Homepage
BauPraxis.de Lexikon der Bautechnik
Navigationsleiste A-Z

X/Y/Z

Bautechnische Begriffe und Beschreibungen


Zarge
Eine Zarge ist die rahmenartige Einfassungskonstruktion, in die eine Türe eingehängt wird.


Zentralheizung
Anlage zur Wärmeerzeugung und -verteilung in Gebäuden. Sie besteht aus Wärmeerzeuger, Verteilsystem und Heizflächen in den angeschlossenen Räumen. Als Wärmeträger dient in der Regel aufgeheiztes Wasser, das in den Rohrleitungen zirkuliert. Man unterscheidet zwischen der Zentralheizung für das Haus und der Zentralheizung für die Wohnung. In beiden Fällen kann der Wärmeerzeuger auch die Warmwasserbereitung übernehmen. Bei der Zentralheizung für das Haus beheizt ein Wärmeerzeuger das gesamte Gebäude von einer Stelle aus. Er kann im Keller, im Dachgeschoss oder auch außerhalb des Gebäudes stehen. Bei Mehrfamilienhäusern müssen die Heizkosten und ggf. auch die Warmwasserkosten auf die Wohneinheiten umgelegt werden (Heizkostenverordnung). Bei der Zentralheizung für die Wohnung beheizt ein Wärmeerzeuger (in der Regel mit Erdgas) alle Räume einer Wohneinheit. Er wird üblicherweise in der Wohnung installiert. Dieses System ermöglicht einen individuellen, bedarfsgerechten Heizbetrieb. Der Heizenergieverbrauch wird für jede Wohnung über einen separaten Gaszähler ermittelt. Das vereinfacht die Abrechnung und fördert den sparsamen Umgang mit Energie.



Ziegel
Baustoff aus gebranntem Ton: Ziegel werden aus Lehm und Ton, die in heimischen Lagerstätten oberflächennah abgebaut werden, in einem keramischen Brennprozess hergestellt. Man unterscheidet zwischen Hintermauerziegeln, welche durch ein ausgeklügeltes Lochsystem und durch eine Porosierung des Tonmaterials ausgezeichnete Wärmedämm-Eigenschaften erhalten, sowie Vormauerziegeln und Klinkern, die als Sichtmauerziegel in der Fassade jeder Wetterbeanspruchung standhalten.

Ziegel sind einer der wichtigsten Baustoffe im Hausbau und der am meisten gebräuchliche Baustoff im Süden Deutschlands. Ziegel gibt es heute in vielseitiger und vielfältiger Form, in modernen kompletten Bausystemen und für alle Einsatzgebiete.

Eine neue revolutionäre Ziegelbauweise ist die Planziegelbauweise. ( >> siehe "P" : Planziegel)
Mit Ziegel können auch heute immer noch in klassischer monolithischer Bauweise ( >> siehe "M" : Monolith) alle Anforderungen an hochwärmegedämmte Häuser erfüllt werden. Vergleichen Sie die Angebote der regionalen Ziegelhersteller.
Weitere Informationen finden Sie in unserem Bericht: Vom Rohstoff zum fertigen Mauerziegel.


Zuschlagstoffe
Zuschlagstoffe sind kleine Gesteinskörner, die frischem Beton oder Mörtel zugefügt werden, um deren Volumen und Eigenschaften zu verändern. Je nach Verwendungszweck werden natürliche, künstliche, dichte oder porige Zuschlagstoffe verwendet Als Zuschläge bei der Herstellung von Leichtbeton- Mauersteinen dienen zum Beispiel Blähtonkügelchen oder das natürliche Vulkangestein Bims.








Ihre aktive Mitarbeit: Das BauPraxis Bautechnik-Lexikon für Begriffe rund um den Hausbau ist ständig in Bearbeitung und Verbesserung. Wir bitten auch Sie und speziell natürlich die Baustoffindustrie um interessante Beiträge. Wir suchen Begriffe und Formeln, die dem Bauherren und auch den Bauprofis das Arbeiten erleichtern und Licht in das "Fach-Chinesisch" der Baubranche bringen. Bitte senden Sie uns Ihren Beitrag per Email direkt an die Redaktion.




toptop

A | B | C | D | E | F | G | H | I J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z


BauPraxis Lexikon der Bautechnik
http://BauPraxis.de - Copyright - Redaktion@BauPraxis.de