BauPraxis


Hausbau

Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links




| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |








Kaufen statt Mieten




Schimmelproblem

>Dem Schimmel selbst auf den Pelz rücken: Schimmel in den eigenen vier Wänden ist kein seltenes Phänomen.

Wenn der Schimmel noch nicht allzu weit vorgedrungen ist, kann er unter Umständen in Eigenregie beseitigt werden. Dabei sollte auf Chemiekeulen verzichtet werden. Denn natürliche Mittel sind gesünder und helfen auch. Besonders wenn man Kinder im Haus oder der Wohnung hat. Mehr Infos hier...








Mietminderung – es gibt mehr Gründe als gedacht!


Der §536 BGB bildet die gesetzliche Grundlage für die Mietminderung. Sie greift, wenn der Istzustand der Wohnung negativ vom vertragsmäßigen Soll-Zustand abweicht. Hierfür gibt es viele mögliche Gründe.

Feuchtes Mauerwerk in der Wohnung
Feuchtes Mauerwerk in der Wohnung ist ein nicht unerheblicher Mangel. (Bildquelle BauPraxis.de)


(Kevin Geisler)

Berechtigung und Tipps

Schimmel an den Wänden im Bad. Ein Winter ohne Heizung und Warmwasser. Gründe für eine Mietminderung gibt es viele. Mietminderungsgründe liegen grundsätzlich vor, wenn der Mangel bzw. Schaden nicht unerheblich ist, kein Selbstverschulden des Mieters vorliegt und eine Unkenntnis des Mieters über den Mangel zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung vorliegt. Laut einem Urteil des Bundesgerichtshofs ist ein Mangel unerheblich, wenn dieser leicht zu erkennen und schnell und mit geringen Kostenaufwand behoben werden kann.

Entsprechend gelten folgende Mängel beispielsweise als unerheblich:
• Teilweise abgeplatzte Farbe im Treppenhaus
• Vorübergehender Ameisenbefall in der Wohnung
• Graffiti an der Hauswand
• Heizung ist funktionstüchtig, aber nicht auf dem neusten Stand


In vielen Fällen können aber auch erhebliche Mängel bestehen, auf die sich Mieter bei der Beantragung einer Mietminderung berufen dürfen. Wichtig dabei ist zuvor eine Mängelliste an den Vermieter zu machen. Erst durch diesen Schritt ist der Mieter berechtigt tatsächlich die Miete zu kürzen. Dabei ist aber unbedingt darauf zu achten, dem Vermieter einen ausreichenden Zeitraum zur Beseitigung der Mängel einzuräumen. Ratsam ist es auch die Mängel, mittels Fotos, zu dokumentieren und die Anzeige beim Vermieter schriftlich erfolgen zu lassen.

Gründe für eine Mietminderung: Hätten Sie’s gedacht

Bislang haben wir nur geklärt, wann eine Mietminderung greift und vor allem wann sie nicht greift. Einige Mietminderungsgründe dürften dabei in der Gesellschaft bekannter sein als andere. Eine kleine Auswahl bekannter Mietminderungsgründe, die auf Grundlage der Rechtsprechung für die Wirksamkeit einer Minderung relevant sind umfasst dabei:
• Bauarbeiten
• Ungeziefer
• Lärm
• Wasserschaden
• Heizungsausfall


Zugleich existieren auch Mietminderungsgründe, die weniger bekannt sein dürften. In einigen Fällen ist dieser Umstand auch der technischen Entwicklung zuzuschreiben. Ein passendes Beispiel hierfür bildet die Frage, ob eine Mietminderung begründet ist, wenn kein Internet vorhanden ist. Bisher ist dieses Thema, vor allem juristisch, relativ unklar. Ist die Internetleitung zu langsam oder fällt aufgrund technischer Probleme komplett aus, wofür jedoch der Netzanbieter verantwortlich ist, tangiert dies ebenso wenig den Vermieter, wie beim Selbstverschulden des Mieters. Insgesamt hat sich die Rechtsprechung zur Mietminderung bei einem fehlenden Internetanschluss in der Wohnung noch nicht eindeutig positioniert. Als richtungsweisend wird jedoch ein BGH-Urteil aus 2013 anerkannt. Dies besagt, dass der Ausfall der Nutzungsmöglichkeiten eines Wirtschaftsgutes einen Schadenersatz zur Folge hat und somit in Übertragung auf das Mietrecht eine Legitimation der Mietminderung darstellt. Der Internetzugang wird nämlich als kommerzialisiertes Wirtschaftsgut verstanden.

Seit 150 Jahren erleichtert auch der Fahrstuhl unser Leben und unser Streben in die Höhe. Im Hinblick auf barrierefreies Wohnen wird er zunehmend wichtiger und stellt längst ein Zeichen für komfortables Wohnen da. Aber wie verhält es sein beim Thema defekter Aufzug? Rechtfertigt dieser Mangel überhaupt eine Mietminderung?

Hier gilt es den Mietvertrag im Blick zu behalten, denn nur bei ausdrücklicher oder stillschweigender Regelung über die Nutzung eines Aufzugs im Wohngebäude sowie beim Mittragen der Betriebskosten für einen Fahrstuhl besteht ein vertraglich verankerter Anspruch. Gibt es keine dieser Bemerkungen stellt der Fahrstuhl nur ein freiwilliges Angebot dar und ergibt somit keinen Anspruch auf Mietminderung. Die Höhe der Mietminderung richtet sich im Übrigen nach der Erheblichkeit des Mangels. Im Falle eines defekten Fahrstuhls, daher nach der Höhe des Stockwerks.


Weitere Informationen, rund um weitere Gründe für Mietminderungen in Deutschland, wie zum Beispiel Geruchsbelästigung oder einem nicht nutzbaren Balkon, hat der Berufsverband der Rechtsjournalisten e. V. auf seinem umfangreichen Ratgeberportal: www.mietminderung.net

Unter der Rubrik Mietrecht können Sie sich zudem über die relevantesten Aspekte des Rechtsbereichs informieren. Mietvertrag, Mietrechtsreform, Mieterhöhung oder Mietpreisbremse sind nur einige Themen des Ratgebers zum vielgestaltigen und sehr komplexen Rechtsgebiet „Mietrecht“.

Mehr Informationen:

Im neuen kostenlosen eBook zum Thema Mietminderung finden interessierte Bürgerinnen und Bürger umfangreiche Informationen zu den folgenden Sachverhalten:

• Welche Mietminderungsgründe gibt es?
• Bei welchen Mängeln kommt eine Mietminderung in Frage?
• Aktuelle Mietminderungstabelle
• und vieles mehr...

> Download des kostenfreien pdf ebook


Der folgende Link führt zum kostenfreien eBook:
http://www.mietminderung.net/ebook-gruende-mietminderung.pdf.



























Schimmel im Bad unter der Tapete
Nicht immer ist ein Mangel gleich ein Grund zur Mietminderung - manchmal ist auch ein Selbstverschulden des Mieters gegeben. Bevor man eine Mietminderung anstrebt und an seinen Vermieter richtet, sollten Informationen rund um den vorliegenden Grund eingeholt werden. Der Berufsverband der Rechtsjournalisten e.V. bietet auf seinem umfangreichen Ratgeberportal www.mietminderung.net wichtige Informationen für Mieter.
(Bildquelle: Ultrament GmbH & Co. KG)

> BauPraxis Link-Tipps:

Qualitäts-Check Heizöl-TankZeit für den Qualitätscheck! Veraltete Heizöltanks in deutschen Kellern entsprechen häufig nicht mehr dem heutigen Stand der Technik.
Das Ergebnis war alarmierend: An über 50% privater Heizölanlagen wurden bei der Erstprüfung erhebliche Mängel festgestellt. Die fehlende Überprüfungspflicht in Deutschland wiegt den privaten Bauherrn dabei in trügerischer Sicherheit, denn: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Lesen Sie weiter...

Brennstoffzellen-Heizung im Eigenheim
Endlich unabhängiger von steigenden Strompreisen + hohe Fördermittel für klimaschonende Brennstoffzellen Heizgeräte.
41 Prozent der Bundesbürger würden gerne ihren Strom selbst erzeugen, wenn die Anschaffung einer entsprechenden Technik für sie erschwinglich wäre, wie eine repräsentative Umfrage von TNS Emnid im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands e.V. zeigt. Weitere 15 Prozent sind generell an der Idee interessiert. Das Bedürfnis nach Unabhängigkeit vom allgemeinen Strommarkt und seinen Preisentwicklungen ist also riesig. Lesen Sie mehr zu diesem Thema...

Pflanzkübel aus TerracottaEdelstahl PflanzkübelMehr Modernität im eigenen Garten: Individuelles Design mit klassischen Pflanzkübeln aus Terracotta oder modernen Objekten in Fiberglas oder Edelstahl. Der Garten ist heutzutage mehr als ein Ort, um Gemüse anzubauen. Er wird zur eigenen Oase, in der man entspannen, Kraft tanken und sich erholen möchte. Unser Beitrag informiert Sie.

Rauchmelder müssen in allen Räumen seinUmfrage deckt Versäumnisse bei der Rauchmelderquote auf: Die unterschätzte Gefahr. In den meisten Bundesländern sind Rauchmelder bereits gesetzliche Pflicht. Doch die Vorschriften der Gesetzgeber kennen immer noch zu wenige Immobilien-Besitzer oder sie interpretieren das Gesetz falsch. Wie eine aktuelle Forsa-Umfrage zeigt, hängt das Risiko, an einer Rauchvergiftung zu sterben, stark vom Wohnort ab. Sie sollten jetzt handeln...


 
Homepage
<<
top
 
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved
 
-