BauPraxis


Hausbau
Hausbau
Haus + Wohnen
Bau-Tipps

Recht + Gesetz
Mietrecht
Bauen + Neubau
Wohnen im Haus
Renovierung
Altbausanierung
Kauf + Verkauf


Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie
Finanzierung
Bau-News
Lexikon
Verzeichnis
Links




Tipps rund um den Hausbau Recht Gesetz Bauen Neubau Wohnen im Haus
Renovierung Sanierung Hauskauf
Hausverkauf

Tipps zu Bauen Haus Wohnen

· Tipps zum Wohnen und Leben im Haus

Elektrosmog im HausGeplante Übertragungstechniken
für intelligente Stromzähler
machen krank

Experten warnen eindringlich vor noch mehr gesundheitsgefährdender, elektromagnetischer Belastung im Haus




Erkheim, 07.07.2011

herkömmlicher StromzählerEine neue Technologie mit neuen Gefahren:
Bis zum Jahr 2015 sollen in Deutschland flächendeckend "Smart Meter" eingeführt werden, die herkömmliche Stromzähler ersetzen.

Durch diese intelligenten Stromzähler lässt sich der Stromverbrauch aus der Ferne abfragen. Das soll die Abrechnung transparenter gestalten und durch die Einführung flexibler Stromtarife Energie sparen.



Zur Übertragung der Daten sind momentan zwei
gesundheitsgefährdende Technologien im Test:

Bei der Mobilfunk-Übertragung wird über ein Funk-Gerät am Stromzähler eine permanente Verbindung zur nächsten Mobilfunk-Basisstation aufgebaut. Einwohner laufen so Gefahr, einer andauernden Strahlenbelastung ausgesetzt zu sein und: Sie können nicht kontrollieren, wie häufig der Versorger die Daten abfragt.

Beim Einbau ähnlicher Zähler auf Funkbasis klagten Patienten des Umweltmediziners Joachim Mutter bereits über schwere gesundheitliche Symptome wie Schlaflosigkeit, Kopf- und Körperschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, Augen- und Hautbrennen, Tinnitus und Depressionen".

Auch die Übertragung über ungeschirmte Daten per Stromleitung wird von Experten stark kritisiert: "Nie würde ich mir so eine Technologie ins Haus holen", sagt zum Beispiel der Physiker Dr. Stefan Spaarmann aus Leipzig.


Einzig und allein die Übertragung der Daten über geschirmte Kabel ist absolut unbedenklich und sicher. Die Baubiologen des innovativen und nachhaltigen Hausbauunternehmens Baufritz aus Südbayern warnen: "Hier mangelt es an ehrlicher Information und Aufklärung", so der Baubiologe Karlheinz Müller. Hinweis: Die Xund-E Schutzebene von Baufritz schirmt Elektrosmog ab und reduziert die Belastung nachweislich äußerst wirkungsvoll. Allerdings kann auch diese Ebene nur bedingt die hausinternen Strahlen durch "Smart Meter" reduzieren - der Verbraucher ist dazu gezwungen, sich selbst um einen kompletten Schutz kümmern.

Denken Sie also lieber zweimal nach, bevor Sie einem neuen Smart Meter Stromzähler zustimmen, der eine dieser oben genannten gesundheitgefährdenden Techniken hat.



Elektrosmog10 Tipps zum Schutz vor Elektrosmog
Wie kann man Elektrosmog im eigenen haus oder der Wohnung so weit wie möglich reduzieren oder ganz vermeiden?

Elektrosmog stellt sich immer mehr als Gesundheits-Gefährdung heraus.


Homepage
<< top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright © · alle Rechte vorbehalten