BauPraxis


Hausbau

Hausbesitzer
Planung
Technik
> Wärmepumpe
> Wohnungslüftung
> Heizungstechnik
> Bautechnik

Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links



|
BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |










Kaufen statt Mieten





Drop_6026481_120x600.jpg

Richtig heizen und lüften:
Tipps für mehr Energieeffizienz und Kosteneinsparung

Ferienhaus auf Lanzarote = Privaturlaub

Urlaub im Ferienhaus ganz privat. Nackt sonnen am Pool. Grillen im Garten. Frühstücken wann Sie wollen. Privatsphäre 100%. Und vieles mehr...
Sonnenurlaub
Buchen Sie hier Ihr privates Feriendomizil auf der Sonneninsel Lanzarote:

Lanzarote-virtual.com
"Mein Ferienhaus auf Lanzarote"

Tipps, die sich lohnen: Ganze 80 Prozent des Energiebedarfs in privaten Haushalten
und rund 45 Prozent der CO2 Emissionen entfallen auf Heizung und Warmwasser.

Richtig heizen und lüften = Energie sparen
80 Prozent des Energiebedarfs in privaten Haushalten entfallen auf Heizung und Warmwasser


Wenn es draußen kalt wird, sorgt daheim die Heizung für wohlig-warme Temperaturen. Doch leider verursacht die darauf folgende Heizkostenabrechung oft eher keine wohligen Gefühle.
Dabei kann jeder – ob Mieter oder Eigentümer – mit der richtigen Heizstrategie CO2, Energie und vor allem bares Geld sparen. Es lohnt sich: Ganze 80 Prozent des Energiebedarfs in privaten Haushalten und rund 45 Prozent der CO2 Emissionen entfallen auf Heizung und Warmwasser.

 

Heizungscheck

 
Ob Wärmepumpe, Pellets-, Gas- oder Öl-Kessel: genau wie das Auto sollte auch die Heizungsanlage regelmäßig vom Fachmann gewartet werden. Idealerweise wird die Wartung regelmäßig zum Beginn der Heizsaison durchgeführt. So lässt sich das Ausfall-Risiko während der kalten Jahreszeit minimieren, aber auch bares Geld sparen: Der Fachmann stellt mit dem hydraulischen Abgleich die Druckverhältnisse und Volumenströme optimal ein, überprüft Verschleißteile und tauscht diese gegebenenfalls aus. Das sichert langfristig den Werterhalt der Heizanlage.
Hoval sowie die zertifizierten Hoval Partner bieten komfortable Wartungsverträge an. Sollte es doch mal zum Ausfall kommen, steht den Hoval Kunden 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche der Werkskundendienst zur Verfügung.

Hoval Heizungs-Service


Entlüftung der Heizkörper

 
Bei neuen Heizkörpern ist das Entlüften oft überflüssig geworden. Doch bei älteren Modellen steigert das regelmäßige Entlüften die Effektivität der Heizkörper. Wer regelmäßig entlüftet, kann den Energieverbrauch seiner Heizkörper um bis zu 15 Prozent senken. Spätestens wenn die Heizkörper nicht mehr richtig warm werden, sollten diese entlüftet werden. Mit einem Heizkörper-Entlüftungsschlüssel kann eine Entlüftung ganz leicht selbst durchgeführt werden.

Entlüften der Heizkörper wichtig
 

Richtig lüften

 
Das A und O für ein Wohfühl-Raumklima ist das richtige Lüften. Wer durch Kippfenster dauerlüftet, der verschenkt kostbare Heizenergie und Geld. Zudem kühlt das Mauerwerk um das Fenster aus, wodurch sich Schimmel bilden kann. Besser ist das sogenannte Stoßlüften: Das Fenster wird mehrmals am Tag für je fünf Minuten ganz geöffnet – idealerweise mit Durchzug, um so in kurzer Zeit viel Luft auszutauschen. Das Stoßlüften sorgt für gute Luftqualität, unnötige Feuchtigkeit kann aus der Raumluft entweichen und Gerüche verschwinden. Wer neu baut oder saniert, der sollte sich in jedem Falle mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung beschäftigen. Moderne Gebäude werden zunehmend besser wärmegedämmt. Dies spart einerseits Energie, andererseits entfällt dadurch der Luftaustausch, der bei älteren Gebäuden über die undichte Gebäudehülle und Fenster erfolgt. Eine Komfortlüftung, wie zum Beispiel die Hoval HomeVent, ist energetisch noch sinnvoller als Stoßlüften und liefert einen permanenten Luftaustausch, kontrolliert die Feuchtigkeit und spart durch eine gute Wärmerückgewinnung mehr Energie ein, als sie verbraucht: Das steigert nicht nur den Wohnkomfort, sondern auch den Werterhalt der Immobilie.

Hoval Lüftungsanlage


Richtige Zimmertemperatur

   
Sind die Thermostate alle richtig eingestellt? Mit einer Absenkung der Zimmertemperatur um ein Grad können bereits fünf bis sechs Prozent der Heizenergie-Kosten gespart werden. Die ideale Temperatur für Wohnräume ist 20 bis 22 Grad. Das Schlafzimmer sollte kühler sein: 17 bis 18 Grad ist die empfohlene Schlaftemperatur. Im Bad freut man sich morgens über wohlig-warme 22 bis 24 Grad. Wenn tagsüber keiner Zuhause ist, muss die Heizung nicht volle Power laufen. Bei vielen Anlagen kann der Tagesrhythmus programmiert werden. Moderne Heizungsanlagen, wie zum Beispiel die neue Generation von Hoval, beziehen per Online-Anbindung Wettervorhersagen mit ein.

Richtige Zimmertemperatur einstellen
   

Fenster und Türen

   
In den Wintermonaten entweicht ein großer Teil der Heizwärme durch die geschlossenen Fenster – Glas isoliert nicht so gut wie Mauerwerk. Hier helfen bei Nacht geschlossene Jalousien, Rollos und Fensterläden die Wärme im Haus zu speichern.
Wenn Fenster und Türen undicht sind, entweicht durch die Ritzen die kostbare Wärme. Kurzfristige Hilfe bieten sogenannte Zugluftstopper. Langfristig sollten Fenster und Türen getauscht werden. Für dreifach verglaste Fenster gibt es staatliche Förderprogramme vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Darüber hinaus gibt es zahlreiche Förderungen auf Bundeslandebene.

Hochwertige Fenster sparen Energie
LED160x600
 

Modernisierung

 
Rund 80 Prozent aller Heizungen in Deutschland entsprechen nicht dem aktuellen Stand der Technik. Bei jeder vierten Heizungsanlage entweicht sogar 30 Prozent der Energie völlig ungenutzt durch den Schornstein. Der Austausch einer veralteter Heizungen ist oft die wirtschaftlichste und kosteneffizienteste Modernisierungsmaßnahme zum Energiesparen und Reduktion der Treibhausgas-Emissionen. Auch hier bieten BAFA, KfW und Bundesländer sehr gute Förderungsmöglichkeiten an.  Achtung – die Förderungen gelten nur für Heizungen, die noch funktionsfähig sind. Für alle Umwelt- und Kostenbewussten ist bei der Anschaffung einer neuer Heizung eine intelligente, onlinefähige Regelung ein Muss. So stellt sich die Anlage nicht nur auf die Gebäudebeschaffenheit und den Tagesrhythmus der Bewohner ein, sondern kennt die Wetterprognose im Voraus – so regelt sich die Heizung ganz automatisch und spart Geld. Ob Wärmepumpe, Gas, Öl oder auch Solar: Als Komplettanbieter kann Hoval frei vom Energieträger den Kunden beraten und das für ihn passende System - perfekt auf seine Bedürfnisse abgestimmt - empfehlen. Machen Sie gleich einen Beratungstermin aus.

 

Röhrenkollektoren Montage

Mit dem Hoval TopTronicE Screen werden alle Komponenten zum Heizen, Lüften und zur Warmwasser-Regelung im Haus gesteuert

Text und Bildquellen: Hoval GmbH, Humboldtstrasse 30, 85609 Aschheim-Dornach, Deutschland

 
 

BauPraxis Link-Tipps:

ÖkoFEN

>ÖkoFEN : Update für die Sonnen-Pellet-Brennwertheizung. Jetzt Pellematic Smart mit PV kombinieren und Zeit beim Einbau sparen.

Mit der Pellematic Smart PV bietet ÖkoFEN ein besonders intelligentes System zur Verbrauchsoptimierung hauseigenen Photovoltaik-Stroms. Anstatt überschüssigen Strom ohne oder nur gegen eine geringe Vergütung ins öffentliche Netz einzuspeisen, kann dadurch die Sonnenenergie effizient für die eigene Heizung eingesetzt werden. Mehr hier...





Viessmann Hybridheizung>Von beidem das Beste
>Hocheffiziente Hybridheizungen verbinden Brennwerttechnik und Wärmepumpe.

Die Mischung macht’s – diese Volksweisheit gilt nun auch beim Heizen. Mit der modernen Technologie von Hybridheizgeräten sind Verbraucher ab jetzt nicht mehr an eine Energiequelle gefesselt, sondern können stets die preiswertere Wärmebereitstellungslösung wählen. Es könnte die Heizung der Zukunft sein...

Nelskamp SySpro
> Energetisch optimierte Gebäude – vom Dach bis zur Bodenplatte. Die Energielandschaft wird immer komplexer. Einfache, aber wirkungsvolle Lösungen sind gefragt, um die angestrebte Energiewende tatsächlich umzusetzen.


Die Kombination regenerativer Energiegewinnung über Dach und Wände führt zu effizienter und wirtschaftlicher Energieversorgung bis zum Energie-Plus-Haus beziehungsweise zur autarken Stom- und Warmwasserversorgung.

Nelskamp stellt das System und die Kooperation mit dem Betonfertigteilehersteller SySpro im Detail auf der BAU 2017 vor.

Solarrohr Dämmung>AEROLINE® Doppelrohrsysteme erhalten DiBT-Zulassung. Die Doppelrohr-Dämmsysteme für Solarthermie-Anlagen aus der Reihe AEROLINE® haben nun vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung erhalten.

Rohrleitungen zwischen den Kollektoren und Wärmespeichern in Solarthermie-Anlagen müssen zu 100 Prozent gedämmt werden nach den Vorschriften der neuen Energie-Einspar-Verordnung (EnEV). Lesen Sie mehr...

 
Homepage
<<
top
 
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved