BauPraxis


Hausbau

Hausbesitzer
Planung
Technik
> Wärmepumpe
> Wohnungslüftung
> Heizungstechnik
> Bautechnik

Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links




| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |



Kaufen statt Mi.de?pid=81






Keine dicke Luft im Neubau

Warum zu Effizienzhäusern mit nahezu luftdichten Außenhüllen einfach eine kontrollierte Wohnungslüftung gehört

Lanzarote Urlaub im privaten Ferienhaus


Urlaub am Meer
im privaten Ferienhaus:
schöner kann Individual-
Urlaub mit Privatsphäre nicht sein.

Hier finden Sie
gepflegte und bezahlbare Ferienhäuser
mit und ohne Pool
auf der Sonneninsel
Lanzarote

Nicht sparen am falschen Ende

Lieber auf die Stimme der Vernunft hören: Spartanische Einrichtung ist Geschmackssache, spartanische Belüftung im Neubau ein No-Go. Ohne kontrollierte Wohnungslüftung drohen ein ungesundes Raumklima und Schimmel, unentwegtes Fensterlüften senkt die Energieeffizienz des dichten Gebäudes.


Köln/Bietigheim-Bissingen, Juli 2016

> Das sprichwörtliche „Sparen am falschen Ende“, wer kennt es nicht?
Die billige Uhr, die irgendwie nicht richtig tickt, die allzu preiswerte Pfanne, die das Mahl mit ihrer Beschichtung würzt, der unsachgemäß reparierte Rostschaden, der unter dem neuen Lack im zweiten Frühling erblüht? All diese Fehlentscheidungen sind im Nachhinein ärgerlich, aber noch für einen überschaubaren Geldbetrag zu korrigieren.

> Deutlich schmerzhafter wird es, wenn man für einen Neubau nicht von Anfang an ein schlüssiges Lüftungskonzept hat und später feststellt, dass ohne kontrollierte Wohnungslüftung in dem hochdichten Gebäude Schimmel entsteht, die Bewohner sich unwohl fühlen und die gewünschte Energieeffizienz nicht erreicht wird. Denn der nachträgliche Einbau ist, je nach gewähltem Lüftungssystem, oft aufwendiger als die simple Integration der Lüftungsmontage in den Neubauablauf – ganz zu schweigen von den Kosten für die Reparatur entstandener Feuchteschäden durch unzureichende Lüftung.

> Aus Gründen der Energieeffizienz errichtet man heute Neubauten mit nahezu luftdichten Außenhüllen. Der Gedanke dahinter ist, keine Wärme mehr über Fugen und Ritzen zu verlieren. Diese grundsätzlich vernünftige Idee verkehrt sich leider leicht ins Gegenteil, wenn nicht gleichzeitig ein sinnvolles Lüftungskonzept erstellt wird. Denn weil kein natürlicher Luftaustausch gegeben ist, wie das früher über Undichtigkeiten der Fall war, müsste man in so einem Neubau ohne kontrollierte Lüftungsanlage alle zwei Stunden von Hand lüften. Ansonsten drohen gesundheitlich bedenkliche Schimmelschäden im Gebäude durch zu starke Luftfeuchte und Unwohlsein durch erhöhte CO2- und Schadstoffkonzentrationen in der Raumluft. Doch selbst wenn man konsequent über die Fenster lüftet, ergibt sich ein zweites Problem: Beim unentwegten Öffnen der Fenster geht wertvolle Heizwärme verloren, die man mit dem neuen, hermetisch dichten Baustandard eindämmen wollte.

> Die Lösung kann also nicht sein, entweder zu Gunsten der Energieeffizienz in ungesundem Raumklima zu wohnen oder aber zum Wohle der Gesundheit die Wärmedämmung durch regelmäßig offene Fenster zu umgehen. Deshalb fordert auch die Norm DIN 1946-6 ein Lüftungskonzept für jeden Neubau. Leider kann das in der Praxis im unvernünftigsten Fall so aussehen, dass man beschließt, künftig mehr händisch Fensterlüftung zu betreiben. Doch dann sind Feuchteschäden fast vorprogrammiert und die energiesparende Bauweise wird ausgehebelt.

> Sinnvoll ist daher ein Konzept mit einer kontrollierten Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung und der Möglichkeit einer Bedarfsregelung. Diese Anlagen sorgen nahezu lautlos und zugluftfrei für allzeit beste Innenraumluftqualität und können systemabhängig die Heizkosten zusätzlich um 30 bis 50 Prozent senken. Durch regelmäßige oder bedarfsgeführte, nutzerunabhängige Luftwechsel werden Luftschadstoffe konsequent abgeführt und Schimmelschäden vermieden. Da effiziente Anlagen einen geringen Stromverbrauch haben, der weit unter dem Preis der Wärmemenge liegt, die sie einsparen, rechnet sich der Einbau nicht nur für die Gesundheit, sondern auch ganz konkret für den Geldbeutel.

> Denn die Erfahrung der Experten vom Fachverband Gebäude-Klima und dem Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie zeigt: Muss eine kontrollierte Wohnungslüftung nachgerüstet werden, weil sie im Neubau vergessen oder „weggespart“ wurde, so verursacht das mehr Aufwand, als wäre sie im normalen Neubauablauf mit installiert worden. Zudem existieren attraktive Fördermöglichkeiten für Lüftungsanlagen in Neubauten durch die KfW und regionale Programme.

Mehr hierzu erfahren Sie unter www.wohnungs-lueftung.de, dem Verbraucherportal des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie e.V. (BDH) und des Fachverbands Gebäude-Klima e.V. (FGK).

BDH








Nicht sparen am falschen Ende

Schlüssiges Konzept für den Neubau: Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung können über 80 Prozent der Wärmeenergie berührungsfrei aus der Abluft auf die Zuluft zu übertragen, das senkt die Heizkosten um 30 bis 50 Prozent. Gleichzeitig wird Schimmel vermieden.


Nicht sparen am falschen Ende

Einzelne dezentrale Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung können sowohl einen einzelnen Raum mit Frischluft versorgen, als auch einen Zu- und Abluftraum mittels Zweitraumanschluss. Mit mehreren Geräten lässt sich eine größere Wohnung oder ein Einfamilienhaus komplett be- und entlüften, Einzelraumregelung sorgt dann für hohen Bedien- und Raumluftkomfort.



BauPraxis Link-Tipps:

Tipps zur Wohnungslüftung>7 Tipps für himmlische Luft im Neubau
>Kurz & knapp: Was Bauherren unbedingt in puncto Lüftung beherzigen sollten.


Um Energie zu sparen, werden die Außenhüllen moderner Neubauten praktisch luftdicht ausgeführt. Dieser grundsätzlich sinnvolle Planungsanspruch kann sich jedoch leider schnell ins Gegenteil verkehren: Denn um in modernen Immobilien ein gesundes Raumklima zu haben, Schimmelschäden zu vermeiden und das Effizienzpotenzial wirklich auszuschöpfen, bedarf es beim Neubau unbedingt eines schlüssigen Lüftungskonzepts. Mehr...
Wohnungslüftung
>Ohne Lüftung kein Smart Home: Kontrollierte Wohnraumlüftung ist ein sinnvoller Bestandteil moderner, intelligenter Haustechnik.
Der Trend modernen Bauens geht hin zu komfortablen, hochautomatisierten und zugleich ökologisch ausgerichteten Immobilien. Eine kontrollierte Wohnungslüftung (KWL) sorgt bei den hohen Dämmstandards und luftdichten Gebäudehüllen moderner Energieeffizienzbauten für gesunde Raumluftverhältnisse bei gleichzeitig niedrigen Heizkosten - und sie läßt sich bequem vom Smartphone oder Tablet steuern...

Saubere Luft im Haus
>Moderne Wohnungslüftung
>Saubere Luft mit hohem Energiesparfaktor

Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung können bis zu 80% der Wärme aus der Abluft auf die Zuluft übertragen und damit die Heizkosten eines Gebäudes um 30% bis 50% reduzieren. Leicht zu reinigende Filter und zusätzliche Pollenfilter gegen Pollenallergien sind die Voraussetzung für hygienische und gesunde Raumluft. Lesen Sie unser Experteninterview mit Claus Händel, Technischer Leiter des Fachverbandes Gebäude-Klima e.V. (FGK)
Hygiene in der Wohnungslüftung


> Jederzeit hygienische Raumluft! Damit alle die Vorteile einer Wohnungslüftung auch voll zum Tragen kommen, müssen vom Bauherrn bestimmte Anforderungen an die Anlagenhygiene eingehalten werden.
Eine wertvolle Hilfestellung zu diesem Thema bietet nun ein neues Informationsportal des Bundesverbandes der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) und des Fachverbands Gebäude-Klima e.V. (FGK) unter www.hygiene-wohnungslueftung.de. Mehr hier...

Homepage
<<
top
 
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved
 
-