BauPraxis



Hausbau

Hausbesitzer
Planung
Technik
> Wärmepumpe
> Wohnungslüftung
> Heizungstechnik
> Bautechnik

Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links




| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |





Alles rund um Umbau, Ausbau und Bauen bei ImmobilienScout24

Die Wände oder die Wohnung heizen?








Lanzarote Urlaub in der Sonne am Meer

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden für die energetische Optimierung des Hauses



Schnell und punktgenau angenehme Wärme zwischendurch: Überall da, wo schnell und unkompliziert für Wärme gesorgt werden soll, eignen sich Direktheizgeräte als sparsame Lösung zum Beheizen von Teilbereichen, z.B. an kalten Tagen in der Übergangszeit, wenn die Hauptheizung bereits ausgestellt oder nach dem Sommer noch nicht eingeschaltet ist.
Karlsruhe, im Oktober 2013

Ausschließlich die Raumluft zu erwärmen, würde die effizienteste Art darstellen, ein Gebäude zu beheizen. Dies wäre allerdings nur möglich, wenn die Wände des Hauses im Innenraum gedämmt würden. Doch damit ginge teure Wohnfläche verloren. In der Praxis ist es also nahezu unvermeidlich, die Außenwände mit aufzuheizen. Wird allerdings durch entsprechende Maßnahmen die Wärmeabstrahlung der Wände nach außen verringert oder gar fast vollständig verhindert, kann dann sogar der Wärmespeichereffekt der Wände genutzt werden.

Bei klassischen Wärmedämmverbundsystemen wird der Dämmstoff unmittelbar auf die Außenwand geklebt oder gedübelt und anschließend verputzt. Bauphysikalisch kritisch sind jedoch die Tauwasserbildung und die zumindest stark eingeschränkte Diffusionsoffenheit dieser Systeme. Es kann zu Feuchtigkeitsschäden und Algenbildung kommen.

Das Dachdeckerhandwerk als Fachgewerk für die Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik geht daher einen anderen Weg: energetische Optimierung durch vorgehängte hinterlüftete Fassadensysteme (VHF). Dabei kommt den Dachdeckern die Jahrzehnte lange Erfahrung im Bereich der Dachdämmung zugute.

Hinterlüftete vorgehängte Fassade

Bild: Mit VHF-Systemen wird die energetische Gebäudeoptimierung auch zu einem optischen Highlight


Bei den VHF-Systemen wird zwar auch eine Dämmung auf die Außenwand aufgebracht. Den Abschluss nach außen bilden aber Fassadenelemente. Zwischen Dämmschicht und der äußeren Gebäudehülle aus der Fassadenbekleidung ist außerdem ein durchlüfteter Zwischenraum von wenigen Zentimetern. Einerseits sorgt diese Luft als schlechter Wärmeleiter für eine zusätzliche Dämmung, andererseits verhindert die permanente Hinterlüftung der Fassade die Feuchtigkeitsbildung. Die Dämmung ist also diffusionsoffen.

Um die Wärmedämmung der Außenwände optimal herzustellen, müssen Wärmebrücken vermieden werden. Daher kommen für die Befestigung der Fassadenelemente nur spezielle Dübel zum Einsatz, so dass die eigentliche Außenhaut des Gebäudes aus den Fassadenelementen wärmetechnisch keine "Berührungspunkte" mit den Wänden hat.

Ein weiterer Vorteil der vorgehängten hinterlüfteten Fassadensystemen ist die Tatsache, dass es bei den thermischen Unterschieden zwischen Wand und äußerer Gebäudehülle nicht zu Spannungsrissen durch unterschiedliche Wärmedehnzahlen kommen kann, wie es bei verputzten Wänden mit der direkt darunter liegenden Dämmung oft zu beobachten ist. Außerdem eröffnen VHF-Systeme Planern und Bauherren eine ungeahnte Gestaltungsvielfalt. Neben vielen Materialien wie z. B. Holz, Schiefer, Keramik, Faserzement oder Metall stehen auch unzählige Oberflächenbeschaffenheiten und eine praktisch unbegrenzte Farbauswahl zur Verfügung.

Damit wird das Energiesparen zur "Chefsache" für Gestalter - ob dies nun die Bauherren selbst oder die Architekten sind. Wichtig ist nur, dass diese gestalterischen Ideen von qualifizierten Betrieben, wie sie bei den regionalen Dachdecker-Innungen zu finden sind, fachgerecht umgesetzt werden. Außerdem sind die Adressen dieser Betriebe auch jederzeit im Internet abrufbar unter www.dachdecker-bw.de


Quelle: Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg















BauPraxis Link-Tipps:

Dimplex WärmepumpeKomfort und Leistung auf kleinstem Raum: Die neue Dimplex Sole/Wasser-Wärmepumpe findet Platz auch in Häusern ohne Keller. Mit kompakten Maßen von 0,6 m Breite und 2,0 m Höhe ist die Aufstellung der SIW TU in jedem Hauswirtschaftsraum möglich. Zudem überzeugt die neue Sole/Wasser-Wärmepumpe mit sehr hohen Leistungszahlen und dadurch geringen Betriebskosten sowie einem flüsterleisen Betrieb.
WohnungslüftungWohnungslüftung – aber richtig!
Moderne Wohnungslüftungsanlagen sind einfach und komfortabel zu betreiben, nur wenige zentrale Punkte gilt es zu beachten.
Der BDH (Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V.) und FGK (Fachverband Gebäude-Klima e.V.) haben die acht wichtigsten Empfehlungen zur kontrollierten Wohnungslüftung für Sie zusammengestellt.
LG Solarmodul MonoX NeON>Volle Kraft voraus: LG setzt mit Solarmodul MonoX NeON neue Maßstäbe in Sachen Effizienz. Der Elektronikspezialist LG Electronics präsentiert jetzt eine Erweiterung seiner MonoX NeON-Familie. Das neueste Modell der Hochleistungsmodule hat eine Spitzenleistung von 300 Watt und ist somit eines der effizientesten Solarmodule der Welt.
Blower-DoorBleibt die Wärme wirklich im Haus? Ein Blower-Door-Test spürt Lecks in der Gebäudehülle auf.
Eine effektive Wärmedämmung ist heutzutage ein Muss für energieeffiziente Heizungssysteme. Doch diese funktioniert nur, wenn das Haus luftdicht verklebt ist...
ELV Rolladen ZeitschaltuhrMotorisierte Rollläden punktgenau steuern – dafür sorgt die neue Rollladen-Zeitschaltuhr RZU 100, die ab sofort exklusiv beim Elektronikversandhaus ELV für 37,95 Euro erhältlich ist.

Individuell einstellbare Tages- und Wochenprogramme fahren die Rollläden zeitgesteuert herab bzw. herauf. Lesen Sie...

Homepage
<<
top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved