BauPraxis


Hausbau
Hausbesitzer
> Wohnqualität
> Renovierung Dach

> und Hauswartung
> BauPraxis Tipps

Planung
Technik
Oekologie
Finanzierung
Bau-News
Lexikon
Verzeichnis
Links



| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |




Pellets passen immer!

Studie des Europäischen Instituts für Energieforschung belegt die lohnende Heizungssanierung mit Pellets

Lanzarote - Urlaub im Ferienhaus am Meer








Lampenwelt_160x600
Heizen mit Pellets: Pellets lohnen sich immer
Bild: Initative Holz und Pellets Berlin/Köln
Holz und Pellets
Ökologisch und
CO2-neutral heizen
mit Holzpellets








Köln/Berlin

Die ausgeprägte Kältewelle im Januar und Februar diesen Jahres, dazu eine neuerliche Krise in der wichtigen Erdölregion am persischen Golf sowie zurückgefahrene Gaslieferungen aus Russland – all diese externen Einflussfaktoren führten uns wieder einmal eindringlich vor Augen: Die Zeit ist reif für eine versorgungssichere und kostengünstige, heimische Heizvariante.

Wie eine Studie vom Europäischen Institut für Energieforschung (EIFER) nun zeigt, bieten sich Pelletheizungen gleich aus einer Reihe von Gründen in diesem Zusammenhang als besonders attraktive Alternative an. Denn die Studie belegt, dass sich unabhängig vom Baubestand eine Umrüstung auf die kleinen Holzpresslinge eigentlich immer lohnt.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Pelletheizung ein großes Potenzial hat, auf ökologische Weise zu heizen und dies bei gleich hohem Komfort wie eine Heizung mit fossilem Brennstoff", erklärt Dipl.-Ing. Christian Schraube vom Europäischen Institut für Energieforschung (EIFER) am KIT (Karlsruher Institut für Technologie). Er hat über zwei Jahre hinweg die Daten von neun exemplarischen Gebäuden in den Regionen Pfalz, Baden und Elsass ausgewertet, in denen Pelletheizungen installiert wurden.

Obgleich die Häuser über sehr unterschiedliche Standards in Sachen Dämmung und Wärmeverteilsystem verfügten, zeigte sich, dass sich Heizen mit dem Brennstoff Pellets in jedem der Fälle auszahlte.




"Im Dauertest hat sich erwiesen, dass der Austausch eines alten fossilen Heizkessels gegen einen neuen Pelletkessel wirtschaftlich praktisch immer sinnvoll ist", resümiert Schraube. "Dabei kann ein Austausch der Heizkörper, der die Effizienz bei Bestandsanlagen weiter verbessert, aber auch getrennt von der Kesselinstallation zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden."

Der Kesselaustausch ist also eine wichtige Hürde auf dem Weg zur Energiekosteneinsparung. Dies ist vor allem vor dem Hintergund interessant, dass die Umstellung auf einen Pelletkessel ohne großen baulichen Aufwand zu handhaben ist. Denn moderne Pelletheizanlagen benötigen sowohl für den Kessel als auch für das Brennstofflager üblicherweise nicht mehr Platz als die alte Ölheizung. Dabei kann der Pelletkessel einfach anstatt dem alten fossilen Heizkessel in den Heizkreislauf eingebunden werden.

Die Pelletheizung passt zu jedem Baubestand. So ist man als Bauherr nicht automatisch gezwungen, im Zuge des Kesselaustauschs auch sofort die alten Heizkörper zu erneuern. Ein wichtiger, Kosten sparender Vorteil, gerade wenn die Investitionen – wie bei vielen Bauherren – mit spitzem Bleistift gerechnet werden müssen.

Weitere Informationen rund ums Thema Heizen mit Pellets, Fördermöglichkeiten bei der Heizungssanierung und zu den Pelletlieferanten ganz in Ihrer Nähe erhalten Sie unter www.holzundpellets.de.


· BauPraxis Link-Tipps:

Pelletheizung wird gefördertPelletsqualität ENplus
DEPI-Verbrauchertipp: Richtig heizen – richtig sparen mit Pellets! Was kostet das Heizen mit Pellets? - Warum sollte man auf die Qualität bei Pellets achten? - Welche Anforderungen gibt es bei der Lagerung von Pellets? Und vieles mehr... Umweltfreundliche Wärme aus Pellets ist nicht nur gut fürs Klima, sondern auch fürs Sparschwein. Und: eine hohe Pelletqualität z.B. wirkt sich auf die Leistung der Heizungsanlage aus: Hochwertige, zertifizierte Pellets haben ein wesentlich besseres Abbrandverhalten. Mehr lesen Sie hier...

Pellt-Förderbouns bis 7.500 EUROHohe Förderung bei Heizungstausch!
Rückenwind für Pellet-Brennwerttechnik. Über 5.000 Euro BAFA-Förderbonus möglich.
Zum 01.04.2015 hat die Bundesregierung die Fördersätze für den Austausch einer alten Heizung deutlich aufgestockt. Besondere Förderungen gibt es für innovative Pellet-Brennwerttechnik in Kombination mit Solaranlage: hier winken Fördergelder von bis zu 7.750 Euro.
Pelletheizung wird gefördert
DEPI-Verbrauchertipp: Die wichtigsten Fragen zur Pelletheizung.
Was kostet eine Pelletheizung? - Welche Fördermöglichkeiten gibt es? - Was muss ich beim Kauf einer Pelletheizung beachten? Und vieles mehr...
Auch wenn die Ausgaben für eine umweltfreundliche Pelletheizung zunächst höher sind als für ein konventionelles Heizsystem, rechnet sich die Umstellung bei entsprechendem Wärmebedarf innerhalb von 10 Jahren. Das liegt vor allem an der Betriebskostenersparnis, aber auch an der staatlichen Förderung. Mehr...

PelletskaufENplus QualitätNeues Qualitätssiegel für Holzpellets voller Erfolg! ENplus Zertifizierung gibt Sicherheit beim Pelletskauf. Das neue Qualitätssiegel ENplus für den Brennstoff Holzpellets wurde im Herbst 2010 eingeführt und erweist sich als voller Erfolg: Schon nach kurzer Zeit existiert ein bundesweites Netz an zertifizierten Pelletproduzenten und -lieferanten. Das ENplus-Logo auf der Ware garantiert...



Homepage
<<
top
 
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved