BauPraxis


Hausbau
Hausbau Neubau
Haus + Wohnen
BauPraxis Tipps
Recht + Gesetz
Bauen + Neubau
Wohnen im Haus
Renovierung
Altbausanierung
Kauf + Verkauf

Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links





| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |



Kaufen statt Mieten










BauPraxis Tipps - Bauen Haus Wohnen

Recht Gesetz Bauen Neubau Wohnen im Haus
Renovierung Altbausanierung Hauskauf
Hausverkauf

Tipps zu Bauen Haus Wohnen

· Tipps zu Bauen + Neubau + Bauausführung

Eine nicht ganz einfache Arbeit:
Richtiger und luftdichter Einbau von Rolladenkästen im Mauerwerk plus Fensteranschluss nach aktueller EnEV-Vorschrift.














Ferienhaus auf Lanzarote - Urlaub ganz privat

Rolladenkästen, die in der Wand integriert sind, müssen auf bestmögliche Wärmedämmung und perfekten "luftdichten" Einbau geprüft werden. Die Energie-Einsparverordnung (EnEV) - siehe diesen Link zum BauPraxis Lexikon - schreibt hier einige sehr hohe Standards vor.

Schlecht gedämmte Rolladenkästen sorgen für kräftige Wärmeverluste beim Heizen, da sie gerade über den Fenstern im oberen Bereich der Wände im Winter große Kältebrücken bilden und die teure Heizenergie ins Freie leiten. Unser Thermofoto zeigt den Beweis:

Das Thermofoto zeigt die Schwachstelle


Wo sind die Schwachstellen beim Rolladenkasten?
Die Schwachstellen bei der Wärmedämmung eingebauter Rolladenkästen liegen hauptsächlich bei unfachmännischen Revisionsöffnungen auf der Raumseite sowie beim undichten Gurtauslass (oder Gurtführung) oben am Rolladenkasten.

Hier bildeten sich Wärmebrücken, an denen die teuer bezahlte Wärme unkontrolliert ins Freie strömt. Gleichzeitig wurde der Schallschutz der Wand verschlechtert. Im schlimmsten Fall bilden sich an diesen Stellen später Schimmel und Risse. (Begriffe als Link finden Sie im BauPraxis Lexikon erklärt).

Raumseitig geschlossene Rolladenkästen und hochwertige Gurtführungen mit perfekter Dichtheit helfen hier dauerhaft. Der Stand der Technik ist heute so, dass ein Rolladenkasten "luftdicht" und optimal wärmegedämmt eingebaut werden kann. Beim "raumseitig geschlossenen" Rolladenkasten" gibt es innen über dem Fenster keinen Deckel und deshalb auch keine Schwachstelle mehr in der Wärmedämmung und beim Schallschutz.

Raumseitig geschlossenes System
Zum Bild: Moderne "raumseitig geschlossene" Rolladenkästen sind rundum stabil und haben einen massiven Anschluss-Schenkel, an den das Fenster "umlaufend fachgerecht nach RAL" abgedichtet werden kann. Das schreibt übrigens die neue EnEV vor!

Der Rolladenpanzer selbst wird von aussen eingebaut - das geht einfach und mittels Montagehilfen ist das kein Problem. Viele Roll
ädenkästen
(z.B. der ROKA RG von Beck & Heun) bietet auf Wunsch sogar ein integriertes Insekten-Schutzrollo zwischen Rolladen und Fenster für mückenfreie Nächte bei offenem Fenster.
Was will man mehr?


Tipps zum Einbau gemäß EnEV in der aktuellsten Fassung:

Die Abdichtung beim Fenster-Anschluss führt ohne konsequente, fachgerechte Ausführung zu Schwitzwasser, Schimmel und anderen Bauschäden.

Die fachgerechte Abdichtung von Fenster-Anschlussfugen nach dem Stand der Technik wird mit der verschärften Energie-Einsparverordnung (EnEV) für alle Anwender Gesetz! Nachlässigkeit kann unweigerlich zu hohen Gewährleistungs- Ansprüchen führen. Nur mit einem geschlossenen Rolladenkasten
lassen sich die in der EnEV gesetzlich geregelten Anforderungen verwirklichen.

Rolladenkastensystem
So sieht ein modernes Rolladenkastensystem (hier als ROKA-LITH RG Vollziegelkasten) - mit integriertem Mückenschutzrollo - aus.

Raumseitig geschlossen!
Der stabile Schenkel (anstatt einem dünnen Pressspandeckel wie bei üblichen Konstruktionen) bietet Sicherheit beim Fensteranschluss nach EnEV.

Montage 1
So wird dann das Fenster oben sicher und luftdicht abgedichtet - und das geht NUR mit einem raumseitig geschlossenenen Rolladenkasten-Modell!

Montage 2
Der Rolladenpanzer wird mit Montagehilfen von aussen eingeschoben. Es ist deshalb kein Revisionsdeckel erforderlich. Und der Wärmeschutz ist rundum optimal - ohne Wärmebrücken!

(Fotos: Beck+Heun)

Homepage
<< top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright © · alle Rechte vorbehalten