BauPraxis


Hausbau
Hausbesitzer
> Wohnqualität
> Renovierung Dach

> und Hauswartung
> BauPraxis Tipps

Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links




| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |







Kaufen statt Mieten


Hohe Mieten zwingen jeden zweiten Deutschen zum Sparen

Lanzarote Urlaub im Ferienhaus mit Pool

Entfliehen Sie dem deutschen Winter für ein paar Tage. Buchen Sie ein Ferienhaus auf Lanzarote. Hier können Sie wählen und kalkulieren:

Lanzarote-virtual.com

Tanken Sie auf...

Urlaub am Meer auf Lanzarote

  1. Jeder vierte Mieter in Deutschland beabsichtigt aufgrund steigender Wohnkosten den Umzug in eine preisgünstigere Wohnung.
  2. Für 86 Prozent der Bürger sind gestiegene Strom- und Energiepreise
    der Preistreiber für die Verteuerung der Mieten.
  3. Drei Viertel aller Deutschen fordert von der Regierung eine Preisbremse
    bei Energiekosten, fast jeder Zweite eine gesetzliche Mietobergrenze.
Heizkostengrafik Heiznebenkosten










Immonet.de
November 2012

Die Mieten in Deutschland steigen und steigen. Deren Rekordhöhe bringen viele Haushalte an die Belastungsgrenze: Knapp die Hälfte der Mieter (45 Prozent) beabsichtigt deshalb beim Strom- und Energieverbrauch und den Konsumausgaben zu sparen. Jeder Vierte (24 Prozent) will als Reaktion auf die steigende Mietbelastung eine preisgünstigere Wohnung suchen. Dies betrifft nicht nur Haushalte mit geringen Einkommen, sondern zunehmend auch die Mittelschicht. Insbesondere Befragte mit mittleren Haushaltsnettoeinkommen zwischen 1.500 und 2.000 Euro (32 Prozent) sowie 2.000 und 2.500 Euro (35 Prozent) beabsichtigen den Wechsel in ein günstigeres Wohnobjekt. Immerhin 18 Prozent der Deutschen erwägen den Erwerb einer Wohnimmobilie, um dem rasanten Anstieg der Mieten zu begegnen. Dieser Wunsch ist insbesondere in der Altersgruppe der 30-39jährigen ausgeprägt (30 Prozent). Der Umzug aufs Land ist für die meisten jedoch keine Option (acht Prozent). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts TNS Infratest im Auftrag der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W).
 
Die Deutschen sind sich einig: Neun von zehn Bundesbürgern schätzen die Mietpreisentwicklung für die kommenden zwei Jahre pessimistisch ein. Mehr als jeder Zweite (55 Prozent) rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Mietbelastung, 34 Prozent erwarten zumindest ein leicht höheres Niveau. Die Bewohner der ostdeutschen Bundesländer (66 Prozent) gehen dabei häufiger von einem deutlichen Anstieg der Wohnkosten aus als die Menschen in Westdeutschland (53  Prozent).
 
Für viele Bundesbürger ist die finanzielle Belastung für das Wohnen schon jetzt hoch. Fast drei Viertel (71 Prozent) aller Befragten geben an, dass heute zwischen zehn bis 30 Prozent mehr für das Wohnen als noch vor fünf Jahren aufgewendet  werden muss. Laut TNS-Infratest muss jeder Haushalt in Deutschland im Durchschnitt ein Drittel des zur Verfügung stehenden Haushaltsnettoeinkommens dafür ausgeben – bei Mietern sind es im Schnitt 37 Prozent. In den unteren Einkommensgruppen schlagen die Aufwendungen für die Miete noch stärker zu Buche. Deutsche mit einem Haushaltsnettoeinkommen von weniger als 1.000 Euro wenden im Durchschnitt 43 Prozent ihres zur Verfügung stehenden Geldes für das Wohnen auf.

  • Steigende Energiepreise sind Hauptursache
    für den Anstieg der Wohnkosten
Stärkster Preistreiber der drastischen Mietsteigerungen sind für 87 Prozent der Deutschen die hohen Energie- und Stromkosten sowie die gestiegenen Nebenkosten, etwa für Wasser, Müllabfuhr sowie Grundsteuern (69 Prozent). Als weitere wesentliche Kostentreiber gelten teure Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen (62 Prozent), deren Kosten der Vermieter auf die Mieten umlegen kann. Schuld sind aber nach Ansicht der Befragten nicht allein die steigenden Energiepreise. Auch die aktuell große Nachfrage nach Wohnraum (59 Prozent) zählt zu den Ursachen der Kostensteigerung. Weitere Gründe sind nach Ansicht der Befragten die verstärkte Immobilien-Nachfrage aufgrund der Euro-Krise (48 Prozent) und der nicht ausreichende Neubau von Wohnraum (44 Prozent).

  • Die Deutschen fordern gesetzliche
    Energiepreis-Bremse und Mietobergrenzen
Um den weiteren Anstieg der Mietkosten zu stoppen, plädiert fast jeder Vierte (73 Prozent) für die Einführung einer Preisbremse für Energie- und Stromkosten.

Bundesweiter Heizspiegel 2010Und knapp die Hälfte aller Bundesbürger (48 Prozent) spricht sich dafür aus, eine Mietobergrenze gesetzlich festzulegen. Mehr als jeder zweite Deutsche (58 Prozent) sieht in der Aufstockung der Mittel für den sozialen Wohnungsbau eine geeignete Maßnahme, mit der die Regierung auf die Verteuerung der Wohnkosten reagieren sollte.

Gut die Hälfte der deutschen Bevölkerung (51 Prozent) votiert für eine Senkung der Grund- und Grunderwerbssteuer und ebenso viele fordern, dass die Regierung die Wohnungswirtschaft verpflichtet, die Folgekosten der Energiewende, wie beispielsweise die Kosten der energetischen Gebäudesanierung, nicht länger auf die Miete umzulegen. Lediglich zwölf Prozent der Deutschen vertreten die Meinung, dass die Regulierung der Mietkosten nicht Aufgabe der Regierung ist.
 
"Unsere Umfrage zeigt, für die Deutschen ist die deutliche Verteuerung der Wohnkosten vor allem eine Folge der erhöhten Strom- und Energiekosten. Die steigende Mietpreisentwicklung ist mittlerweile nicht nur für Menschen mit niedrigen Einkommen ein Problem, sondern auch für die Mittelschicht – und zunehmend für die Rentner", sagt Günter Schönfeld, Geschäftsführer der Wüstenrot Immobilien GmbH, die zur Stuttgarter W&W-Gruppe gehört.

"In der Folge suchen die Haushalte oftmals nach anderen, preisgünstigeren Wohnungen – oder wollen eine eigene, kostengünstige Immobilie kaufen. In beiden Fällen ist die Suche jedoch aufgrund der aktuell angespannten Marktlage in den städtischen Regionen schwierig. Dennoch wäre für fast jeden fünften dies eine Möglichkeit, steigenden Mieten zu entgehen. Mit Blick auf die für Käufer günstigen Zinskonditionen spricht bei steigenden Mieten momentan viel für den Erwerb einer eigenen Immobilie. Die dauerhaft starke Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt bestätigt dies – und verdeutlicht den Bedarf an neuen und umfassenden Wohnungsbauförderungen durch Bund, Länder und Gemeinden."


Methodik: TNS Infratest hat im Zeitraum von 15. November bis 17. November 2012 im Auftrag der Wüstenrot & Württembergische AG 946 Personen in Deutschland telefonisch befragt. Die Befragung ist repräsentativ für die bundesdeutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.
 
 
Wüstenrot & Württembergische – Der Vorsorge-Spezialist
Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe ist "Der Vorsorge-Spezialist" für die vier Bausteine moderner Vorsorge: Absicherung, Wohneigentum, Risikoschutz und Vermögensbildung. Im Jahr 1999 aus dem Zusammenschluss der Traditionsunternehmen Wüstenrot und Württembergische entstanden, verbindet der börsennotierte Konzern mit Sitz in Stuttgart die Geschäftsfelder BausparBank und Versicherung als gleichstarke Säulen und bietet auf diese Weise jedem Kunden die Vorsorgelösung, die zu ihm passt. Die rund sechs Millionen Kunden der W&W-Gruppe schätzen die Service-Qualität, die Kompetenz und die Kundennähe von 9.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Innendienst und 6.000 Außendienst-Partnern. Dank eines weiten Netzes aus Kooperations- und Partnervertrieben sowie Makler- und Direkt-Aktivitäten kann die W&W-Gruppe mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland erreichen. Die W&W-Gruppe setzt auch künftig auf Wachstum und hat sich bereits heute als größter unabhängiger und kundenstärkster Finanzdienstleister Baden-Württembergs etabliert.


· BauPraxis Link-Tipps:


Heizkosten sparenHeizkosten werden in Zukunft genauer abgerechnet: neues Urteil und Tipps zum Heizkosten sparen. Gute Neuigkeiten für Mieter: Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs müssen sie nun genau das zahlen, was sie in der letzten Heizperiode verbraucht haben. Heizkosten sparen ohne zu frieren: in diesem Bericht lesen Sie einige interessante und wirksame Tipps...
MietrechtMietrecht : Mieterhöhung - Mietminderung
Wann darf Ihr Vermieter eine Mieterhöhung vornehmen und wann können Sie Ihre Miete mindern? In bestimmten Fällen kann die Mietzahlung an den Vermieter gekürzt werden. Ebenso darf der Vermieter mehr Miete verlangen.
StromkostenDie hohen Strompreise treiben Verbraucher auf die Barrikaden.
Aber warum steigen die Kosten so rapide an?
Anders als es die etablierten Medien glauben machen wollen, haben neben der EEG-Umlage für Erneuerbare Energien eine ganze Reihe anderer Faktoren einen wesentlich größeren Einfluss auf den Strompreis. Warum die Strompreise wirklich steigen und was Sie als Verbraucher dagegen tun können. Wir informieren Sie...
Mietrecht: Mietrechtsreform 2011/2012
Die Räumung des Mietobjekts nach Beendigung der Mietzeit soll für den Vermieter vereinfacht werden. Darüber hinaus soll künftig die Durchführung von Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen und eine damit einhergehende Mieterhöhung für den Vermieter einfacher werden.

Ökostrom
Ökostrom: So einfach geht der Wechsel.
Zweifel an der Sicherheit der Atomkraft sind für viele Verbraucher Grund, sich für eine alternative Energieversorgung zu entscheiden. Der Wechsel zu einem Ökostrom-Anbieter ist denkbar einfach. Tipps hier!

Homepage
<<
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved