BauPraxis


Hausbau
Hausbau Neubau
Haus + Wohnen
BauPraxis Tipps

Recht + Gesetz
Bauen + Neubau
Wohnen im Haus
Renovierung
Altbausanierung
Kauf + Verkauf

Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links




| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |






BauPraxis Tipps - Bauen Haus Wohnen

Recht Gesetz Bauen Neubau Wohnen im Haus
Renovierung Altbausanierung Hauskauf
Hausverkauf

Tipps zu Bauen Haus Wohnen

· Rechtliche Tipps rund um Haus und Bauen

Mobilfunk-Antennen können erheblichen Wertverlust bei Immobilien verursachen.
Baufritz Voll-Werte-Häuser haben ein wirksames Rezept dagegen...





In allen Baufritz Voll-Werte-Häusern schirmt eine standardmäßig integrierte Schutzebene schädliche Elektrosmogstrahlen und -felder nachweislich äußerst wirkungsvoll ab.



Erkheim, Januar 2011

Mobilfunk-Antennen in der Nachbarschaft beeinträchtigen Miete und Objekt-Wert sowie die Gesundheit der Hausbewohner betroffener Objekte. Franz Daniel Schoeller, freier Sachverständiger für die Wertermittlung von bebauten und unbebauten Grundstücken des Bundes Deutscher Grundstück Sachverständiger (BDGS) warnt aus diesem Grunde vor möglichen Verlusten, die laut dem Ring deutscher Makler (RDM) je nach Abstand und Sichtweite zu einem Mobilfunksender zwischen 10 und 50 Prozent betragen können.

Egal ob es sich um Grundstücke oder Häuser handelt, der Miet- und Verkaufswert wurde in den letzten Jahren sogar von Banken gemindert eingestuft. Denn die gesundheitlichen Gefahren die von Elektrosmog ausgehen, sind nicht von der Hand zu weisen. Dieser Aspekt möglicher Beeinflussung auf Häuser und Grundstücke in der Nähe von Mobilfunkanlagen rückt derzeit verstärkt ins öffentliche Licht. Die Wiener Ärztekammer hat bereits darauf reagiert und eine eigene Broschüre namens "10 medizinische Handyregeln" für Kinder herausgegeben, um zu zeigen, wie sie sich beim mobilen telefonieren vor den Strahlen schützen können. Grund dafür seien die steigenden Fälle von Tumoren bei Kindern vor allem im Kopf und Genitalbereich, da Mobiltelefone oft in der Hosentasche verstaut werden.

Längst scheinen nicht nur verantwortungsvolle Mediziner in Europa zu erkennen, dass diese Elektrosmog-Problematik keine Grenzen kennt. Das deutsche Traditionsunternehmen Baufritz, welches als nachhaltigstes Unternehmen Deutschlands 2009 ausgezeichnet wurde, hat hierfür eine einzigartige Innovation entwickelt: Die XundE–Elektrosmog-Schutzebene.

Die speziell mit dieser zusätzlichen Ebene ausgestatteten Voll-Werte-Häuser bieten nachweisbaren Gesundheitsschutz. Sie werden vom internationalen Institut für Elektrosmogforschung (IGEF) empfohlen. Bis zu 99 Prozent der von außen einwirkenden Strahlungen können durch diese Schutzebene reduziert werden.

Für den Werterhalt dieser nahezu "elektrosmogfreien" Häuser wird sich dieser Gesundheitsschutz sicherlich positiv auswirken. Zudem erfüllen sie als KfW-geförderte Effizienzhäuser "55" höchste Anforderungen für energieeffizientes Bauen.

(Mehr unter www.baufritz.de)


BauPraxis Link-Tipps zum Thema:

10 Tipps zum Schutz vor Elektrosmog
Wie kann man Elektrosmog im eigenen haus oder der Wohnung so weit wie möglich reduzieren oder ganz vermeiden?


Rückversicherer stuft Mobilfunkstrahlung als höchstes Risiko ein: Man sieht sie nicht, man hört sie nicht, man spürt sie in der Regel auch nicht - elektromagnetische Felder. Wahrscheinlich ein Grund, warum die meisten Menschen die Gefahr ignorieren, die von ihnen ausgeht. Nun ordnet einer der weltgrößten Rückversicherer, die Swiss-RE, den Mobilfunk in die höchste Risikostufe ein. Panikmache oder ernst zu nehmende Gefahr?

Homepage
<< top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright © · alle Rechte vorbehalten