nicht der große Schock kommt, hat Immonet Tipps zum Sparen zusammengestellt. Dafür muss man aber nicht gleich mit dem Skianzug auf dem Sofa sitzen.


Kaufen Sie im Baumarkt Reflexionsfolie und kleben sie diese hinter den Heizkörper, damit die Wärme besser abstrahlt.

Überprüfen Sie die Dichtungen an Fenstern und Türen. Ritzen können sogar Laien mit selbstklebenden Streifen aus dem Baumarkt schließen.

Energie sparen Tipp:

Mit selbst klebenden Fensterdichtungen lässt sich schnell Heizenergie einsparen.


Stellen Sie vor dem Lüften die Heizung aus. Stoßlüften ist wesentlich energiesparender als Fenster gekippt zu lassen.

Klimagriff Tipp:

Ein neuer "KLIMAGRIFF" am Fenster sorgt für optimale Raumlüftung.



Die ideale Temperatur für Wohnräume beträgt 20 bis 22 Grad, für Küchen 18 bis 20 Grad, das Schlafzimmer sollte nicht wärmer als 18 Grad sein, und im Badezimmer muss es nicht wärmer als 23 Grad sein.

Thermohygrometer messen die Temperatur sowie Luftfeuchtigkeit und zeigen an, wann gelüftet werden muss.

Möbel und Gardinen niemals vor die Heizung stellen.

Programmierbare Heizkörperthermostate senken die Raumtemperatur automatisch ab, wenn niemand zu Hause ist.

Die generelle Absenkung der Raumtemperatur um 1 Grad spart 6 Prozent Heizenergie.

Die Warmwassertemperatur sollte nie höher als 60 Grad sein.

In den Heizkörpern sollte sich keine Luft anstauen.

Heizkörper entlüften Tipp:

Heizkörper regelmäßig entlüften spart wirksam Heizkosten.

Quick Check Heizöltank>Der Öltank auf dem Prüfstand: Überprüfung oder Sichtkontrolle, Reinigung oder Austausch?

>Ein exklusives Experteninterview mit Reginald Homer vom technischen Prüfdienst Bayern

Jedes dritte Haus in Deutschland wird heute mit Heizöl beheizt. Das sind ca. 5,8 Mio. Ölheizungen. Viele davon sind bereits 25, 30 oder 40 Jahre in Betrieb. Wenn dann eine Modernisierung ansteht, wird meistens nur der Ölheizkessel getauscht, die Öltanks allerdings nicht.
MietrechtMietrecht : Mieterhöhung - Mietminderung
Wann darf Ihr Vermieter eine Mieterhöhung vornehmen und wann können Sie Ihre Miete mindern? In bestimmten Fällen kann die Mietzahlung an den Vermieter gekürzt werden. Ebenso darf der Vermieter mehr Miete verlangen.


Heizung elektronisch steuernUnabhängiges Gutachten bestätigt hohes Energiesparpotenzial von eQ-3-Lösungen: Heizkosten um bis zu 30 Prozent senken!

Im Rahmen dessen untersuchte Dipl.-Ing. Peter Mellwig drei unterschiedliche Systeme funkbasierender Heizkörperventile. Mit diesen ließ sich im Praxistest eine Heizkosten Einsparung von 37 Prozent realisieren.
Mietrecht: Mietrechtsreform 2011/2012

Die Räumung des Mietobjekts nach Beendigung der Mietzeit soll für den Vermieter vereinfacht werden. Darüber hinaus soll künftig die Durchführung von Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen und eine damit einhergehende Mieterhöhung für den Vermieter einfacher werden.

Schlechte Raumluft...?Kinder leiden unter ungesunder Raumluft.
Wohnungslüftung schafft Abhilfe und sorgt automatisch
für gesunden Luftaustausch.


Ausreichende Frischluftzufuhr ist essentiell für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Die luftdichten Gebäudehüllen moderner Energieeffizienz-Bauten sind jedoch für die Gesundheit nicht immer förderlich.

Homepage
<<
top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved