BauPraxis


Hausbau
Neubau
Haus + Wohnen

Bau-Tipps


Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie
Finanzierung
Bau-News
Lexikon
Verzeichnis
Links


BauPraxis Infos
Sitemap
Mediadaten
Marketing-Pakete
Statistik
Information AGB
Impressum
Datenschutz


Kaufen statt Mieten




Auf dem Weg zum "Traumzuhause"

 

Bauherrentipps: Rund und um die Bauphase gibt es einiges zu beachten.


"Man baut nur einmal" sagt ein Sprichwort, das in der Regel für Normalbürger gilt.
Vor dem Bau eines neuen Hauses muss man gerade deshalb viele Entscheidungen treffen.

Die Planung

Wer verreisen möchte, sollte in etwa wissen wo hin - andernfalls sieht er in der Angebotsflut der Reise-Unternehmen kein Land. Ähnlich verhält es sich mit einer Familie, die bauen möchte: Noch ehe Haus-Kataloge angefordert werden oder gar ein Architekt ausgesucht wird, haben die künftigen Bauherren für sich selbst eine Reihe von Fragen zu klären. Bei der großen Investition Hausbau muss schließlich erst recht klar sein, wo die "Reise" hingehen soll.

Zunächst steht man vor der Frage, welcher Haustyp zu einem passt. Zur Auswahl stehen unter anderem Fertighaus, Holzhaus oder Massivhaus. Egal, für welche Wohnform Sie sich entscheiden – rund und um die Bauphase gibt es von Anfang an eine Menge zu beachten. Hier einige Ansätze und Tipps:


Das Grundstück

Vergewissern Sie sich mit einem Blick auf den Bebauungsplan, ob der von Ihnen ins Auge gefasste Haustyp auf dem Grund und Boden gebaut werden darf und welche Bestimmungen eingehalten werden müssen. Wichtig ist auch, ob die Gemeinde ein Gewerbegebiet in der Nähe plant und wie die Umgebungsbebauung, die Straßen, das Verkehrssystem geplant sind.

Das Grundstück ist oft ein erheblicher Kostenfaktor: Neben dem eigentlichen Quadratmeterpreis sind Erschließungs- und Anschlusskosten zu berücksichtigen. Manche Kommunen belasten Bauherren mit hohen Auflagen für den Straßenbau und das Abwassersystem.

Hausbau: Rund und um die Bauphase gibt es einiges zu beachten
Zum Bild: Wer beim Traumhausbau keine Fehler machen will, muss sich VORHER gut informieren. Immonet hilft mit guten Tipps!


Die beste Lage zur kostenlosen Energieausnutzung der Sonne ist heute aus energietechnischen Aspekten besonders wichtig. Licht und Sonne tragen zum einen dazu bei, die Heizkosten möglichst niedrig zu halten, andererseits sind sie für ein Wohlbefinden der Hausbewohner wichtig. Räume auf der Südseite des Hauses erhalten am meisten Sonne im Winter und während der Übergangszeiten. Im Sommer wird die Westseite des Gebäudes am stärksten aufgeheizt.
Große Fenster an Süd- und Westseite garantieren möglichst viel Sonne in den Räumen und damit im Winter eine bessere Erwärmung zum Nulltarif.


Das Traumhaus


Fertighäuser lassen sich besonders schnell realisieren, da die Bauelemente angeliefert und vor Ort zusammengesetzt werden. Ein Massivhaus zu bauen dauert länger, dafür kann man individuelle Wohnwünsche verwirklichen. Wer umweltbewusst bauen will, für den kommt ein Ökohaus in Frage. Zudem hat man die Wahl zwischen Bungalow und einem mehrgeschossigen Haus. Bevor eine endgültige Entscheidung fällt, sollte man unbedingt ein paar Musterhäuser anschauen, um sich einen realistischen Eindruck zu verschaffen.

Tipp: Stellen Sie von Vornherein schon bei der Planung und beim Hausbau die Weichen für barrierefreies Wohnen. So lassen sich spätere Umbaumaßnahmen für rollstuhlgerechte Badezimmer und ebenerdige Eingänge wesentlich leichter und kostengünstiger umsetzen.

Zukünftige Eigenheimbesitzer sollten zudem klären, welche energetischen Standards das Haus erfüllen soll und welche Fördermittel man nutzen kann. Grundsätzlich gilt: Je weniger Energie ein Haus verbraucht, desto größer sind die infrage kommenden Fördertöpfe der KfW-Bank sowie die von Bund und Ländern. Wer die Heizkosten dauerhaft niedrig halten möchte, sollte auf ein modernes Heizkonzept und zusätzlich auf eine sehr gute Wärmedämmung seines neuen Traumhauses bei den Außenwänden und im Dachbereich achten.


Vor und während der Bauphase

Bevor die Bauverträge unterzeichnet werden, sollte man das Schriftstück einem Fachanwalt für Baurecht vorgelegen. Während der Bauphase empfiehlt es sich, die Baustelle immer wieder unangekündigt zu besuchen, um die Arbeit vor Ort zu überprüfen. Ein präzise geführtes Bautagebuch hilft im Streitfall. Besonders beim Hausbau gilt auch ein solider Zahlungsplan: "Erst die Leistung, dann das Geld!" Ein solider Zahlungsplan schützt zudem den Bauherrn in der Regel besser vor einer Bauträgerpleite.

Tipp zur Bauqualität: Am besten lässt man den Hausbau von einem Sachverständigen bis zur Bauabnahme begleiten.

Bei Immonet erfahren Sie mehr zum Thema Hausbau!


(Bildquelle: Fotolia © fotolia.de/pictonaut)

















· BauPraxis Link-Tipps:

25 Tipps zum Bau25 Tipps zum besseren Bauen
Ein kleiner Leitfaden für private Bauherren, damit der Hausbau vom Grundstückskauf bis zur Fertigstellung richtig geplant und koordiniert wird. Ideal zur Vorbereitung für Ihren Hausbau oder Umbau!
Hier erhalten Sie viele wertvolle Tipps...
BaufinanzierungFinanzierungsrechner: Damit der Traum von der eigenen Immobilie in Erfüllung geht, benötigen die meisten Bauherren eine solide Finanzierung. Der Finanzierungsplan sollte mit Sorgfalt ausgewählt werden und auf die persönliche Lebenssituation abgestimmt sein. Mit einem Finanzierungsrechner lässt sich schnell durchspielen, wie viel das Eigenheim kosten darf. Mehr hier...
MaklerprovisionMaklerprovision - Irrtümer und Missverständnisse. Die Immobilie ist gefunden, die Verträge sind unterzeichnet – der Makler verlangt seine Provision. Oft kommt es an dieser Stelle zu Irritationen und Streitfällen, denn Mieter oder Käufer von Immobilien haben nicht selten falsche Vorstellungen davon, wann eine Maklerprovision zu zahlen ist und wann nicht. Hier lesen Sie über die häufigsten Irrtümer...
Das Grundstück als Bauplatz und was Sie vorab unbedingt wissen sollten!
Rund um die Bauplatzsuche tauchen viele Fragen auf.
Immobilienprofis haben die wichtigsten Fragen, die Sie bei der Bauplatzsuche an Ihre Gemeinde richten sollten, in einer praktischen Checkliste zusammengefasst.

Schiedel Schornstein XpertSchiedel Schornstein XpertSchiedel revolutioniert die Schornsteintechnik im Passivhaus: Das Münchener Unternehmen bietet mit dem neuen Schornsteinsystem Absolut Xpert den ersten passivhaus-zertifizierten Schornstein. Der Passivhaus-Standard setzt sich immer mehr durch weil es heute mehr energetisch hochwertige Baukomponenten gibt, wie das Schiedel Xpert Schornsteinsystem.
Lesen Sie die Vorteile und lernen Sie das neue System hier in BauPraxis kennen.

Knauf Dämmsystem fürs DachDachdämmung: Dach gut dämmen und Energie sparen:
Das
KombiPlan-Dämmsystem von Knauf Insulation.
Knauf setzt bei der Dachdämmung von außen auf die Kombination aus Zwischen- und Aufsparrendämmung mit einer Dampfbremse zwischen den Dämmschichten. Ein System, das besonders effektiv vor Wärmeverlusten schützt...
Lesen Sie hier weiter...!

Homepage
<<
 
BauPraxis
Informationsportal zum Hausbau · Copyright · alle Rechte vorbehalten · all rights reserved