BauPraxis


Hausbau
Hausbau
Haus + Wohnen
Bau-Tipps

Recht + Gesetz
Mietrecht
Bauen + Neubau
Wohnen im Haus
Renovierung
Altbausanierung
Kauf + Verkauf


Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie
Finanzierung
Bau-News
Lexikon
Verzeichnis
Links




Tipps rund um den Hausbau Recht Gesetz Bauen Neubau Wohnen im Haus
Renovierung Sanierung Hauskauf
Hausverkauf

Tipps zu Bauen Haus Wohnen

· Tipps zum Hauskauf und Hausverkauf

Neuerung im Immobilienrecht: Arglistige Täuschung
berechtigt zum Rücktritt vom Kaufvertrag









Leipzig, Juli 2010.

Der Bundesgerichtshof entschied kürzlich über eine Neuerung im Immobilienrecht, so berichtet das Immobilienportal www.myimmo.de. Hat ein Verkäufer bei Unterzeichnung eines Kaufvertrags Mängel wissentlich verschwiegen, so steht dem Käufer das Recht zu, vom Kaufvertrag ohne Wahrung einer Frist zur Mangelbeseitigung, zurückzutreten. Wurde von ihm jedoch jene Frist gesetzt, obwohl er trotz der willentlichen Täuschung nicht dazu verpflichtet gewesen wäre, erlischt sein Recht auf einen Rücktritt.

Grundlage für diese neue Gesetzeslage ist ein kürzlich verhandelter Fall. Dabei ging es um eine Eigentumswohnanlage, in die Wasser eintrat.

Nachdem der Eigentümer der Wohnung den Verwalter informiert hatte, wurde bei einer anschließenden Eigentümerversammlung beschlossen, einen Architekten mit der Ursachenrecherche zu beauftragen.

Kurz darauf verkaufte ein Wohnungseigentümer der Anlage seine Bleibe. Er verschwieg dem Käufer den Feuchtigkeitseintritt im Gebäude. Zwischenzeitlich war der Architekt auf die Ursache der Misere gestoßen, eine weitere Eigentümerversammlung beschloss die Sanierung der gesamten Wohnanlage.

Der besagte Käufer räumte dem Verkäufer eine Frist zur Mangelbeseitigung ein. Letzterer kam seiner Pflicht nach. Dennoch trat der Käufer anschließend vom Kaufvertrag zurück.

Der Bundesgerichtshof entschied zu Gunsten des Verkäufers, da dieser innerhalb der gesetzten Frist der Nacherfüllung nachgekommen ist.

Lediglich besondere Umstände berechtigen den Käufer zu einem Rücktritt vom Kaufvertrag. Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn er bei Abschluss des Vertrags arglistig getäuscht worden wäre, sodass eine anberaumte Mängelbeseitigung für den Käufer nicht zumutbar wäre.

Checkliste:
Darauf sollten Altbau-Käufer besonders achten!

Diese Unterlagen geben Auskunft über Gebäude, Grundstück und Zustand:

• Baupläne – Grundriss, Schnitte,
• Ansichten (inkl. Um- und Anbauten)
• Bebauungsplan / Lageplan (Grenzabstände
• Wegerechte, Anbaumöglichkeiten)
• Entwässerungs- und Installationspläne
• Grundwasserspiegel, Leitungsverlauf
• Handwerker- und Brennstoffrechnungen
• Gebäude-Energieausweis
• Wärmeschutznachweise
 
Checkliste Altbaukauf
Abbildungen: LBS


Vor Ort am Objekt prüfen:

• Grundstück
• Größe
• Grenzsteine
• Dach
• ausreichend gedämmt?
• Entwässerung funktionstüchtig?
• Ausbau möglich?
• Wände / Decken / Keller
• Dämmstandard eingehalten?
• Feuchtigkeit
• Risse
• Fenster und Türen
• Wärmeschutz gewährleistet?
• Rollläden, Einbruchschutz
• Elektro- und Wasserleitungen
• Alter und Zustand
• separate Sicherungen (z. B. FI-Schalter)
• Heizungsinstallation
• Zentralheizung
• Alter und Verbrauch

Für denkmalgeschützte Häuser gelten besondere Auflagen. Informationen und Ansprechpartner erhalten Erwerber beim zuständigen Amt für Denkmalschutz.


Homepage
<< top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright © · alle Rechte vorbehalten