BauPraxis


Hausbau
Hausbau
Haus + Wohnen
Bau-Tipps

Recht + Gesetz
Mietrecht
Bauen + Neubau
Wohnen im Haus
Renovierung
Altbausanierung
Kauf + Verkauf


Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie
Finanzierung
Bau-News
Lexikon
Verzeichnis
Links




Tipps rund um den Hausbau Recht Gesetz Bauen Neubau Wohnen im Haus
Renovierung Sanierung Hauskauf
Hausverkauf

Tipps zu Bauen Haus Wohnen

· Tipps zur Renovierung

Parkettpflege: Fünf praktische Tipps für neuen Glanz














Ferienhaus auf Lanzarote - Urlaub ganz privat

Nürnberg, 12.01.2012

Parkett ist robust, doch nach einigen Jahren machen sich auch hier Gebrauchsspuren bemerkbar. Wie der Boden wieder glänzt, können Sie in den folgenden Tipps lesen.

Möbeldellen, Risse oder verkratzte Oberflächen: Hier hilft nur noch Abschleifen und den Holzboden neu versiegeln. Aber auch zwischendurch sollte Parkett aufgefrischt werden, rät immowelt.de und empfiehlt fünf nützliche Pflegetipps.

1. Ausbessern mit Reparaturkitt

Kleine Risse und Kratzer auf der Oberfläche lassen sich schnell mit Retuschierstiften in der Farbe des Parketts beheben. Zeichnen sich größere Kerben, Löcher und Risse ab, die tiefer ins Holz gehen, sind spezielle Reparaturmassen wie Kunstharzkitt, Wachsstangen oder Holzpasten aus dem Baumarkt hilfreich. Wichtig ist es, den Schaden möglichst schnell zu beseitigen, da sich sonst Schmutz im Kratzer festsetzt oder beim Wischen Wasser ins Holz dringt und dieses dauerhaft verfärbt.

2. Vollflächig abschleifen

Nehmen Laufspuren, Dellen und Kratzer zu, sollte der Boden vollflächig abgeschliffen werden. In der Regel ist das etwa alle sechs Jahre der Fall. Aber Vorsicht: Um den Boden zu schleifen, muss die Oberschicht noch mindestens vier Millimeter dick sein. Bei Massivholzparkett ist die Komplettrenovierung meistens zwei bis drei Mal im Laufe seiner Liegezeit möglich. Die dafür benötigten Schleifmaschinen können im Baumarkt oder bei speziellen Werkzeugverleihern ausgeliehen werden.

Sagen Sie "Nein" zum Staub! Falls Sie befürchten, dass das Schleifen Ihres Holzbodens mit stundenlangem Nachreinigen verbunden ist, so können Sie nun unbesorgt sein. Das Bona-Anti-Staub-System fängt den Staub ab, wo er entsteht. Ihre Bücherregale, Elektrogeräte, Vorhänge und Möbel müssen vor dem Schleifen nicht abgedeckt und anschließend nicht gereinigt werden. Das staubfreie Schleifsystem von Bona sorgt sogar für eine bessere und reinere Qualität der Luft als vorher.

Foto - Bona ® Parkettschleiftechnik

Frischekur für den Parkettboden: Regelmäßiges Abschleifen sorgt für frischen Glanz (Foto: Bona®)

Hatschi! Argumente für staubfreies Schleifen: Mikroskopisch kleine Partikel können Reizungen und Allergien verursachen, vor allem bei Personen mit Atemwegsproblemen oder Asthma. Warum sollten Sie ein Risiko eingehen, wenn Sie jetzt die Möglichkeit des staubfreien Schleifens haben.

3. Neu versiegeln

Nach dem Schleifen sind verschiedene Oberflächenbehandlungen möglich. Wasserlacke versiegeln das Holz dauerhaft und halten etwa fünf bis acht Jahre. Sie sind schadstoffarm, geruchlos und machen den Boden besonders widerstandsfähig. Lasuren, Öle und Wachse werden indes verwendet, wenn die Maserung bzw. die natürliche Holzpatina sichtbar bleiben soll. Allerdings verschmutzen die Oberflächen schneller als lackierte. Sie sollten mindestens einmal im Jahr nachbehandelt werden.

4. Regelmäßig Wischen

Damit Parkett lange glänzt, muss es regelmäßig gereinigt werden. Nicht geeignet sind Wischgeräte, die mit viel Wasser reinigen. Das Holz kann aufquellen und sich verziehen. Für die alltägliche Pflege eignen sich normale Haushaltsreiniger, sowie spezielle Putzmittel für geölte, gewachste oder lackierte Böden. Bei hartnäckigen Verschmutzungen hilft oft Essigreiniger und lauwarmes Wasser.

5. Fußboden schützen

Am besten ist es jedoch, Kratzer gar nicht erst entstehen zu lassen. Steinchen, Sand und grober Straßenschmutz unter den Schuhsohlen können den Boden zerkratzen, ohne dass man es merkt. Deshalb sollte an der Wohnungstüre eine Fußmatte liegen, um daran die Schuhsohlen zu säubern. Noch effektiver ist der Parkettschutz, wenn in der Wohnung ganz auf Straßenschuhe verzichtet wird und stattdessen Hausschuhe mit weichen Sohlen getragen werden. Auch Filzgleiter unter Stühlen und Möbelfüßen schützen den Untergrund und erleichtern zudem das Verschieben.

· BauPraxis Link Tipps
KorkbodenAlternative zu Holz: Ökologische Bodenbeläge aus Kork, Linoleum und Bambus. Klassische Holzdielen oder Parkett sind längst nicht mehr die einzigen bewährten Bodenbeläge aus natürlichen Rohstoffen. Böden aus Kork, Linoleum und Bambus überzeugen durch Nachhaltigkeit, gute Eigenschaften und individuelle Optik
Holz streichenKeine Schonzeit für "Outdoor-Hölzer"
Holzoberflächen im Außenbereich
müssen ganzjährig Schwerstarbeit leisten.
Homepage
<< top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright © · alle Rechte vorbehalten