BauPraxis


Hausbau
Hausbau Neubau
Haus + Wohnen
BauPraxis Tipps
Recht + Gesetz
Bauen + Neubau
Wohnen im Haus
Renovierung
Altbausanierung
Kauf + Verkauf

Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links






| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |




Kaufen statt Mieten


BauPraxis Tipps - Bauen Haus Wohnen

Recht Gesetz Bauen Neubau Wohnen im Haus
Renovierung Altbausanierung Hauskauf
Hausverkauf

Tipps zu Bauen Haus Wohnen

· Tipps zu Bauen + Neubau + Bauausführung

Die optimierte Lage des Hauses mit Ausrichtung nach Süden.
So können Sie die Sonnenenergie am besten nutzen!
Aber auch der Grundriss muss stimmen...









Die beste Lage zur kostenlosen Energieausnutzung der Sonne ist besonders wichtig für das neue Haus und für das Wohlbefinden der Bewohner.

Licht und Sonne tragen zum einen dazu bei, die Heizkosten möglichst niedrig zu halten, andererseits sind sie für ein Wohlbefinden der Hausbewohner wichtig. Räume auf der Südseite des Hauses erhalten am meisten Sonne im Winter und während der Übergangszeiten. Im Sommer wird die Westseite des Gebäudes am stärksten aufgeheizt.

West-Lage des Hauses

Die obere Grafik zeigt ein Haus, das etwas zu sehr nach Westen gedreht ist. Die leichte Drehung des Gebäudes nach Süden bringt die Fensterfront voll in den Südbereich.

Große Fenster an Süd- und Westseite garantieren möglichst viel Sonne in den Räumen und damit im Winter eine bessere Erwärmung zum Nulltarif. Doch Vorsicht: Die großen Fenster wirken im Hochsommer gegenteilig: sie heizen die Räume zu stark auf. Deshalb wichtig: Schattenspendende Vorrichtungen (Rolladen/Jalousien) einbauen, damit das Haus nicht zur Sommersauna wird.

Die untere Grafik zeigt, wie das Haus über die Fensterfront nach Süden die Sonnenenergie jetzt voll ausnutzt.

Mit dieser Verbesserung der Planung werden die Anforderungen an ein "Niedrig-Energie-Haus" viel leichter erfüllt.

Verbesserte Lage des Hauses

Der Grundriss sollte praktisch und auf die Bedürfnisse der Bewohner geplant sein.

Der schönste Grundriß auf dem Papier ist nicht viel wert, wenn er in der Praxis "nicht funktioniert".

So sollte darauf geachtet werden, daß der Wohnraum ideal mit dem Essbereich und der Terrasse verknüpft ist. Der Eingangsbereich sollte in die Diele übergehen, ein Gäste-WC und eventuell ein Arbeitsbereich (Büro) sollten von hier begehbar sein, ohne durch den Wohnraum laufen zu müssen. Andererseits ist es ideal, wenn Schlafbereich, Bad und Ankleideraum oder auch Kinderzimmer eine Gruppe von Räumen mit kurzen Wegen bilden. Auch ein Schlafzimmer mit "Bad ensuite" - also ein Schlafzimmer mit eingebautem Bad - ist das höchste Glück für manche Frau, kann sie sich doch hier gleich direkt vom Bett ins Bad "fallen lassen".

Beim Aufteilen der Räume und Lebensbereiche müssen Fenster nach Süden und Fenster nach Norden so eingeplant werden, daß möglichst viel Sonne im Wohnbereich eingefangen werden kann und Räume, die nur selten benutzt werden (Hauswirtschaftsraum, Toilette, Eingang) eben nach Norden oder Osten blicken.

Garagen oder Anbauten sollten übrigens immer an der "kalten" Seite des Hauses liegen, um als Pufferzonen in der Wärmedämmung zu dienen (Niedrig-Energie-Konzept). Eine Garage ist also an der Nordseite oder der Ostseite am Haus angebaut und nicht im Süden, wie unsere einfach Grafik veranschaulicht:

Hausgrundriss-Schema

Homepage
<< top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright © · alle Rechte vorbehalten