BauPraxis


Hausbau
> Hausbau Neubau
> Haus + Wohnen

> Bauherren Tipps


Hausbesitzer
Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links




| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |




Wärmeversorgung mit Perspektive
Holz- und Pelletsheizungen eignen sich ideal für den Neubau

ratiotherm Wärmespeicher


Ein Neubau wird durch viele Faktoren bestimmt wie beispielsweise eine ansprechende Architektur verbunden mit hoher Wohnqualität. Aber auch an einem stimmigen Energiekonzept kommt der Bauherr heute nicht mehr vorbei. Dieser ökologische Anspruch wird seit diesem Jahr nun auch durch das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) verpflichtend eingefordert.


Demnach muss im Neubau ein bestimmter Anteil der Wärmeversorgung über regenerative Energien abgedeckt werden. Moderne Holz- und Pelletsheizungen werden diesen gesetzlichen Anforderungen vorbildlich gerecht, denn mit ihnen kann dieser vom Gesetzgeber geforderte Betrag zu 100% abgedeckt werden.


Eine effiziente, zeitgemäße Heizungsanlage ist mittlerweile aus der Neubauplanung nicht mehr wegzudenken. Durch eine möglichst sparsame Nutzung von nachwachsenden Energieträgern kann der Bauherr nicht nur die Vorgaben des aktuellen Wärmegesetzes erfüllen, sondern darüber hinaus auch mit niedrigen Betriebskosten rechnen. Gerade deshalb erweisen sich Holz- und Pelletsheizungen als besonders empfehlenswerte Heizlösung im Rahmen eines stimmigen Energiekonzepts.


Durch die moderne, emissionsarme Verbrennungstechnik heutiger Pelletsheizungen oder Scheitholzvergaser ist ein äußerst ökonomischer Umgang mit dem Brennstoff gewährleistet. Das macht die moderne Holzfeuerung zu einer sowohl umweltfreundlichen als auch kosteneffizienten Heizalternative mit Zukunftsperspektive.


Auch im Hinblick auf CO2 - Emissionen zeigt die Holz- und Pelletsheizung großes Zukunfts-Potential. Denn in der Verbrennung selbst verhält sich Holz klimaneutral. Das bedeutet, dass nur so viel CO2 freigesetzt wird, wie der Baum im Wachstum gebunden hat und somit kein zusätzliches, fossiles CO2 wieder an die Atmosphäre abgegeben wird. Die lokale Struktur der Holzlieferanten sowie kurze Anlieferwege verstärken die vorbildliche CO2-Bilanz im Vergleich zu anderen Brennstoffen.


So lassen sich durch die Installation einer Holz- und Pelletsheizung in einem klassischen Einfamilienhaus (ca. 120 m2 Wohnfläche) im Vergleich zu fossilen Energieträgern ein bis zwei Tonnen CO2 pro Jahr einsparen. Über den Zeitraum einer Generation (=25) Jahre werden damit also zwischen 25 und 50 Tonnen CO2-Emission vermieden.



Pelletsheizung im modernen Haus

An einem stimmigen Energiekonzept kommt heute auch der private Bauherr nicht mehr vorbei. Mit modernen Holz- und Pelletsheizungen lassen sich dabei nicht nur die Vorgaben des aktuellen Wärmegesetztes zu 100% erfüllen, darüber hinaus kann man sich auch über niedrige Betriebskosten freuen.
(Bild: Initiative Holz und Pellets Köln)



Durch die Installation einer Holz- oder Pelletszentralheizung im Neubau wird somit vorbildlich die gesetzliche Vorgabe erfüllt, einen bestimmten Anteil der Wärmeversorgung über regenerative Energien abzudecken. Darüber hinaus wird der Einbau dieser Anlagen, im Rahmen des Marktanreizprogramms, mit staatlichen Fördermitteln unterstützt. Mehr hierzu erfahren Sie unter www.bafa.de und www.kfw.de.

Weitere Informationen rund ums Thema Heizen mit Holz und zu Brennstofflieferanten ganz in Ihrer Nähe erhalten Sie unter www.holzundpellets.de.
BDH

Pelletheizung plus Solarthermie

Pellets und Sonne: Eine echte Wonne - Mit einer Kombination aus Pelletheizung und Solarenergie lässt sich die Wärme der Sonne effizient und kostengünstig zum Heizen nutzen.

In Deutschland machen Heizkosten über 70 Prozent der häuslichen Energiekosten aus, die Warmwasserbereitstellung schlägt mit weiteren 15 Prozent zu Buche. Deshalb empfiehlt sich ein Umstieg auf eine moderne, erneuerbare Heizlösung - wie die Kombination aus Holzpellets und Solarenergie.












BauPraxis Link-Tipps:

Heizen mit PelletsBDH Dr. BreidenbachExperteninterview zur „Holz- und Pelletheizung“
Dr. Lothar Breidenbach, Geschäftsführer Technik des Bundesindustrieverbandes Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH), beantwortet zentrale Verbraucherfragen für das Heizen mit Pellets oder Scheitholz. Nach Verabschiedung der Novelle zur Energieeinsparverordnung im Oktober 2013 dürfen viele alte Heizkessel, die 30 Jahre und älter sind, ab 2015 nicht mehr betrieben werden. Eine Chance zum Umsteigen auf Holz und/oder Pellets?

ENplus Pelletqualität
100 Pelletshändler in Deutschland zertifiziert! Immer mehr Kunden vertrauen beim Kauf von Holzpellets dem ENplus-Siegel. Neben der klimafreundlichen Herstellung der Pellets aus Sägespänen ist die Brennstoffqualität für den sauberen Betrieb von Pelletheizung oder Kaminofen entscheidend. Schon 95 Prozent der in Deutschland hergestellten Pellets werden heute nach strengen ENplus-Vorgaben produziert. Auf Echtheit des Siegels achten!

Pelletheizung wird gefördertPelletsqualität ENplus
DEPI-Verbrauchertipp: Richtig heizen – richtig sparen mit Pellets! Was kostet das Heizen mit Pellets? - Warum sollte man auf die Qualität bei Pellets achten? - Welche Anforderungen gibt es bei der Lagerung von Pellets? Und vieles mehr... Umweltfreundliche Wärme aus Pellets ist nicht nur gut fürs Klima, sondern auch fürs Sparschwein. Und: eine hohe Pelletqualität z.B. wirkt sich auf die Leistung der Heizungsanlage aus: Hochwertige, zertifizierte Pellets haben ein wesentlich besseres Abbrandverhalten. Mehr lesen Sie hier...


ratiotherm energiespeichersystemratiotherm energiespeichersystem
>Intelligenter Wärmespeicher optimiert jedes Heizsystem. Schichtspeicher OSKAR von ratiotherm
ist das hocheffiziente Energieeinsparsystem für alle zentralen Heizungsanlagen. Ein intelligenter Energiemanager, der die Wärme einer Heizungsanlage so effizient organisiert, dass mit seiner Hilfe bis zu 30% Energiekosten eingespart werden können.
>Lesen Sie die Neuvorstellung in BauPraxis!

HolzheizungSaubere Wärme: Ökolgisch unbedenklich heizen.
Holz- und Pelletsheizungen
verbrennen emmissionsarm und CO2-neutral. Sie erreichen die für 2015 veranschlagten Grenzwerte heute schon ohne zusätzliche Staubabscheider. Mehr Infos lesen Sie hier...

Homepage
<<
top
   
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved
   
-