BauPraxis


Hausbau
> Hausbau Neubau
> Haus + Wohnen

> Bauherren Tipps


Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links





| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |






Baustoffe für die Dachschräge: Dachsteine,
Dachziegel, Schiefer und Metalldach

Dachkontrolle macht sich bezahlt

Erst das Dach macht ein Haus bewohnbar. Es schützt Bausubstanz und Menschen vor Sonne und Frost, vor Windkräften sowie vor Regen, Schnee, Eis und Tauwasser. Ein Dach soll seine Aufgabe möglichst lange erfüllen. Zugleich ist es aber im Vergleich zur Außenwand stärkeren Belastungen ausgesetzt. Daher kommt der Auswahl der Bedeckungsmaterialien große Bedeutung zu. Die Bauexperten von dach.de informieren über die meistgenutzten Produkte.

Die meisten Einfamilienhäuser hierzulande tragen ein Steildach mit einer Neigung um die 22 Grad. Diese sind überwiegend bedeckt mit Dachsteinen, Dachziegeln oder Schiefer. Häufig finden sich auch Metalldeckungen. Eher selten sind Weichmaterialien. Dazu zählen Dachpappe, Bitumendachschindeln oder Reet. Besonders wichtig bei der Planung eines Neubaus sowie einer Dachrenovierung ist laut dach.de-Experten, dass der Dachstuhl das Gesamtgewicht der Eindeckung tragen kann. Egal für welches Material sich der Bauherr entscheidet: Die Eindeckung muss in jedem Fall winddicht ausgeführt sein und moderne Standards bei der Wärmedämmung erfüllen.

Dachsteine bewähren sich seit mehr als 150 Jahren. Die Hersteller geben 30 Jahre Garantie - das spricht für ausgezeichnete Qualität. Dachsteine bestehen aus Zement, quarzhaltigem Sand und Wasser. Lange Lebensdauer, günstiger Preis sowie eine einfache und zeitsparende Verlegung stellen die Vorteile der formschönen Steine dar. Diese sind überdies wartungsfrei, da biegefest, absolut regendicht und frostbeständig. Mit Dachsteinen können große Flächen überdeckt werden. Gute Systemanbieter zeichnen sich dadurch aus, dass es die ergänzenden Produkte wie Ortgang-, Lüfter-, Pult-, First-, Standbrett- und Dachgangselemente in den gleichen Material- und Farbausführungen gibt. Neben dem traditionellen Rot sind zahlreiche Farbvarianten mit matten oder hochglänzenden Oberflächen erhältlich.

Das Ziegeldach

Dachziegel werden seit Jahrhunderten eingesetzt.
Dachziegel sind aus natürlichem Ton hergestellt, die durch kapillare Poren Feuchtigkeit aufnehmen und relativ schnell wieder abgeben. Farbige Engoben oder Glasuren machen diesen Baustoff resistent gegen alle Arten von Umwelteinflüssen und bringen Farbe auf das Dach. Dachziegel eignen sich ebenfalls für Flächen wie für Detaillösungen. Generell unterscheidet man die drei Hauptgruppen Flachziegel (z.B. Biberschwanz), Hohlziegel (z.B. Nonnen) sowie Falzziegel.

Dach aus Titanzink

Das Schieferdach

Immer mehr Bauherren erkennen: Die Natur ist einer der besten Baumeister. Häuslebauer wie Renovierer setzen verstärkt auf den Naturstein Schiefer (mehr hinter dem Link), wenn es um eine äußerst langlebige wie schicke Haube für das Eigenheim geht. Schiefer ist 400 Millionen Jahre alt. Derzeit erlebt der seidig schimmernde Schiefer eine Renaissance auf deutschen Dächern und Fassaden.
Neue, kostengünstige Gewinnungs-, Verarbeitungs- und Verlegemethoden machen aus dem in dünne Platten spaltbaren Natursteins eine attraktive Alternative zu künstlich hergestellten Bedachungsmaterialien. Dabei kommt es vor allem auf die Deckart an. Grundsätzlich gilt: Je einfacher die Deckung ist und je weniger Steine pro Quadratmeter benötigt werden, um so preiswerter wird es auch.

Das Metalldach

Exklusiv und extravagant wirken formschön konstruierte Metalldächer aus Zink. Charakteristika ist die dauerhafte Werterhaltung: Zinkkonstruktionen sind witterungsbeständig und wartungsfrei. Die elegante, blaugraue Patina, die sich auf Zink bildet, macht das Material extrem korrosionsbeständig.

Vielfältige Verlegeoptionen - horizontal, vertikal oder diagonal - bieten eine große gestalterische Flexibilität. Funktionalität und hervorragende Verarbeitungseigenschaften sprechen für die Verwendung dieses Baumetalls.

Zink lässt sich am Dach aber auch gut als Stilmittel einsetzen. Mit nur kleinen "Accessoires" aus Zink lassen sich an Gauben, Dachrand, Giebel und Kamin sowohl bei Sanierungen als auch an Neubauten schöne Akzente setzen. Auch Dachrinnen und Fallrohre aus Zink fügen sich optisch gut in das Gesamtbild ein. Nicht ohne Grund ist das meistverkaufte Dachentwässerungssystem Deutschlands aus Zink.

Tipp: Mit Titanzink (mehr hinter dem Link) können Bauherren ganz neue und spannende Wege beschreiten und individuelle Wünsche erfüllen. Alternative Verlegearten garantieren gestalterische Flexibilität. Der Werkstoff eignet sich für klare Linien, kann aber genauso nahezu alle Rundungen nachvollziehen. Titanzink hat auch wegen seiner Kombinierbarkeit mit anderen Werkstoffen das Zeug zur Extravaganz. Dank vieler Detailvarianten lässt sich Zink sowohl mit traditioneller Architektur wie mit modernen Entwürfen kombinieren, wie das Bild links beweist.

Lesen Sie mehr über Titanzink hier!






BauPraxis Link-Tipps:

DachbaustoffeDas Dach ist die wichtigste Schutzhülle eines Hauses und beeinflusst dessen Optik maßgeblich. Doch welcher Baustoff passt auf welches Dach? Bei der Wahl der richtigen Dachdeckung gilt es einiges zu beachten: Nicht jeder Baustoff eignet sich für jede Dachform und passt gleichzeitig in das Bild der Nachbarschaft. Mehr...
InfoAuf-, Zwischen- oder Untersparrendämmung: Welche Dämmvariante ist die beste? Vom Wohnkomfort bis zur Energiebilanz - auf die richtige Dämmung kommt es heute an! Wir stellen die wichtigsten Dämmvarianten vor. Bauherren-Info...
SchornsteinSchornsteinplanung: Schornsteinköpfe - die "i-Punkte" auf dem Hausdach. Nicht nur schickes Design, sondern vor allem hohe Funktionalität und dauerhafte Haltbarkeit sind gefragt. Wir stellen Ihnen 3 Schornsteinköpfe vor.
Optisch und funktional ein normales Dach – technisch eine Solar-Vollheizung. Wärme ohne Öl und Gas – auch bei Nacht.
Kaum sichtbar, aber energieeffizient: Nelskamp stellt auf der Bau 2011 die Solardachpfannen (SDP) für ein neues Solarheiz-System vor. Sie versorgen das Haus ganzjährig mit Warmwasser und Heizwärme und bilden mit der Wärmepumpe das System.


Homepage
<<
top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved