BauPraxis


Hausbau
Neubau
Haus + Wohnen

Bau-Tipps


Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie
Finanzierung
Bau-News
Lexikon
Verzeichnis
Links


BauPraxis Infos
Sitemap
Mediadaten
Marketing-Pakete
Statistik
Information AGB
Impressum
Datenschutz




Erdarbeiten Baugrube

>Erdarbeiten: Informatives, Kosten und Organisation zum Aushub der Baugrube.


Um die finanzielle Belastung für das Eigenheim zu senken, erledigen viele Bauherren gewisse Arbeiten in Eigenleistung. Bei der Vorbereitung des Grundstücks für den Gebäudebau gibt es einige Aufgaben, die selbstständig erledigt werden können.

Welche Herausforderungen und Kosten mit den Erdarbeiten verbunden sind, wird in diesem Beitrag thematisiert.







Kaufen statt Mieten


Baue ich ein Haus mit oder ohne Keller ?

Lanzarote Urlaub nackt im eigenen Pool

Privater Sonnenurlaub auf Lanzarote? Buchen Sie Ihr Ferienhaus hier!

Bauherren stehen zu Beginn der Bauphase meist vor der triftigen Frage: Errichte ich mein Eigenheim mit oder ohne Keller? Welche Vorteile bieten sich mir mit einem Untergeschoss und lohnt sich der finanzielle Mehraufwand?


Für Bauherren gilt es, die Entscheidung für oder gegen einen Keller sorgfältig abzuwägen. Zwar scheint der finanzielle Mehraufwand zunächst unangenehm. Das Plus an Wohnqualität jedoch, das etwa ein gemauerter Keller bietet, lässt sich später nicht mehr nachrüsten – und sollte bei der Planung bedacht werden.

Private Bauherren kennen das: Der Weg zum Eigenheim gleicht nicht selten einer Achterbahnfahrt. Neben der Vorfreude auf die eigenen vier Wände entstehen zahlreiche Fragen, insbesondere was die Notwendigkeit bestimmter Baumaßnahmen betrifft. Um bei der Vielzahl an bevorstehenden Ausgaben nicht den Überblick zu verlieren, planen viele mit äußerst spitzem Bleistift und suchen nach Einsparmöglichkeiten. Großes Potenzial sehen Bauherren oft im Verzicht auf einen Keller – ohne sich der Tragweite dieser Entscheidung bewusst zu sein. Denn wer ohne Untergeschoss baut, spart zwar zunächst Kosten ein, muss langfristig jedoch Nachteile bei der Lebensqualität in Kauf nehmen.


Die Wirtschaftlichkeit von Kellern

Ob nun als Gäste- oder Jugendzimmer, als Hobby- oder Fitnessraum, als Saunabereich oder für Wäsche und Vorräte: Erkennen Bauherren von Anfang an das spätere Plus eines Kellers als Wohn- und Nutzfläche, wird schnell klar, dass sich der etwas höhere Gesamtpreis schon bald beim Wohnkomfort bezahlt macht. Gartenlauben oder größere Garagen müssen später nicht den Bedarf an Abstellmöglichkeiten ausgleichen; ebenerdige Räume oder gar Grünflächen gehen nicht an Hauswirtschaft und -technik verloren. Das ist besonders in Regionen, in denen die Grundstückspreise sehr hoch sind, ein relevanter Vorteil. Nicht zuletzt wird unterkellerten Häusern ein höherer Wiederverkaufswert nachgesagt: ein Grund, weshalb Banken oft höheren Beleihungsgrenzen bei der Hypothek zustimmen.


Massiver Keller im Rohbau
Wer einen Keller beim Bau mit einplant, profitiert langfristig von mehr Wohnkomfort. (Foto: Xella Ytong Porenbeton/Massiv Mein Haus)



Die Kellerplanung auf den Nutzen abstimmen

Ein Keller verbessert die Lebensqualität jedoch erst richtig, wenn er eine wohnraumähnliche Nutzung ermöglicht. Demnach sollte auch das Baumaterial daran angepasst sein. Hier bietet sich der gemauerte Keller an. Denn er bietet auch im Untergeschoss alle Annehmlichkeiten des Baustoffs, wie zum Beispiel ein ausgeglichenes Raumklima und behagliche Wandoberflächen. Ebenfalls wichtig: Kellersohle und -wand sollten eine Wärmedämmung entsprechend der EnEV vorweisen. Dieser Wärmeschutz der Wand ist bei Verwendung von hochwärmedämmenden Mauersteinen ohne weitere Maßnahmen erfüllt. Jedoch gilt es, auch die Gegebenheiten des Standorts genau unter die Lupe zu nehmen: So sollte man Wohnkeller nicht im Grundwasser bauen, sondern nur bei Bodenfeuchtigkeit und nicht drückendem Sickerwasser. Keller im Grundwasser sind außerdem teurer, da der Dichtungsaufwand sowie die Maßnahmen gegen das Rückstaurisiko höher sind. Eine gute Beratung durch ein fachkundiges Bauunternehmen ist daher unerlässlich.


Alternative Hochkeller

Als Alternative hat sich immer häufiger auch ein Hochkeller bewährt. Bei diesem ragt das Geschoss anteilig aus dem Gelände heraus und liegt weiter vom Grundwasser entfernt. Dadurch sind ein geringerer Bodenaushub und eine unaufwendigere Abdichtung möglich. Bei einem hochliegenden öffentlichen Abwasserkanal ist mitunter keine Hebeanlage erforderlich, weil auch die Kellersohle höher liegt. Zudem können die Kellerfenster in Verbindung mit einer Böschung oder einem großen Kellerlichtschacht so groß wie im Obergeschoss ausfallen. Das sorgt für eine sehr gute Belichtung der Räume mit Tageslicht.


Praktische Checkliste zur Kellerplanung

Allen Bauherren, die vor der Entscheidung für oder gegen einen Keller stehen, stellt „Massiv mein Haus“ zusammen mit BauPraxis.de eine praktische und kostenlose Checkliste zur Verfügung.

Die Checkliste zur Kellerplanung können Sie als Pdf-Dokument hier herunterladen.
Checkliste Keller

Diese Liste hilft Ihnen, Kosten und Nutzen eines Untergeschosses abzuwägen und unterstützt dabei, eine individuell passende Wahl zu treffen.

Mehr zum Haus mit massivem Keller lesen Sie auch unter www.massiv-mein-haus.de. Keller mit Wohnkomfort
Wohnliche wie finanzielle Vorteile: Gebäude mit gemauertem Untergeschoss sind am Markt stärker gefragt. (Foto: Deutsche Poroton/Linus Lintner/Massiv mein Haus)




















Interhyp Zinsrechner










BauPraxis Link-Tipps:

Unipor ZiegelDie grüne Baustelle

> Neuer Unipor Ziegel "Silvacor":
>Einfache Verarbeitung mit bautechnischen Vorteilen und wohngesund bis in den Kern.

Mit dem neuen „Unipor W07 Silvacor“ entsteht in Hammelburg (Bayern) das Außenmauerwerk eines besonderen Einfamilienhauses. Das Dämmstoff-Herz des gefüllten Mauerziegels besteht zu 100 Prozent aus nachwachsenden Nadelholzfasern. Mit dieser nachhaltigen Wandbaustoff-Lösung lässt sich energetisch hochwertiges Mauerwerk bis hin zum Passivhaus-Standard errichten. Mehr hier...

Brandschutz Berechnung>Brandsicher planen und bauen. Neue KLB-Broschüre für Architekten und Bauplaner. Baulichen Brandschutz nach gültigen Normen und Zulassungen sicher bemessen. Der Brandschutz gerät bei der Bauplanung gegenüber anderen Ansprüchen oft ins Hintertreffen. Nicht zuletzt liegt das daran, dass der Planer Brandschutz nicht berechnen kann, sondern auf vorherige vergleichende Brandschutzprüfungen angewiesen ist. Hier ist die Lösung...

Hausbau massiv>Beim Hausbau dank guter Planung dauerhaft profitieren - eine kluge Planung ist beim Hausbau das A und O. Durch die Entscheidung für ein Eigenheim aus massivem Mauerwerk profitieren Bauherren gleich mehrfach und dauerhaft: massive Bauten sind resistenter gegen Temperaturextreme, Unwetter oder heftige Stürme - neben dem außergewöhnlichen Geborgenheitsgefühl lässt sich dadurch auch eine Menge Geld sparen...
Massivhaus Rhein-Lahn>Verschärfte Energiesparverordnung kommt: die Zukunft schon jetzt realisieren. Ab dem 1.1.2016 tritt eine verschärfte Energiesparverordnung in Kraft. Nicht alle Bauunternehmer arbeiten schon jetzt nach den neuen Standards. Deshalb sollten Bauherren in Sachen Energieeffizienz genauer hinschauen, denn am Ende sparen Sie sich nicht nur Kosten für Heizung und Elektrizität, sondern auch jede Menge Ärger mit dem Gesetzgeber. Mehr...
WohnungslüftungWohnungslüftung – aber richtig!
Moderne Wohnungslüftungsanlagen sind einfach und komfortabel zu betreiben, nur wenige zentrale Punkte gilt es zu beachten.

Der BDH (Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V.) und FGK (Fachverband Gebäude-Klima e.V.) haben die acht wichtigsten Empfehlungen zur kontrollierten Wohnungslüftung für Sie zusammengestellt.

     

Homepage
<<
top
 
BauPraxis
Informationsportal zum Hausbau · Copyright · alle Rechte vorbehalten · all rights reserved