BauPraxis


Hausbau
> Hausbau Neubau
> Haus + Wohnen

> Bauherren Tipps


Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links



| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |












Mit schicken Modulhäusern gegen den Wohnraummangel

Lanzarote Urlaub nackt im eigenen Pool

Privater Sonnenurlaub auf Lanzarote?

Buchen Sie
Ihr Ferienhaus
hier!


Lanzarote-virtual.com

Lanzarote Urlaub am Meer

Modulare Fertighäuser bieten flexible Alternativen
zum klassischen Ein- und Mehrfamilienhaus

Das moderne Modulhaus als Einfamilienhaus-Alternative
Im Juni 2017

Die jüngste Wohnungsmarktprognose des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt: Bis 2020 müssen in Deutschland jährlich 430.000 neue Wohnungen geschaffen werden. Aufgrund der Hohen Zuwanderung wurde die Zahl zuletzt stark nach oben korrigiert. Der Wohnungsneubau kann der wachsenden Nachfrage kaum standhalten. Doch Not macht bekanntlich erfinderisch. Das zeigen aktuelle Trends in der Baubranche, die mit modularen Fertighäusern flexible Alternativen zum klassischen Ein- und Mehrfamilienhaus hervorbringt.

Bei Containerhäusern denken die meisten Menschen wohl zunächst an eine provisorische Unterkunft beispielsweise auf Baustellen oder als Flüchtlingsunterkunft. Dabei finden Container- und Modulhäuser immer häufiger auch Anwendung im privaten Wohnungsbau. Die Gründe dafür liegen vor allem in der kurzen Aufbauzeit sowie den vergleichsweise geringen Anschaffungskosten.

Gerade in den Großstädten ist Wohnraum Mangelware - Tendenz steigend. Dennoch ist der Wunsch nach den eigenen vier Wänden gerade unter jungen Deutschen stark ausgeprägt, wie eine Studie des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid zeigt. Demnach gaben 60 Prozent der bis 29-Jährigen an, in ein Eigenheim investieren zu wollen.

Aufgrund der steigenden Kaufpreise von klassischen Ein- und Mehrfamilienhäuser weichen immer mehr Immobilienkäufer und Bauherren auf Alternativen aus. Bei Modulhäusern handelt es sich um Systembauten, die aus einzelnen Fertigmodulen zusammengesetzt werden. Das ermöglicht eine schnelle Aufbauzeit und günstigere Anschaffungskosten als bei einem Individualbau. Durch die modulare Bauweise ist es dennoch weitgehend möglich, das Haus nach den individuellen Wünschen seiner Eigentümer zu gestalten. Das gilt auch im Nachhinein noch: Familiengründung, der Auszug der Kinder im Alter, die Trennung vom Partner - Verschiedene Lebensereignisse können dazu führen, dass der Bedarf nach Wohnfläche zu- oder abnimmt. Bei einem Modulhaus lassen sich Raummodule bequem hinzufügen oder entfernen. Viele Hersteller von Modulhäusern bieten die temporäre Miete von einzelnen Wohnmodulen beispielsweise als Kinderzimmer an. Nach der vereinbarten Mietdauer können Eigentümer das gemietete Raummodul wieder zurückgeben.





Downsize your Home


Für ein schlüsselfertiges Modulhaus mit 100 m2 Wohnfläche müssen Eigentümer mit etwa 200.000 Euro rechnen. Kleine Module mit 30 m2 gibt es bereits ab 35.000 Euro. Den Trend für modulare Fertighäuser untermauern neben der wachsenden Zahl an Anbietern wie McCube oder Green Project auch spezialisierte Internetplattformen.

Auf Modulheim.de beispielsweise können Interessierte Anbieter online vergleichen und Angebote für ihr Bauvorhaben einholen. Hersteller werben vor allem mit der bedarfsorientierten Anpassungsmöglichkeit der Wohnfläche. Dadurch sparen Eigentümer nicht nur laufende Kosten für Heizung und Strom, sondern es fördert auch einen nachhaltigen Wohnstil frei nach dem Motto, nicht mehr als nötig für sich zu beanspruchen. Anhänger dieser Bauform nutzen in diesem Kontext häufig den Begriff des Downsizing, was so viel heißt wie Gesundschrumpfen, also die Reduktion auf das Wesentliche. Das bedeutet weniger Zeit für den Unterhalt und die Instandhaltung der eigenen vier Wände, mehr Zeit für die wichtigen Ding Lebens.

Hinzu kommt ein weiterer ökologischer Aspekt, der darin besteht, dass viele Modulhäuser aus ausrangierten Seecontainern hergestellt werden. Hier greift das Prinzip des Upcyclings: Die nicht länger benötigten Seecontainer werden zu Wohncontainern aufgewertet. Einerseits entsteht durch die Weiterverwertung der Container als Wohnunterkunft keine Umweltbelastung wie sie durch eine Entsorgung entstanden wäre, andererseits werden Ressourcen für den Wohnungsneubau gespart.

Mittlerweile jedoch gibt es verschiedene Anbieter, die ihre Häuser in der Form Seecontainern nachempfinden. Ungerechtfertigterweise wird hier dennoch der Begriff des Upcyclings verwendet, der in diesem Fall jedoch nicht mehr als ein falsches Werbeversprechen darstellt.

Unklare Bauauflagen


Wer den Traum von einem Modulhaus in die Realität umsetzen möchte, trifft bisweilen auf unklare Bauvorschriften. Da es sich bei den meisten Modulhäusern um mobile Unterkünfte handelt, insofern als dass sie über kein fest im Boden verankertes Fundament verfügen, sind sie in den meisten Bundesländern nicht als Erstwohnsitz zugelassen. So muss es sich laut Gesetzt bei dem Erstwohnsitz um einen festen handeln. Standardverfahren für eine Baugenehmigung greifen hier vielerorts nicht. Bevor Eigentümer tätig werden, sollten sie sich unbedingt an das zuständige Bauamt wenden, um die Umsetzbarkeit ihres Bauvorhabens gesetzlich abzusichern.

Modulheim.de


BauPraxis Link-Tipps:

VHFVHF>Monolithische Ziegelbauweise vor dem Hintergrund der neuen EnEV. Die neue Energieeinsparverordnung ist seit Mai 2014 in Kraft. Dass die monolithische Ziegel - Bauweise auch vor dem Hintergrund der enthaltenen energetischen Verschärfungen die erste Wahl für Neubauten sein sollte, erläutert der promovierte Bauingenieur Thomas Fehlhaber (Unipor) in unserem Fach-Beitrag. Lesen Sie den Artikel...



Bauherrenbuch
>BauPraxis Buchvorstellung: "Kostengünstig bauen"

Sie möchten Ihr Traumhaus herstellen ohne unnötiges Geld aus dem Fenster zu werfen?
"
So wird gebaut und Geld gespart!" - Wie Sie tausende Euro an Baukosten sparen und Ihr Traumhaus sorgenfrei erstellen können lesen Sie in dem Bauherren-Buch und Bau-Ratgeber von Thomas König, einem zufriedenen Bauherrn.

Mit Bestellung und Download-Möglichkeit sofort!
Unipor ZiegelDie grüne Baustelle

>Neuer Unipor Ziegel "Silvacor":
>Einfache Verarbeitung mit bautechnischen Vorteilen und wohngesund bis in den Kern.

Mit dem neuen „Unipor W07 Silvacor“ entsteht in Hammelburg (Bayern) das Außenmauerwerk eines besonderen Einfamilienhauses. Das Dämmstoff-Herz des gefüllten Mauerziegels besteht zu 100 Prozent aus nachwachsenden Nadelholzfasern. Mit dieser nachhaltigen Wandbaustoff-Lösung lässt sich energetisch hochwertiges Mauerwerk bis hin zum Passivhaus-Standard errichten. Mehr hier...
Leben in Holz E-BookLeben in Holz

>Zukunftstrend Holzbau: Das Wohnen und Leben in Holz. Kostenloses E-Book zeigt, wie Holz Nachhaltigkeit und Wohnerlebnis verbindet. Im Hausbau zeigt sich ein klarer Trend hin zu alternativen Baustoffen. Hier wird klar: Holz wird als Baumaterial immer beliebter. In dem kostenlosen E-Book zum Download erhalten Sie viele Infos zum Wohnen in Holz und neue Technologien im Holzbau...
KLB SK09>Neuer Mauerstein für monolithische KfW-Effizienzhäuser - preisgünstig und effizient: Mit dem neuen Planstein SK09 erweitert der Wandbaustoff-Produzent KLB sein Angebot an hochwärmedämmenden Mauersteinen. Der Leichtbeton-Planstein mit integrierter Dämmung aus mineralischer Steinwolle erreicht einen Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit (lambda-Wert) von 0,09 W/(mK). Alle Infos hier!


Homepage
<<
top
 
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved