BauPraxis


Hausbau
> Hausbau Neubau
> Haus + Wohnen

> Bauherren Tipps


Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links



| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |







Immonet Suchanzeigen

Massivhausbau - neuer Planblock von Ytong:
Innovation für den Umwelt- und Klimaschutz

Porenbeton-Planstein mit Wärmeleitfähigkeitswert = 0,07 W/mK

Neu fuer den Hausbau: YTONG Planblock 0,07 W/mK


Xella ist mit zukunftsweisenden Entwicklungen in der Branche federführend in Sachen Umweltschutz und Wärmedämmung. Als Entwicklungsmuster stellte der Duisburger Baustoffkonzern zur Deubau 2008 einen Porenbeton-Planstein mit einem Wärmeleitfähigkeitswert von λ = 0,07 W/mK vor, der demnächst in Serie gehen wird.

Einen Planstein aus Ytong Porenbeton mit einem Wärmeleitfähigkeitswert von λ = 0,07 W/mK präsentierte jetzt Xella. Bei normalen Kosten können Bauherren mit diesem Stein und einer normalen Anlagentechnik die 2009 in Kraft tretende Novelle der Energieeinsparverordnung (EnEV) erfüllen, die eine Verschärfung der Anforderungen um ca. 30 % bringen wird. Der Stein verfügt außerdem über eine hohe Umweltschutzkomponente: Bei einem neu gebauten Einfamilienhaus werden damit während der gesamten Laufzeit eines Hauses – Experten gehen hier von 70 Jahren aus - Einsparungen von etwa 10 bis 15 t CO2 erreicht werden. Pro Jahr bedeutet das eine CO2 -Reduktion von rund 100 kg. Allein die Verbesserung der Wärmeleitfähigkeit bewirkt jedes Jahr etwa 5 % weniger Energiekosten pro Quadratmeter.

"Dieser neue Ytong-Stein" so Dipl.-Ing. Torsten Schoch, Geschäftsführer Xella Technologie & Forschungsgesellschaft mbH, Emstal, "ist die vorbereitende Antwort auf die Verschärfung der Energieeinsparverordnung (EnEV), die in Kraft treten wird." Er ist das Ergebnis jahrelanger intensiver Grundlagenforschung, die Xella im eigenen Technologie- und Forschungszentrum im brandenburgischen Brück und Emstal durchführt. Schwerpunkte sind dabei die Bereiche Umweltschutz und Wohngesundheit.

Breiten Raum nehmen in dem Zusammenhang die steigenden Anforderungen an Gebäude bezüglich des sommerlichen und winterlichen Wärmeschutzes ein. Entsprechend bezieht sich ein großer Teil der Kapazitäten auf die Optimierung der Wärmeleitfähigkeit von Baustoffen. "In diesem Bereich," so Schoch, "wollen wir den Markt anführen und neu gestalten."

Im Focus steht dabei das Ziel, ein Produkt zu entwickeln, bei dem die Reduktion der Wärmeleitfähigkeit nicht gleichzeitig mit einer Verringerung der Tragfähigkeit von Mauerwerk aus Porenbeton verbunden ist. "Unsere Forschungstätigkeit," erklärt der Forschungsleiter, "zielt darauf ab, ständig in energetischer Hinsicht die optimale Rezeptur zu finden. Wir wollen Steine produzieren, die sowohl eine möglichst hohe CO2-Einsparung als auch ein Maximum an Energieeinsparung bieten, ohne die statischen Eigenschaften dabei zu verlieren."

Gelungen ist dies erstmals zur Bau 2007. Als weltweit erster Anbieter stellte Xella dort einen tragenden, massiven und normengeregelten Mauerstein der Steinfestigkeitsklasse 2 mit einem Lambdawert von λ = 0,08 W/mK vor.
Damit war es erstmals gelungen, die verbesserte Wärmeleitfähigkeit mit einer hohen Steinfestigkeit zu kombinieren. Der neue Planstein verfügt so über eine Kombination von Eigenschaften, die von keinem anderen massiven und homogenen Baustoff übertroffen wird.

Bereits zu einem Zeitpunkt, zu dem die Bedeutung des Themas Umwelt- und Klimaschutz in der Bauindustrie noch kaum erkannt war, setzte sich Xella mit seinen Bau-Partnern intensiv mit diesem Themenkomplex auseinander und entwickelte mit dem Energiewerthaus ein Konzept, das den Klimaschutz beim Hausbau berücksichtigt. Damit steht ein Entwurf zur Verfügung, der mit nachhaltigen, hochwärmedämmenden und baubiologisch einwandfreien Baustoffen energieoptimiert, umweltfreundlich und klimaneutral erstellt werden kann.

Sämtliche CO2 Emissionen, die durch den Bau und Betrieb des Energiewerthauses entstehen, werden ermittelt und entsprechend neutralisiert. Die Entwicklung geht damit deutlich über die aktuellen Standards der Energiespar- und Passivhäuser hinaus.

Eingesetzt werden die rein mineralischen Baustoffe Ytong Porenbeton oder Silka Kalksandstein in Verbindung mit der Mineraldämmplatte Multipor sowie dem massiven Ytong Wohndach. Mineralöl gebundene Produkte werden vermieden.

Sämtliche verarbeiteten Materialien sind im Hinblick auf ihre Umweltverträglichkeit zertifiziert. Sie bieten Schutz vor Elektrosmog und Strahlung, sind Allergiker-geeignet und sorgen für ein gesundes Wohnraumklima.

Technisch bieten sie Sicherheit durch eine hohe Ausführungsqualität. Die Baustoffe sind nicht brennbar und garantieren so höchsten Brandschutz.


Xella ist außerdem Systempartner des Forschungsprojektes inHaus2 der Fraunhofer Gesellschaft. Dabei werden in einer nahe des Duisburger Uni-Campus gelegenen Forschungsanlage neue Produktkomponenten und Systemlösungen für Wohn- und Nutzimmobilien entwickelt und erprobt. Ein Schwerpunkt ist hier die Erforschung von ökologischen Bauprodukten zur Verbesserung der Wohngesundheit und Behaglichkeit in Wohnungen und Häusern. Dazu zählt auch der Schutz von Bewohnern vor schädlichen Umwelteinflüssen.








Massivhaus aus YTONG Planblock 0,07 W/mK

Hochwärmedämmend für die Zukunft gebaut: mit YTONG Planblock 0,07 W/mK

BauPraxis Link-Tipps:

BausatzhausFast so einfach wie mit Lego-Steinen: Bausatz für das Eigenheim. Wer beim Hausbau möglichst viel selber machen und dadurch ein Maximum an Einsparung erzielen will, dem erleichtern heute moderne Bauelemente und Bausysteme aus Porenbeton Plansteinen das Bauen in Eigenregie.
YtongNeu von Ytong Bausatzhaus: Energiesparhaus zum Selberbauen. Ökologisch, ökonomisch und ästhetisch - mit dem Energiesparhaus präsentiert Ytong Bausatzhaus jetzt eine Stadtvilla im KfW 40-Standard, die problemlos in Selbstbauweise erstellt werden kann. Mehr hier...

Homepage
<<
top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved