BauPraxis


Hausbau
Hausbau
Haus + Wohnen
Bau-Tipps

Recht + Gesetz
Mietrecht
Bauen + Neubau
Wohnen im Haus
Renovierung
Altbausanierung
Kauf + Verkauf


Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie
Finanzierung
Bau-News
Lexikon
Verzeichnis
Links




Tipps rund um den Hausbau Recht Gesetz Bauen Neubau Wohnen im Haus
Renovierung Sanierung Hauskauf
Hausverkauf

Tipps zu Bauen Haus Wohnen

· Rechtliche Tipps rund um Haus und Bauen

Muskel-Hypothek hat ihre Tücken


Der Trend beim Bau eines Eigenheimes geht immer mehr in Richtung Eigenleistung.

Von zehn Bauvorhaben packen bei acht die Bauherren selbst mit an. Oft helfen auch unentgeltlich arbeitende Angehörige, Bekannte oder Nachbarn beim Hausbau mit.
Grundsätzlich ist das eine sehr begrüßenswerte Initiative, teilt der Verband Privater Bauherren (VPB) mit. Schließlich sparen begabte Heimwerker durchaus größere Summen, gerade im Ausbau.


Die Selbsthilfe ist allerdings nicht immer ohne Risiko: So besteht zum Beispiel die Gefahr, dass der Bauherr seine Gewährleistungsansprüche verliert, wenn hinterher Mängel auftreten und er nicht nachweisen kann, dass die Arbeiten von einem Bauunternehmer und nicht von ihm selbst durchgeführt worden sind.

Deshalb empfiehlt der Verband Privater Bauherren, bei der Ausführung von Arbeiten in Eigenleistung vorab eine Beratung in Anspruch zu nehmen und eine Dokumentation anzufertigen, um späteren Entschädigungsansprüchen vorzubeugen.

Diese kann nämlich z.B. der Bauunternehmer geltend machen, wenn die in Eigenleistung erbrachten Leistungen mangelhaft sind und dadurch Leistungen des Bauunternehmers beeinträchtigt oder behindert werden. Insbesondere Werklohnansprüche für nicht mehr ausführbare Leistungen oder gar Arbeitsunfälle der Mitarbeiter des Bauunternehmers sind hier häufig betroffen.

Auch der Bauherr selbst sollte sich über das Thema Arbeitsunfälle genau informieren, bevor er die Ärmel hochkrempelt, rät der Verband Privater Bauherren: Privatleute, die in eigener Sache auf ihrer Baustelle tätig sind, haben nach einem Urteil des Bundessozialgerichts keinen Schutz aus der gesetzlichen Unfallversicherung (AZ B 2 U 21/97).

Deshalb sollte jeder Bauherr vor dem Beginn seiner Arbeiten in Eigenregie am Hausbau eine private Unfallversicherung abschließen, die solche Leistungen einschließt oder aber sich freiwillig bei der Berufsgenossenschaft anmelden - dies ist für den Einsatz von Freunden, Bekannten und Verwandten sowieso in jedem Fall gesetzlich vorgeschrieben und zwar unabhängig davon ob eine Bezahlung dieser Hilfe erfolgen soll!


Tipp: Weitere Informationen zum Thema Versicherung für Unfälle bei Eigenleitsungen lesen Sie auch hier in BauPraxis.


Weitere Informationen gibt es auch beim Verband Privater Bauherren e.V., Bundesbüro, Chausseestraße 8, 10115 Berlin, E-Mail: info@vpb.de, Internet: www.vpb.de


Homepage
<< top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright © · alle Rechte vorbehalten