BauPraxis


Hausbau

Hausbesitzer
Planung
Technik
> Wärmepumpe
> Wohnungslüftung
> Heizungstechnik
> Bautechnik

Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links




| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |








Automatische Wohnungslüftung - aber richtig:
Moderne Lüftungstechnik wird zum Standard
beim energetischen Bauen & Sanieren









Lanzarote Urlaub im privaten Ferienhaus
Kontrollierte Wohnungslüftungssysteme (BDH)
Eine kontrollierte Wohnungslüftungsanlage führt bedarfsgerecht und ohne Zugluft die verbrauchte Luft aus den Abluft-Räumen (in der Grafik rot) ab, während kontinuierlich Frischluft in die Zulufträume (in der Grafik blau) nachströmt. Mit Wärmerückgewinnung sind Heizkostensenkungen von 30 bis 50 Prozent möglich. Grafik: BDH Köln


BDH
Bundesindustrieverband Deutschland Haus Energie und Umwelttechnik e.V.










Kaufen statt Mieten




Februar 2012

Moderne Wohnungslüftungsanlagen sind einfach und komfortabel zu betreiben, nur wenige zentrale Punkte gilt es zu beachten.

Der BDH (Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V.) und FGK (Fachverband Gebäude-Klima e.V.) haben die acht wichtigsten Empfehlungen zur kontrollierten Wohnungslüftung zusammengestellt.

1. Lassen Sie Ihre Anlage unbedingt von einem Fachmann planen und installieren. Nur ein erfahrener Fachbetrieb garantiert, dass die räumliche Auslegung der Anlage und die veranschlagten Luftmengen korrekt sind und die Wärmerückgewinnung optimal funktioniert.

2. Filter und Ventilatoren sollten im Sinne einfacher Wartung gut zugänglich sein. Die Gerätefilter müssen ein- oder zweimal im Jahr ausgetauscht werden und das Gerät sollte gleichzeitig innen sauber gemacht werden. Dies kann der Bewohner ganz leicht selbst durchführen. Alle zwei Jahre - bzw. nach Herstellerangabe - sollte das Innenleben des Gerätes von einem Fachmann gewartet werden.

3. Eine korrekt eingestellte Anlage arbeitet zugluftfrei. Bei zentralen Systemen wird die Luft bedarfsgerecht und für den Bewohner unmerklich aus den Abluft-Räumen (Küche, Bad etc.) abtransportiert, während kontinuierlich Frischluft in die übrigen Räume nachströmt. Bei dezentralen Lüftungsgeräten erfolgt die Be- und Entlüftung pro Wohn- und Aufenthaltsraum.

4. Moderne Lüftungssysteme von Qualitätsherstellern arbeiten leise. Somit wird auch Ihre Nachtruhe nicht gestört und Sie erhalten auch während des Schlafes jederzeit ausreichend frische Luft.




5. Empfohlen wird bei dichter Bauweise (Komplettsanierung oder Neubau) eine Wärmerückgewinnung von über 80 Prozent und eine Leistungsaufnahme unter 0,4 Wh/m?. Je nach Gebäudeart lässt sich durch kontrollierte Wohnungslüftung somit eine Heizkostenersparnis von 30 bis 50 Prozent realisieren. Bei einfachen Sanierungen können auch bedarfsgeregelte Abluftsysteme gute Dienste leisten.

6. Fordern Sie vor Inbetriebnahme eine ausführliche Einweisung. So können Sie alle alltäglichen Einstellungen und Pflegearbeiten problemlos selbständig durchführen.

7. Ihre Lüftungsanlage sollte über eine bedarfsgerechte Regelbarkeit verfügen. Jeder Raum wird auf die geplante, optimale Luftwechselrate eingestellt. Diese besagt, wie oft innerhalb einer Stunde die verbrauchte Raumluft gegen frische Außenluft ausgetauscht werden sollte. Die Gesamtanlage kann je nach Bedarf vom Nutzer auf Abwesenheit, Nennlüftung oder Intensivlüftung eingestellt werden.

8. Vertrauen Sie Ihrer Lüftungsanlage im Winter und lassen Sie die Fenster geschlossen! Nur auf diese Weise reduzieren Sie Ihre Heizkosten effektiv um 30 bis 50 Prozent. Wer regelmäßig die Fenster öffnet, heizt die kostbare Wärme leider wieder zum Fenster hinaus! Kurzfristiges Stoßlüften ist jedoch möglich und fällt energetisch kaum ins Gewicht.

Mehr zum Thema Wohnungslüftung und zu den aktuellen Förderungsmöglichkeiten erfahren Sie unter www.wohnungs-lueftung.de, einem gemeinsamen Informationsportal des Bundesindustrieverbandes Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V. und des Fachinstitutes Gebäude-Klima e.V.



Heizkosten um 30 bis 50 Prozent reduzieren

Kontrollierte Wohnungslüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung können einen großen Teil der Wärme aus der Abluft auf die nachströmende Zuluft übertragen. Das verhindert, dass teure Heizenergie beim Lüften zum Fenster hinaus verloren geht. Damit lassen sich die Heizkosten im Vergleich zu manuellem Lüften um 30 bis 50 Prozent reduzieren.
Grafik: BDH Köln


BauPraxis Link-Tipps:

Saubere Luft im Haus
>Moderne Wohnungslüftung
>Saubere Luft mit hohem Energiesparfaktor

Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung können bis zu 80% der Wärme aus der Abluft auf die Zuluft übertragen und damit die Heizkosten eines Gebäudes um 30% bis 50% reduzieren. Leicht zu reinigende Filter und zusätzliche Pollenfilter gegen Pollenallergien sind die Voraussetzung für hygienische und gesunde Raumluft. Lesen Sie unser Experteninterview mit Claus Händel, Technischer Leiter des Fachverbandes Gebäude-Klima e.V. (FGK)
Wohnungslüftung Neubau
>Keine dicke Luft im Neubau
>Warum zu Effizienzhäusern einfach eine kontrollierte Wohnungslüftung gehört.
Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung können über 80 Prozent der Wärmeenergie berührungsfrei aus der Abluft auf die Zuluft übertragen, das senkt die Heizkosten um 30 bis 50 Prozent. Gleichzeitig wird Schimmel im Haus sicher vermieden. Deshalb brauchen moderne, nahezu luftdichte Neubauten eine schlüssiges Lüftungskonzept!
Zehnder Wohnungslüftung>Zehnder ComfoAir Q - Die neue Generation zentraler Lüftungsgeräte: noch leiser, noch effizienter, noch intelligenter. Mit dem Zehnder ComfoAir Q werden die langjährigen und sehr erfolgreichen Zehnder Klassiker der Baureihe ComfoAir 350 /550 durch ein in vielen Details noch leistungsstärkeres Gerät abgelöst. Insbesondere im Bereich der Energieeffizienz erreicht das Lüftungsgerät Zehnder ComfoAir Q absolute Spitzenwerte in der Branche und trägt damit konsequent den gestiegenen Energiestandards Rechnung.

Experteninterview:
Kontrollierte Wohnungslüftung ist ein absolutes Muss im Neubau!
BDH InterviewDr. Lothar Breidenbach, Geschäftsführer Technik des Bundesindustrieverbandes Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) e.V. erklärt, warum Kontrollierte Wohnungslüftung heute so eine zentrale Rolle in der Neubau-Planung hat. Bei jedem Neubauprojekt fordert der Staat heute nach DIN 1946-6 die Erstellung eines Lüftungskonzepts. Wieso ist Wohnungslüftung mittlerweile so wichtig? > Mehr lesen Sie hier...

Wohnungslüftung
>Ohne Lüftung kein Smart Home: Kontrollierte Wohnraumlüftung ist ein sinnvoller Bestandteil moderner, intelligenter Haustechnik.
Der Trend modernen Bauens geht hin zu komfortablen, hochautomatisierten und zugleich ökologisch ausgerichteten Immobilien. Eine kontrollierte Wohnungslüftung (KWL) sorgt bei den hohen Dämmstandards und luftdichten Gebäudehüllen moderner Energieeffizienzbauten für gesunde Raumluftverhältnisse bei gleichzeitig niedrigen Heizkosten - und sie läßt sich bequem vom Smartphone oder Tablet steuern...


Homepage
<<
top
 
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved