BauPraxis


Hausbau
Neubau Hausbau
Haus + Wohnen

BauPraxis Tipps

Planung

Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links






| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |



Das Dach vor Sturmschäden schützen

Stürme habern immer wieder im Herbst oder Frühjahr Hochsaison. Dabei werden sie von Jahr zu Jahr
heftiger und stellen vor allem für das Hausdach eine nicht zu unterschätzende Gefahr dar.

Das sichere Dach
Eine sturmsichere Hartbedachung aus Schiefer, Titanzink und Dachsteinen oder Dachziegeln bietet gemeinsam mit den systemzugehörigen Befestigungsmitteln die optimale Kombination und Vorraussetzung, damit das Dach starken Stürmen standhält. Bild: dach.de





Die Zeiten in denen man Orkane lediglich aus dem Fernsehen kannte sind endgültig vorbei.

Stürme nehmen auch in Deutschland immer höhere Windgeschwindigkeiten an und stellen damit neue Anforderungen an die Sicherheit des Eigenheims, auch an das Dach.

Flachdächer zum Beispiel können bei einem starken Sturm nahezu "schwerelos" werden und heben nicht selten mitsamt der Unterkonstruktion ab. Bei Steildächern ist die Gefahr zwar geringer, dass das komplette Dach abgedeckt wird, doch einzelne, herab fallende Dachpfannen stellen eine Gefahr für Fußgänger oder parkende Autos dar.

Die Experten von dach.de, dem führenden Onlineportal rund ums Thema Dach empfehlen daher, schon bei der Planung des Daches die nötigen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.

Die Erfahrung aus vergangenen Stürmen hat geleert: generell treten bei Hartbedachungen, wie zum Beispiel Schiefer, Dachziegeln oder Dachsteinen die geringsten Schäden bei einem Sturm auf.

Wenn überhaupt, lösen sich meist nur einzelne Pfannen oder Platten, die ohne allzu großen Aufwand wieder ersetzt werden können. Damit selbst einzelne Dachpfannen garantiert nicht mehr von einem Sturm gelockert oder gar aus ihrer Verankerung gelöst werden und herabfallen, können sie mit speziellen Sturmklammern einzeln an der Dachkonstruktion befestigt werden.

Je flacher das Dach, umso höher ist die Gefahr, dass es bei einem Sturm abgedeckt wird. Die Erklärung für diese Tatsache liefert das sog. "Bernoullische Prinzip": Bei einem Sturm entsteht ein Unterdruck der sich aber bei schuppenartiger Bedachung durch die Fugen ausgleichen kann. Bei einem Flachdach dagegen wirkt der Unterdruck wie bei einem Segel im Wind und die dabei entstehenden Sogkräfte lassen dann nicht nur die Dachabdichtung, sondern oftmals auch die Unterkonstruktion und Dämmung mit abheben.

Eine sturmsichere Hartbedachung aus Schiefer, Titanzink und Dachsteinen oder Dachziegeln, bietet gemeinsam mit den systemzugehörigen Befestigungsmitteln die optimale Kombination und Vorraussetzung, damit das Dach starken Stürmen standhält und nicht fliegen geht.

Weitere Informationen sind im Internet unter www.dach.de zu finden.

Eindeckungsmaterialien wie Schiefer werden grundsätzlich durch spezielle Nägel befestigt und sind sehr stabil, sodass kaum ein Stein vom Dach fällt, erklären die Experten von dach.de und empfehlen des Weiteren eine Metalldachdeckung aus Titanzink, die aufgrund ihrer mechanischen Befestigung ebenfalls eine überaus sichere Alternative darstellt.

Neben der richtigen Dacheindeckung spielt auch die Neigung des Daches eine große Rolle für die Sicherheit bei einem starken Sturm.

BauPraxis Link-Tipps:

DachwartungDachdecker>Wieso Dach-Wartung? Ich bin doch versichert! -
>Bayerische Dachdecker informieren: Sturmklausel entbindet nicht von der Wartungspflicht. Regelmäßige Dachwartung ist Pflicht. Das haben nicht nur zahlreiche Gerichte in verschiedenen Instanzen bestätigt, auch Versicherungen haben die Wartung in den Geschäftsbedingungen. Wer im Schadensfall Ersatz will, muss das Hausdach warten...
DachbeschichtungDachhaieDubiose Geschäfte an der Haustüre: "Vorsicht, Dach-Haie" - warnen die bayerischen Dachdecker. Schnelle Haustürgeschäfte zur Dachüberprüfung, Dachbeschichtung und Dachreparatur können für den Auftraggeber sehr gefährlich und teurer werden, als versprochen sowie rechtlich bedenklich sein. Lesen Sie unsere Expertentipps!
Braas DachziegelDas Dach als Katalysator: Neuer Dach-Stein von Braas reinigt die Luft - durch eine innovative Oberflächenbeschichtung neutralisiert der Braas Titanox schädliche Stickoxide aus der Luft. Mehr...
InfoAuf-, Zwischen- oder Untersparrendämmung: Welche Dämmvariante ist die beste? Vom Wohnkomfort bis zur Energiebilanz - auf die richtige Dämmung kommt es heute an! Wir stellen die wichtigsten Dämmvarianten vor. Bauherren-Info...

Baustoffe für die Dachschräge: Dachsteine, Dachziegel, Schiefer und Metalldach im Vergleich.
Die Auswahl der richtigen Materialien ist bei der Bauplanung oder der Dach-Renovierung schon von Bedeutung!
DachbaustoffeDas Dach ist die wichtigste Schutzhülle eines Hauses und beeinflusst dessen Optik maßgeblich. Doch welcher Baustoff passt auf welches Dach? Bei der Wahl der richtigen Dachdeckung gilt es einiges zu beachten: Nicht jeder Baustoff eignet sich für jede Dachform und passt gleichzeitig in das Bild der Nachbarschaft. Mehr...
Dachpflege ist WerterhaltungFrühjahrspflege für das Dach. Werterhaltung und Sicherheit zum Schutz des Hauses. Der Pflege und Werterhaltung des bestehenden Gebäudebestandes kommt in den Frühlingsmonaten eine große Bedeutung zu. Die Einflüsse der Natur haben in den vergangenen Wintermonaten an zahlreichen Dacheindeckungen ihre Spuren hinterlassen.

Homepage
<<
top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved