BauPraxis


Hausbau
> Hausbau Neubau
> Haus + Wohnen

> Bauherren Tipps


Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links





| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |






 Gebraucht-Immobilien-Kauf:
Das Baujahr verrät die Schwachstellen...

Beim Erwerb einer gebrauchten Immobilie ist es mit dem Kaufpreis meist nicht getan.

Haus-Schwachstellen








Beim Erwerb einer gebrauchten Immobilie ist es mit dem Kaufpreis meist nicht getan. Häufig kommen noch Kosten für die Modernisierung der eigenen vier Wände hinzu. Was viele nicht wissen: Nach der Energieeinsparverordnung ( EnEV) sind bestimmte Maßnahmen für Käufer von älteren Häusern sogar Pflicht: Alte Heizungen müssen z. B. erneuert und Wohnräume gedämmt werden.

Immobilienerwerber sollten die zusätzlichen Kosten von vornherein bei der Finanzierung einplanen, raten die Experten der Landesbausparkassen (LBS).


Die Energieeinsparverordnung ( EnEV) verpflichtet Käufer älterer Immobilien seit 2002 insbesondere zu energetischen Nachrüstungen bei Heizung und Dämmung. Kessel, die vor dem 1. Oktober 1978 eingebaut wurden, sind für die neuen Besitzer nur noch bis Ende 2008 zulässig.

Bei der Installation von Zentralheizungen ist eine automatische Temperaturregelung Pflicht.

In unbeheizten Räumen sind freiliegende Heizungsrohre, Warmwasserleitungen und Armaturen zu isolieren.

Außerdem muss die oberste, nicht begehbare Geschossdecke, die an einen unbeheizten Bereich grenzt, gedämmt sein.


Erwerber älterer Immobilien sollten sich beim Verkäufer erkundigen, ob diese Vorgaben bereits erfüllt sind und den Preis entsprechend verhandeln.

Typische Schwachstellen

"Die Verpflichtungen aus der EnEV sind eher moderat. Meist sind weitere Maßnahmen nötig, um den Energieverbrauch eines Hauses deutlich zu senken", erklärt Peter Burk vom Institut Bauen und Wohnen aus Freiburg: "Anhand des Baujahres lassen sich typische Schwachstellen erkennen".

Keller mit Naturboden, ungedämmte Außenwände und Fenster – in den 1920er Jahren gab es praktisch keinen Wärmeschutz.

Gleiches gilt für spätere Baujahre bis in die 1950er und 1960er Jahre. Hier finden sich häufig auch ungedämmte Sattel- oder Flachdächer sowie ungedämmte Balkonplatten.

Mit einem zeitgemäßeren Energiezustand können Käufer von Immobilien etwa ab Baujahr 1980 rechnen. Doppelverglasung und wärmedämmende Materialien zählen seitdem zum Standard.

Im Zweifel sollten Erwerber vor dem Hauskauf einen Energieberater zu Rate ziehen. Dieser schätzt die Modernisierungskosten und weiß, welche Maßnahmen möglich sind: Um eine veraltete Ölheizung durch eine moderne Gasbrennwertheizung zu ersetzen, muss zum Beispiel ein entsprechender Hausanschluss vorhanden sein.

Je nach Geldbeutel lässt sich das Einsparpotenzial durch den Einsatz von Solarkollektoren weiter optimieren.

Modernisierungskosten einplanen

"Wer eine gebrauchte Immobilie kauft, sollte von vornherein ein finanzielles Polster für Modernisierungen und Unvorhergesehenes einplanen", raten die Experten der LBS. Mit einem Bausparvertrag können Käufer das nötige Kapital für Erwerb und Modernisierung gezielt ansparen.

Zudem sichern sie sich bei Vertragsschluss das günstige Bauspardarlehen. Die Zinsen sind niedrig und für die gesamte Laufzeit festgeschrieben.

LBS-Tipp: Erste Hinweise über die Energiebilanz des Wunschobjektes erhalten Käufer schnell und kostenfrei mit dem LBS Energie-Check im Internet unter:

www.lbs.de/energiecheck.

BauPraxis Link-Tipps:

InfoSchwachstellen rund ums Dach: Warum sich Kontrolle bezahlt macht. Wer kleinere Schäden am Dach ignoriert, riskiert dauerhafte Schäden der Bausubstanz. Lesen Sie die Experten-Tipps...
LBS TippsGebraucht-Immobilien-Kauf: Das Baujahr verrät die Schwachstellen. Beim Erwerb einer gebrauchten Immobilie ist es mit dem Kaufpreis meist nicht getan. Häufig kommen noch hohe Kosten für die nach EnEV erforderliche Modernisierung der eigenen vier Wände hinzu. Was viele nicht wissen...
InfoUnterschätzte Gefahr durch Hausschwamm: Massive Schäden schon in kurzer Zeit. Feuchtigkeitsschäden können dramatische Folgen für Gebäude und deren Bewohner haben. Ob Schimmel- oder Schwammpilze - für den Hausbesitzer sind die Konsequenzen meistens gravierend.
Vorbau-RolladenEnergiesparen mit Rollläden? Kalkulieren Sie mit dem Alulux Energiespar-Rechner online Ihr persönliches Energiesparpotenzial! Energieverluste deutlich reduzieren, Heizkosten sparen und nachhaltig das Klima schützen: Jetzt sollten Sie aktiv werden, denn Heizkosten werden in Zukunft nicht mehr preiswerter...
DachbaustoffeDas Dach ist die wichtigste Schutzhülle eines Hauses und beeinflusst dessen Optik maßgeblich. Doch welcher Baustoff passt auf welches Dach? Bei der Wahl der richtigen Dachdeckung gilt es einiges zu beachten: Nicht jeder Baustoff eignet sich für jede Dachform und passt gleichzeitig in das Bild der Nachbarschaft. Mehr...

Homepage
<<
top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved