Homepage
<<Porenbeton-Verarbeitung>>
Die Porenbeton-Verarbeitung in der PraxisMassiv bauen mit Porenbeton PlansteinenEinfach, schnell und perfekt gebaut!






| Seite 1 | Seite 2 |

Feuchtigkeitsabdichtung

Entsprechend DIN 18 195 sind Außen- und Innenwände von Gebäuden durch eine waagerechte Abdichtung gegen aufsteigende Feuchtigkeit zwischen Bodenplatte und erster Steinlage zu schützen.
Diese Feuchtigkeitsabdichtung kann aus besandeter Bitumenbahn im Mörtelbett bestehen.

Feuchtigkeitsabdichtung

Alternativ kann die Feuchtigkeitsabdichtung auch mit einer flexiblen Dichtschlämme ausgeführt werden. Sie muss auf beiden Seiten 10 cm breiter als die Mauerwerksdicke sein und wird in Kombination mit einer Grundierung in 2-facher Schlämmfolge frisch in frisch mit einer Bürste aufgetragen.

1. Steinlage vorbereiten

Auf die Feuchtigkeitsabdichtung wird ein Mörtelbett MG III aufgebracht, in das die 1. Steinlage waagerecht und fluchtgerecht wie üblich versetzt wird. Sie ist mit Richtschnur und Wasserwaage zu kontrollieren, denn bereits hier entscheidet sich, ob die Wand ganz gerade wird.

1. Steinlage setzen

Zuerst wird an jeder Gebäudeecke ein Eckstein gesetzt und in Höhe und Flucht exakt mit der Schlauchwaage oder einem Nivelliergerät ausgerichtet. Der nächste Stein wird dann mit etwas Abstand zum Eckstein auf das Mörtelbett abgesetzt und mit der Hand knirsch dagegen geschoben.

Planstein ausrichten

Die Steine nun wie üblich mit Wasserwaage und Gummihammer ausrichten. Gegebenenfalls gegen den anderen Stein treiben. Alle weiteren Steine der 1. Lage werden ebenso versetzt. Die 1. Steinlage muss absolut eben ausgerichtet sein: fluchtgerecht und waagerecht – längs und quer zur Wand.

Lagerfuge schleifen

Wird bei der ersten Steinlage besonders sorgfältig gearbeitet, liegen auch die Folgeschichten waagrecht. Sollten sich doch einmal Unebenheiten eingeschlichen haben: mit dem Plansteinhobel oder dem Schleifbrett abgleichen und anschließend die Lagerfuge abfegen.

Ist die 1. Lage Plansteine auf dem Mörtelbett gesetzt, geht
es in der weiteren Maurerarbeit mit Dünnbettmörtel weiter:

Duenbett-Moertel anmachen

Dünnbettmörtel für Porenbetonmauerwerk ist Werktrockenmörtel der MG III. Er wird mit Wasser unter Zuhilfenahme des Rührquirls an einer langsam laufenden Bohrmaschine in einem ovalen Plastikeimer angemischt bis er eine geschmeidige Konsistenz hat.


Plansteinmoertel auftragen

Ist die 1. Steinlage perfekt verlegt und ausgerichtet, ist das Ausrichten aller weiteren Steinlagen leicht. Zuerst Staub und lose Teile abkehren, dann den Dünnbettmörtel mit der passenden Plansteinkelle (entsprechend der Steinbreite) vollflächig auf die Lagerfuge auftragen.


BauPraxis Surf-Tipps:

XELLANeuer Porenbeton-Planstein von Ytong mit einem Wärmeleitfähigkeitswert 0,07 W/mK. Bei einem neu gebauten Einfamilienhaus werden damit während der gesamten Laufzeit eines Hauses (ca 70 Jahre) etwa 10 - 15 Tonnen CO2 eingespart.
BausatzhausBausatz für das Eigenheim. Wer beim Hausbau möglichst viel selber machen und ein Maximum an Einsparung will, dem erleichtern moderne Bausysteme aus Porenbeton Plansteinen das Bauen in Eigenregie.


<< zurück zur letzten Seite weiter zu Seite 2 >>
II

BauPraxis
Das Bauherrenportal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten