<<Planfuellziegel-Verarbeitung>>
| Seite 1 | Seite 2 | Seite 3 |

Mit dem Planfüllziegel-Bausystem ist es möglich, das ganze Haus mit homogenem Mauerwerk zu bauen. Es ist keine "Mischbauweise" mehr nötig, die aufgrund der verschiedenen Eigenschaften der Baustoffe immer zu Problemen führt.

Ganze und halbe Planfüllziegel ergeben ohne Sägen einen perfekten Mauerverband.

Bei sauberer halbsteiniger Überbindung im Mauerverband stehen die Füllkanäle senkrecht übereinander für die geschoßhohe Betonverfüllung.

Darauf sollten Sie besonders achten! Schauen Sie sich nebenstehendes Bild an.
Planfuellziegel von oben
Planfuellziegelwand So sieht die fertige und noch unverfüllte Schallschutzmauer aus.

Die Mauer wird übrigens erst geschoßhoch - beim Betonieren der Geschoßdecke - verfüllt. Die Ziegel halten dem Betondruck sicher stand und sind dank der Hohlräume leicht zu verfüllen. Der Beton fließt in jeden Winkel. Wie die Mauer fertig aussieht zeigt die nächste Seite.

Wandanschlüsse sind schnell und einfach durchzuführen!

Die Planfüllziegelwand wird mit einer ca. 2 cm starken Mörtelfuge an die Außenwand in üblicher Stumpfstoßtechnik angeschlossen. Verbindungsanker aus V4A-Stahl (Flachanker) geben den Halt. Sie werden in jede Lage eingelegt und einfach mit ins Mörtelbett eingebunden.

Wandanschluss

<< zurück zur letzten Seite II weiter >>

BauPraxis
Das Bauherrenportal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten