BauPraxis


Hausbau
> Hausbau Neubau
> Haus + Wohnen

> Bauherren Tipps


Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links




| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |



Teurer Pfusch beim Fenstereinbau
Hier lauern viele große Gefahren...

Lanzarote Urlaub nackt im eigenen Pool

Privater Sonnenurlaub auf Lanzarote? Buchen Sie Ihr Ferienhaus gleich hier!


LED160x600


Wenn Fensterrahmen falsch eingebaut sind, drohen Hausbewohnern hohe Heizkosten und Schimmelbildung am Fenster. Die Kosten der Schadensbehebung können bei einem Einfamilienhaus schnell einen fünfstelligen Euro-Betrag kosten.

Der Fenstereinbau ist eine der schwerwiegendsten Baumängelquellen beim Hausbau. Wird hier gepfuscht, drohen dem Bewohner gravierende Folgen, wie die Experten betonen. Vor allem wenn die Fensterabdichtung falsch ausgeführt ist oder sogar gänzlich fehlt, kann Kälte und Feuchtigkeit zwischen Wand und Fensterrahmen eindringen. Die Folgen: Zugluft und Schimmelbildung. Im Winter heizt man sprichwörtlich zum Fenster hinaus. Zudem verliert die Immobilie schlagartig an Wert.

Trotz seit Jahren geltender Vorschriften stellen Gutachter immer wieder schwerwiegende Mängel fest. Häufig sind selbst vermeintliche Fachleute wie Handwerker oder sogar Planer der Meinung, das Ausschäumen der Fensteranschlussfuge und eine angesetzte Putzschiene genügen. Fakt aber ist, dass Bauschäume als dauerhafte winddichte Absperrung nicht geeignet sind. Vielmehr ist schon binnen weniger Jahre mit unkontrollierten Lüftungswärmeverlusten zu rechnen. Hinzu kommt die Gefahr der Schimmelbildung an den Laibungsflächen infolge einer durchfeuchteten Bauanschlussfugendämmung. Die üblichen Putzschienen bieten zudem keinen dichten Abschluss.

Gesetzliche Regelungen schreiben Lösungen vor

Die Energieeinsparverordnung EnEV sowie die DIN 4108 bestimmen den "Stand der Technik" und definieren Ausführungsdetails für die Fensteranschlussfugen. Verlangt wird eine maximale Luftdichtheit zur Vermeidung unkontrollierter Lüftungsverluste. Erreicht wird diese durch eine zusätzliche innere sowie eine zusätzliche äußere Abdichtung. Die Innere Bauanschlussfuge muss luftdicht und wasserdampfdicht sein. Erreicht wird dies durch spezielle Dichtstoffe, Dichtbänder oder Bauabdichtungsfolien.

Nach Angaben von Sachverständigen wird jedoch gegen keine andere Anforderung so oft verstoßen wie gegen diese Forderung. Und das, obwohl eine Mängelbeseitigung schnell einen fünfstelligen Euro-Betrag kosten kann. Die Erfahrung der Experten zeigt, dass Fenster häufig eher nach dem Prinzip Tradition eingebaut werden, als nach dem "Stand der Technik". In wie weit der allgemeine Kostendruck am Bau dazu beiträgt, darüber lässt sich zudem spekulieren.





Bild oben: Eine eigentlich ordentliche Arbeit, aber dennoch Pfusch. Verschiedene Bauschäume, überstehende Holzkeile und eine fehlende innere Abdichtung zwischen Mauerwerk und Fensterrahmen können zu erheblichen Schäden führen. So kann recht schnell bereits Feuchtigkeit eindringen.




Bild oben: Auch von außen ist erst bei genauerem Betrachten der Mangel zu erkennen. Unterschiedliche Bauschäume, ein von außen sichtbarer Holzkeil und eine fehlende äußere Abdichtung zwischen Mauerwerk und Fensterrahmen. Die Folgen: Feuchtigkeit kann eindringen, der Holzkeil fault und durch die Fugen pfeift der Wind.

(Quelle und Bilder: homesolute.com)





BauPraxis Link-Tipps:
>Der Energie-Standard für Neubauten steigt ab 2016 - Betroffene Bauvorhaben und Ausnahmen. Auf dem Weg zum EU-weiten Niedrigstenergiegebäude fordert die geltende Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) ab 2016 noch effizientere Neubauten: mit weniger Primärenergiebedarf für die Anlagentechnik und mit mehr Dämmung für die Außenhülle. "Fällt unser Bauprojekt unter diese Verschärfung?" "Dies ist zurzeit die häufigste Frage unserer Leser. Lesen Sie hier weiter.
Massivhaus Rhein-Lahn>Verschärfte Energiesparverordnung kommt: die Zukunft schon jetzt realisieren. Ab dem 1.1.2016 tritt eine verschärfte Energiesparverordnung in Kraft. Nicht alle Bauunternehmer arbeiten schon jetzt nach den neuen Standards. Deshalb sollten Bauherren in Sachen Energieeffizienz genauer hinschauen, denn am Ende sparen Sie sich nicht nur Kosten für Heizung und Elektrizität, sondern auch jede Menge Ärger mit dem Gesetzgeber. Mehr...
Passivhaus
>Passivhaus Kompendium 2016 - Jahresmagazin für Bauherren und Fachleute über alle wichtigen Aspekte des besonders energie-effizienten Passivhaus-Standards.

Wie kann der Gebäudebestand energieeffizient saniert werden? Wie nachhaltig ist das Passivhaus? Welche Bedeutung hat das Lüftungskonzept? Wie müssen Rahmen guter Passivhausfenster beschaffen sein? Und viele weitere Fragen und Antworten...

>Leseproben und Bestellmöglichkeit hier.

Homepage
<<
top
   
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved
   
-