BauPraxis


Hausbau
> Hausbau Neubau
> Haus + Wohnen

> Bauherren Tipps

Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links





| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Information AGB |
| Impressum |



Dachbelüftung
Neue, zum Patent angemeldete Dachkonstruktion

Problemlöser gegen Wasserschäden, Hitze im Sommer im DG und Moosbefall

WRC Dachkonstruktion patentiertes System
WRC Verfahren

Dezember 2012, Altdorf

Wasserdampf: Ein alt bekanntes Problem im Hausbau ist der Wasserdampfanfall im Dach eines Hauses.

Obwohl vielfach in der Fachliteratur beschrieben, dass ein gut belüftetes Dach die Grundlage ist gegen Wasserschäden, Hitze und Moosbefall, wird dies in der Praxis kaum realisiert. Die Dachdeckerfirmen besitzen ein großes Auftragvolumen im Sanierungsbestand.

Im Winter will der Wasserdampf von innen (hoher Druck) durch das Dach nach außen (niedriger Druck) diffundieren (Transport der Wasserdampfmoleküle durch Werkstoffe). Dies kann man nicht verhindern. Im Dach fällt der Wasserdampf dann an den kalten Stellen aus.

Besitzt das Dach keine Dämmung, geschieht der Wasserausfall sofort im Dachstuhl. Das Wasser im Dachstuhl setzt sich im Holz fest.

Besitzt das Dach dagegen eine Dämmung, geschieht der Wasserausfall außerhalb der Dämmung, z.B. an der dann nach außen abschließenden Folie. Das Wasser kann nun in die Dämmung eindringen und die Dämmeigenschaften stark beeinträchtigen bzw. wirkungslos machen. Damit nun der Wasseranteil nicht zu groß und damit zu Schäden führt, versucht man das Wasser durch Belüftung wieder abzutransportieren.

Obwohl die bestehende Norm im Jahre 2008 Mindestöffnungswerte (Dachfirst und Dachtraufe) für die Dachbelüftung festgelegt hat, sind immer noch die altbekannten Probleme mit dem Wasserdampf (Wasser im Dachstuhl und in der Dämmung) scheinbar nicht gelöst.

Um einen ausreichenden Wasserdampftransport im Dach sicherzustellen, ist es der Firma Wiicon Immobilien Consulting e.K. nun auf der Basis von Computersimulationen und Versuchen gelungen, nachzuweisen, dass die bisherigen Normen und Konstruktionen noch nicht ausreichen. Weder die angegebenen Öffnungen noch die bestehenden Konstruktionen im Dachbau können eine ausreichende Belüftung sicherstellen.

Die bestehende Norm, die rechnerisch keine Turbulenz beinhaltet, bezieht sich auf die Dachfläche (spezifischer Öffnungsquerschnitt), das bedeutet, je größer das Dach, desto größer die Öffnung. Dies ist eingeschränkt in Ordnung. In Abhängigkeit der Dachneigung wird ja die Fläche auch größer, je flacher das Dach ist.

Wiicon hat nun festgestellt, dass die Öffnungen aber nur bei steileren Dächern größer 45° Neigung ausreichend sind, werden die Dächer jedoch flacher, also unter 45° Dachneigung, werden die Öffnungen zu klein. Weitere Einbauteile wie Gitter an der Traufe und Firstbänder behindern den Luftstrom darüber hinaus. Die Belüftung ist nun viel zu klein und damit der Luftstrom, der den Wasserdampf abtransportieren soll.




Die Dachkonstruktion ist dabei die wichtigste Komponente dieser Dachbelüftung. Die bisherigen in der Praxis realisierten Konstruktionen erzeugen soviel Turbulenzen und Verwirbelungen, dass der Luftstrom so gut wie zum Erliegen kommt. Ein Wasserdampftransport findet so gut wie gar nicht statt.

Die Dachkonstruktion von Wiicon, stellt nun sicher, dass der Luftstrom sich entwickeln kann und den Wasserdampf abtransportiert.

Wärmeentwicklung: Ein zweites bekanntes Problem bei ausgebauten Dachgeschossen, ist der Wärmeanfall im Sommer. Dann steht die Sonne direkt auf das Dach, der Luftstrom unter dem Dach ist fast bis auf Null (wie bereits beschrieben) sodass sich die Luft unter dem Dach aufheizen kann.

Die Zimmer im Dachgeschoss erreichen dann bis zum Nachmittag 15.00-16.00 Uhr einen Maximalwert, der durchaus bis zu 38°C und 40°C betragen kann.
Um diesem Vorzubeugen, wird teilweise "Masse" eingesetzt, um den zeitlichen Verlauf in den Abend zu verschieben, denn dann lässt die Wirkung der Sonne wegen der anstehenden Nacht nach.
Die Temperaturaufheizung der DG-Zimmer kann dann jedoch trotzdem bis zu 35°C betragen.

Bekannt ist weiterhin, dass eine gute Durchlüftung unter den Ziegeln die Ziegel besser austrocknen und damit eine Algen-, Grün- bzw. Moosbildung vorbeugen.


Durch die Dachkonstruktion von Wiicon können also folgende Probleme gelöst werden:

1. Das Problem des Wasserdampftransportes sicherstellen

2. Das Dach soweit kühl halten, sodass sich die DG-Zimmer nicht mehr nennenswert aufgrund des Daches aufheizen.

3. Die Problem mit dem Mosbefall deutlich einschränken.



Dies Verfahren ist zum Patent angemeldet und als Marke "WRC-Verfahren" (Wiicon Roof Cool) eingetragen worden
Schäden Vorbeugen, Algen, Moos- und Grünbildung verhindern und Wohlfühlklima im Dachgeschoss erzeugen durch das WRC-Verfahren.

------------------------------

Wiicon Immobilien Consulting e.K.
Immobilien, Sanierungsplanung
KfW-Förderung, Energieberatung
Tel: 01578/7958578 und
Tel: 0163/6458554
Hersbrucker Str. 7
90518 Altdorf









WRC Dachkonstruktion

Ferienhaus auf Lanzarote = Privaturlaub

Wer Urlaub in der Sonne will, muss hier klicken!
Kaufen statt Mieten

BauPraxis Link-Tipps:

DachbeschichtungDachhaieDubiose Geschäfte an der Haustüre: "Vorsicht, Dach-Haie" - warnen die bayerischen Dachdecker. Schnelle Haustürgeschäfte zur Dachüberprüfung, Dachbeschichtung und Dachreparatur können für den Auftraggeber sehr gefährlich und teurer werden, als versprochen sowie rechtlich bedenklich sein. Lesen Sie unsere Expertentipps!
SchornsteinSchiedelSchornsteinplanung: Schornsteinköpfe - die "i-Punkte" auf dem Hausdach. Nicht nur schickes Design, sondern vor allem hohe Funktionalität und dauerhafte Haltbarkeit sind gefragt. Wir stellen Ihnen 3 Schornsteinköpfe vor.
Dachboden dämmenDämmung des Dachbodens bis Ende 2011 Pflicht: Hausbesitzer können oberste Geschossdecke einfach und kosten-günstig dämmen. Die Dämmung der obersten Geschossdecke ist eine der effektivsten Dämm-Maßnahmen überhaupt und zudem noch einfach umzusetzen. Der Gesetzgeber schreibt hier bei Eigentümerwechsel eine Dämmung der obersten Geschossdecke bis Ende 2011 vor...
Braas InnovationNeuer Hightech Dachstein von Braas: Mit Protegon-Technologie in die Zukunft. Protegon Aktiv Dachsteine verbinden die bewährten Qualitätsmerkmale von Braas Dachsteinen mit innovativen Funktionen und bieten dreifache Vorteile für den Hausbesitzer: Sie schützen besser vor Verschmutzung, verbessern das Wohnraumklima und besitzen hohen Witterungsschutz. Lesen Sie die Präsentation...
Dach CheckDach-Check und Dach-Wartung: Auf die richtige Pflege kommt es an - fachmännische Wartung des Daches durch den Dachdeckermeisterbetrieb! Dächer, deren Wartung und Pflege über einen längeren Zeitraum vernachlässigt wurden, sind dann besonders anfällig bei starker Witterungs-Beanspruchung. Lesen Sie unsere Tipps!
BitumendachBitumendachschindelnDachschindeln: Bitumen-Dachschindeln als Dacheindeckung im Neubau und in der Altbaurenovierung. Als sichere und langlebige Dacheindeckung haben Bitumenschindeln heute einen festen Platz in der Architektur und dem Bauwesen. Lesen Sie hier die Details zu dieser Dacheindeckung aus Norwegen.


Homepage
<<
top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved