BauPraxis


Hausbau

Hausbesitzer
Planung
Technik
> Wärmepumpe
> Wohnungslüftung
> Heizungstechnik
> Bautechnik

Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links



|
BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |










Kaufen statt Mieten



Drop_6026481_120x600.jpg

Brennstoffzellenheizung jetzt in ganz Deutschland möglich

Ferienhaus auf Lanzarote = Privaturlaub

Die saubere und unabhängige Strom- und Wärmeversorgung
funktioniert nun mit High-Gas oder Low-Gas 

Steuerung per App
Smarte Technik für das Eigenheim: Mittels App kann der Bewohner sein Brennstoffzellenheizgerät steuern, das aus Wasser- und Sauerstoff Wärme und Strom für das ganze Haus gewinnt. Bildquelle: Viessmann, Allendorf







VIESSMANN

Allendorf, im Mai 2016

Das Wort „Brennstoffzellenheizgerät“ mag ein wenig sperrig klingen, die Anlagen hingegen sind äußerst kompakt und das Funktionsprinzip ist so simpel wie genial:

Aus Erdgas erzeugt ein kühlschrankgroßes Gerät Heizwärme und Strom für das Einfamilienhaus
, leise und durch eine elektro-chemische Umwandlung, an deren Ende Wasser übrigbleibt. Bislang war diese zukunftsweisende Technologie des Herstellers Viessmann nur in Regionen anwendbar, in welchen sog. H-Gas zur Verfügung stand, also Erdgas, das einen hohen Energiegehalt hat. Seit April 2016 können jetzt Haushalte im gesamten Bundesgebiet von Strom und Wärme profitieren, welche sie preiswert zuhause selbst erzeugen.

Einfach und effizient: Diese moderne stromerzeugende Heizung basiert auf einem einfachen aber höchst praktischen chemischen Prozess. Der Vereinigung von Wasserstoff und Sauerstoff zu Wasser, bei welcher Wärme und Strom entstehen. Als erster deutscher Hersteller hat Viessmann ein Brennstoffzellenheizgerät in Serienreife herausgebracht, mit dem Besitzer von Einfamilienhäusern auf Basis dieses natürlichen Phänomens ihren Strom und die Heizwärme selbst vor Ort erzeugen können.
Das Gerät namens Vitovalor enthält eine Brennstoffzelle, in welcher Wasserstoff mit Sauerstoff aus der Umgebungsluft zu normalem Wasser reagiert und dabei Elektrizität und Wärme erzeugt. Für den Betrieb braucht es nur einen Gasanschluss, denn aus Erdgas gewinnt das Gerät den Wasserstoff. Der Vorteil an diesem Aufbau ist, dass stets nur so viel Wasserstoff produziert wird, wie für die Reaktion zu warmem Wasser und Strom gebraucht wird, eine Lagerung des Elements ist nicht nötig.

Sparsam und ökologisch:
Eine solche Anlage kann gegenüber einer neuen Öl- oder Gasheizung und Elektrizität aus dem Ortsnetz 40 Prozent der Energiekosten sparen und die CO2-Emissionen um die Hälfte verringern. Doch die effiziente Zukunftstechnologie stand bislang nur dort zur Verfügung, wo sog. H-Gas aus dem Hausanschluss kam. Dieses „High-Gas“ zeichnet sich durch einen hohen Methananteil aus. Daneben gibt es in großen Teilen Deutschlands, vor allem im Norden, viele Regionen mit L-Gas (Low-Gas), welches etwas weniger Energiegehalt hat als H-Gas. Bislang ließen sich dort nicht die Vorteile eines Brennstoffzellenheizung nutzen.

Egal welches Gas - es funktionieret: Mit einer neuen Generation seines Systems hat der Hersteller es nun geschafft, auch diese Gaszusammensetzung für seine Energiezentralen nutzbar zu machen. Nun kann man im ganzen Land die klimafreundliche, Betriebskosten sparende Versorgungslösung nutzen. Rücklauftemperaturen von bis zu 50°C machen die Anlagen geeignet für Neubau und sanierte Bestandsgebäude. Kombiniert man sie mit einem Stromspeicher, erhöht sich die Effizienz weiter: Etwa 80 Prozent des häuslichen Strombedarfs lassen sich dann mit dieser Heizung decken, ohne den Speicher sind es immerhin gut 50 Prozent.

Preissenkung plus hohe Förderung:
Auch der Anschaffungspreis, vor nicht allzu langer Zeit noch die Einstiegshürde für viele, ist auf ein erschwinglicheres Niveau gesunken. Der Hersteller hat den Preis angepasst, zusätzlich bietet die BAFA 3.515 Euro Fördermittel. Die Brennstoffzellenheizung liegt vom Erstinvest nun im Bereich hochwertiger Öl- oder Gasheizanlagen in Kombination mit Solarthermie bzw. Wärmepumpen. Allerdings sind die Energiekosten der Brennstoffzelle viel geringer, verglichen mit einer normalen Brennwertheizung reduzieren sie sich um die Hälfte.




Viessmann Brennstoffzellenheizung

Ein Brennstoffzellenheizgerät hat es in sich: Im Reformer (1) gewinnt es aus Erdgas Wasserstoff. Im Brennstoffzellenstapel (2) reagiert dieser mit Sauerstoff aus der Umgebungsluft zu Wasser, dabei entstehen Strom und Wärme. Sollte für Spitzen-Heizlasten aufgesattelt werden müssen, beinhaltet das Gerät eine Gas-Brennwerttherme (3). Die Wärme wird über einen Wärmetauscher (4) in den Heizkreislauf abgegeben. Die Elektrizität kann entweder direkt ins Netz strömen oder in einem Batteriespeicher zwischengelagert werden (5). Bildquelle: Viessmann, Allendorf


Funktionsprinzip der Brennstoffzellen-Heizung

Geniales Funktionsprinzip: Im Brennstoffzellen-Heizgerät wird Wasserstoff aus dem Erdgas abgespalten. Dieser verbindet sich mit Luftsauerstoff zu Wasser – dabei entsteht ohne Verbrennung Wärme und Elektrizität. Bildquelle: Viessmann, Allendorf



BauPraxis Link-Tipps:

Förderung vom Staat:

9.300 EURO Förderung>9.300 Euro Kaufzuschuss für ein Brennstoffzellenheizgerät - ob Neubau oder energetische Sanierung.
Ab sofort fördert der Staat ganz massiv die Anschaffung von Brennstoffzellenheizgeräten für die private, dezentrale Wärme- und Stromversorgung. Im Falle des Vitovalor von Viessmann bedeutet dies eine Unterstützung von satten 9.300,- Euro. Lesen Sie die Einzelheiten...



Viessmann Hybridheizung>Von beidem das Beste
>Hocheffiziente Hybridheizungen verbinden Brennwerttechnik und Wärmepumpe.

Die Mischung macht’s – diese Volksweisheit gilt nun auch beim Heizen. Mit der modernen Technologie von Hybridheizgeräten sind Verbraucher ab jetzt nicht mehr an eine Energiequelle gefesselt, sondern können stets die preiswertere Wärmebereitstellungslösung wählen. Es könnte die Heizung der Zukunft sein...

Heizen mit der Sonne>Wärme von der Sonne – Geld vom Staat! Wer mit der Sonne heizt, darf sich über hohe Fördermittel freuen. Nachdem im Frühjahr die Fördermittel deutlich erhöht wurden, lohnt sich die Anschaffung einer solarthermischen Anlage jetzt mehr denn je. Wobei sich der Hausbesitzer nicht nur in puncto Förderung freuen kann, auch die Energieeffizienz ist beeindruckend.

Bereits über zwei Millionen Deutsche heizen umweltfreundlich und preisgünstig mit der Kraft der Sonne.
Kabellose TischleuchteKabellose Tischleuchte
>Kabellose Highlights:
Design-Tischleuchten von NEOZ. Leuchtende Beispiele für ein stimmungsvolles Ambiente.


Ob bei einem romantischen Dinner, einem lustigen Treffen mit guten Freunden oder einem ruhigen Familienabend - die kabellosen Tischleuchten von NEOZ schaffen immer das passende Ambiente, um den Abend stimmungsvoll zu genießen. Ob als Leuchte für Ihren Esstisch oder die Terrasse - tragbar, ohne Kabel, wiederaufladbar und dimmbar - setzen Sie Ihren Tisch ins beste Licht! Mehr Infos und Beispiele hier.

Homepage
<<
top
 
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved