BauPraxis


Hausbau
Hausbau Neubau
Haus + Wohnen
BauPraxis Tipps

Recht + Gesetz
Bauen + Neubau
Wohnen im Haus
Renovierung
Altbausanierung
Kauf + Verkauf

Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links





| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |





BauPraxis Tipps - Bauen Haus Wohnen

Recht Gesetz Bauen Neubau Wohnen im Haus
Renovierung Altbausanierung Hauskauf
Hausverkauf

Tipps zu Bauen Haus Wohnen

· Tipps zum Wohnen und Leben im Haus

Elektrosmog im Haus10 Tipps zum Schutz vor Elektrosmog

Wie kann man so viel wie möglich an Elektrosmog in den eigenen 4 Wänden vermeiden?


Ferienhaus auf Lanzarote - Urlaub ganz privat







MobilfunkantennenElektrosmog löst bei vielen Menschen diffuse Ängste aus. Kopfweh, Schlafstörungen, ja sogar Krebs sollen die unsichtbaren Wellen verursachen. Wegen den zahlreichen Mobilfunk-Sendemasten fühlen sich viele Menschen nicht einmal mehr im eigenen Haus ungestört.

Die Arbeitsgemeinschaft Umweltverträgliches Bauprodukt hat aktuelle Informationen über den störenden Strom zusammengetragen und erläutert Ursache, Wirkung und Schutz-Möglichkeiten. Die erklärenden Informationen lesen Sie hier unter diesem BauPraxis Bericht.


Hier sind 10 Tipps zur Reduzierung bzw. Vermeidung von Elektrosmog in den eigenen 4 Wänden:


Schalten Sie Elektrogeräte, die nicht ständig in Betrieb sind, (wie z.B. Computer, Fernsehgeräte, Mikrowellenherde, Büromaschinen) bei Nichtbenutzung völlig stromfrei, um unnötige elektromagnetische Felder zu vermeiden.

Praktisch ist die Verwendung abschaltbarer Steckdosen bzw. Stecker; oder ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose.


Betten sollten mindestens 2 Meter von Radios, Fernsehgeräten, HiFi-Anlagen, elektrischen Heißwasser-Boilern und Speicher-Heizungen, Kühlschränken, Elektroherden, Waschmaschinen, Heizungspumpen, Sicherungskästen, Strom-zuführungs-Dachständern und allen ähnlichen starken Strahlungsquellen entfernt sein. 


Achten Sie darauf, dass Sie mit dem Bett mindestens einen Meter Abstand zu Heizungs- und Wasserrohren sowie Gasleitungen haben. Über diese Rohre fließen oft Ausgleichsströme, die magnetische Wechselfelder im Nahbereich der Rohre erzeugen.


Mobilfunkantennen nahe am Haus Benutzen Sie Handys so wenig wie möglich und dann auch nur für kurze Gespräche! Telefonieren Sie mit dem Handy nicht bei schlechtem Empfang, z.B. in Autos ohne Außenantenne. Die Leistung mit der das Handy sendet, richtet sich nach der Güte der Verbindung zur nächsten Basisstation. Die Autokarosserie verschlechtert die Verbindung und das Handy sendet deshalb mit einer höheren Leistung. Kinder und Jugendliche sollten kein Handy benutzen!


Verzichten Sie auf schnurlose Telefone nach dem DECT-Standard. Diese gebräuchlichsten Schnurlos-Telefone senden nonstop gepulste elektromagnetische Wellen soweit aus, wie sie damit telefonieren können. Wenn Sie nicht auf ein schnurloses Telefon verzichten können, benutzen Sie analog arbeitende schnurlose Telefone, die nur beim Telefonieren und nicht ständig Mikrowellen senden.


Benutzen Sie keine lokalen Funk-Netzverbindungen wie Bluetooth und WLAN.  Über gesundheitliche Beschwerden bei der Benutzung von Notebooks mit Funk-Netzwerkkarten und Computern mit WLAN-Antennen wird zunehmend berichtet.


Benutzen Sie Heizkissen und Heizdecken nur zum Anwärmen des Bettes; auch ausgeschaltete, aber noch mit dem Stromnetz verbundene Heizkissen und Heizdecken können sehr starke elektromagnetische Felder verursachen.



Viele Babyphone verursachen starke Magnetfelder, sie sollten mindestens einen Meter vom Bett entfernt sein.



Lassen Sie
für Schlaf- und Kinderzimmer Netzfreischalter vom Elektriker einbauen; dadurch verursachen die Stromleitungen sowie Lampen und Elektrogeräte im Schlafbereich nur noch dann elektrische Felder, wenn tatsächlich Strom benötigt wird.


Halten Sie einen Mindestabstand von fünf Metern zu eingeschalteten Mikrowellenherden ein, und zwar ringsum!



StromzählerGeplante Übertragungstechniken für intelligente Stromzähler
machen krank
Experten warnen eindringlich vor noch mehr gesundheitsgefährdender, elektromagnetischer Belastung im Haus durch Mobil-Telefon- oder Funk-Abfrage der neuen Zähler. Lesen Sie die Empfehlungen...



Homepage
<< top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright © · alle Rechte vorbehalten