BauPraxis



Hausbau

Hausbesitzer
Planung
Technik
> Wärmepumpe
> Wohnungslüftung
> Heizungstechnik
> Bautechnik

Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links



| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |







Kaufen statt Mi.de?pid=81

Die Gebäudehülle stets komplett optimieren








Lanzarote Urlaub in der Sonne am Meer

Klimaerwärmung ist oft "hausgemacht"



Karlsruhe, im Januar 2014

Unbestreitbar findet eine globale Klimaerwärmung statt. Das bestätigen die weltweiten Messungen im Vergleich zu Referenzzeiträumen zwischen 1961-1990. Auch wenn es umstritten ist, ob diese Klimaerwärmung eine periodisch wiederkehrende erdgeschichtliche Phase oder ein Resultat der Industrialisierung ist. Unbestreitbar ist aber auch, dass jeder Wärmeverlust an einem Gebäude zur Klimaerwärmung beiträgt.

Ziel muss es demnach sein, Wärmeverluste an der gesamten Gebäudehülle so weit wie möglich zu reduzieren. Und das unabhängig davon, ob man einen persönlichen Beitrag gegen den Klimawandel leisten oder "nur" die Heizkosten optimieren will. Dabei ist zu beachten, dass die Außenflächen eines Gebäudes überproportional mit dem Gebäudevolumen zunehmen. Und je größer die Dachneigung, desto größer ist auch die Dachfläche, die optimiert werden soll.

Messbare Erfolge bei der energetischen Optimierung der Gebäudehülle bringt bereits die Dämmung der Dachflächen bzw. der obersten Geschossdecke. Wärme steigt schließlich in erster Linie nach oben. Allerdings entweicht die mit teurer Energie erzeugte Wärme auch durch die Wände. Eine innen angebrachte Wärmedämmung würde übrigens die Wohnflächen enorm reduzieren. Daher empfiehlt das Dachdeckerhandwerk als Fachgewerk für die gesamte Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik die Dämmung der Fassaden mit VHF-Systemen - vorgehängten wärmegedämmten Fassadensystemen.

Damit kann eine nahezu "nahtlose" Optimierung der Wände erreicht und durch die Hinterlüftungsebene dieser Systeme gleichzeitig Feuchtigkeitsbildung an den Wandflächen verhindert werden. Gewarnt werden muss vor den immer noch weit verbreiteten "Sparvorschlägen" unqualifizierter Handwerker, die Hausbesitzern vorschlagen, lediglich die Nord- oder Wetterseite oder den Dachgiebel mit Dämmmaßnahmen auszurüsten.

Das sogenannte Tauwasser (Link zum BauPraxis-Lexikon), das nachfolgend zur Schimmelbildung führt, entsteht stets an dem Punkt der größten Temperaturdifferenz. Ist die gesamte Gebäudehülle optimiert, besteht praktisch kein Temperaturunterschied an den Wand- und Dachflächen. Wird aber z. B. nur eine Gebäudeseite wärmegedämmt, entstehen an den angrenzenden Wandflächen, insbesondere in den Eckbereichen, Temperaturunterschiede und damit Tauwasser.

Gebäudehülle komplett oiptimieren
Nur die fachgerecht ausgeführte Dämmung von Dach und Fassade bringt den gewünschten Erfolg. Wer hier durch Eigenleistung, Billiganbieter oder die nur teilweise Optimierung von Dach- und Wandflächen sparen will, zahlt langfristig drauf. Quelle: Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg


Jede Optimierung ist allerdings nur so erfolgreich wie das schwächste "Glied in der Kette aller Maßnahmen". Bei der Ausführung dieser Maßnahmen auf eigenes handwerkliches Geschick oder auf unqualifizierte Anbieter zu setzen, würde das Ergebnis der energetischen Sanierung deutlich verschlechtern oder sich gar als Fehlinvestition erweisen.

Die optimierte Wärmedämmung macht sich auch im Sommer durch ein angenehmeres, kühleres Raumklima positiv bemerkbar. Also eine Investition, die sich unter dem Strich auszahlt. Denn erst wenn die Gebäudehülle - also Dach und Wände - energetisch optimiert sind, ist es sinnvoll, die Heizungsanlage zu modernisieren. Und hier kann dann wieder gespart werden, weil diese Anlage wegen der reduzierten Wärmeverluste kleiner dimensioniert ist.

Unter www.dachdecker-bw.de gibt es die Adressen qualifizierter Fachbetriebe für die Dach-, Wand- und Abdich-tungstechnik und damit für die energetisch sinnvolle Gebäudeoptimierung - ebenso wie bei der regionalen Dachdecker-Innung.



















BauPraxis Link-Tipps:

Dimplex WärmepumpeKomfort und Leistung auf kleinstem Raum: Die neue Dimplex Sole/Wasser-Wärmepumpe findet Platz auch in Häusern ohne Keller. Mit kompakten Maßen von 0,6 m Breite und 2,0 m Höhe ist die Aufstellung der SIW TU in jedem Hauswirtschaftsraum möglich. Zudem überzeugt die neue Sole/Wasser-Wärmepumpe mit sehr hohen Leistungszahlen und dadurch geringen Betriebskosten sowie einem flüsterleisen Betrieb.
SigaSiga>Die Gebäudehülle eines Hauses winddicht zu machen gehört zu den wichtigsten Aufgaben eines Fachhandwerkers. Der Schweizer Systemhersteller Siga bietet einen geschlitzten und reißfesten Trennstreifen, mit dem Verarbeiter bei der Herstellung der winddichten Ebene noch schneller und sicherer zum Ziel kommen.
Fassade>Die Wände oder die Wohnung heizen? Vorgehängte hinterlüftete Fassaden für die energetische Optimierung des Hauses.
Vorgehängten hinterlüfteten Fassaden bieten den Vorteil, dass es bei den thermischen Unterschieden zwischen Wand und äußerer Gebäudehülle nicht zu Spannungsrissen durch unterschiedliche Wärmedehnzahlen kommen kann, wie es bei verputzten Wänden mit der direkt darunter liegenden Dämmung oft zu beobachten ist. Weitere Vorteile lesen Sie hier.
Blower-DoorBleibt die Wärme wirklich im Haus? Ein Blower-Door-Test spürt Lecks in der Gebäudehülle auf.
Eine effektive Wärmedämmung ist heutzutage ein Muss für energieeffiziente Heizungssysteme. Doch diese funktioniert nur, wenn das Haus luftdicht verklebt ist...
STO Dämmsysteme>Stiftung Warentest bestätigt:
>Gut gedämmte Wände schützen vor Schimmel

Eine hochwertige und fachlich korrekt angebrachte Fassadendämmung schützt zuverlässig vor Schimmelbefall in der Wohnung. Dies bestätigt die Stiftung Warentest in einer aktuellen Untersuchung. Mehr Infos hier...

Homepage
<<
top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved