BauPraxis



Hausbau

Hausbesitzer
Planung
> Neubau-Planung
> Energie-Planung
> BauPraxis Tipps

Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links





| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |





Ein Haus mit Keller ist insgesamt besser und bietet
mehr Immobilien-Wert auf Dauer

Zusätzlicher Wohnraum bei geringen Mehrkosten
Ein Keller mit Ziegelwänden bietet vollwertiges Wohnraumklima


Der Keller ist längst nicht mehr nur praktischer Stauraum für die Heizungsanlage, Waschmaschine und für allerlei Vorräte.

In den vergangenen Jahren hat der Hauskeller auch als Wohnraum zunehmend an Bedeutung gewonnen.

Durch seine dicken Decken vom restlichen Haus akustisch gut abgetrennt, erweist er sich etwa als idealer Ort für lautstarke oder platzfordernde Hobbys sowie als Partyräumlichkeit. Es kann aber auch mit seinen Wohnqualitäten Gästezimmer, Spielzimmer, Lesezimmer, Musikzimmer, ja sogar eine Einliegerwohnung oder Fitnessräume mit Saune und Wirlpool beherbergen.


Hoher Wohn-Nutzen bei nur insgesamt wenig Mehrkosten

Zwar schlägt der Bau eines Einfamilien- Hauses mit einem 50 bis 60 Quadratmeter großen Keller mit etwa 10.000,-- bis 15.000,-- Euro mehr zu Buche als ein vergleichbares Gebäude ohne Unterbau - diese Investition lohnt sich aber in jeder Hinsicht auf Dauer: Sie erhöht die Wohnqualität spürbar und steigert gleichzeitig den Wert und des Hauses. Bei einem späteren Verkauf zeigt sich dieser Wert schnell in Form von höherem Käuferinteresse und besserem Verkaufserlös.


Natürliches Licht über große Fenster sorgt für echte Wohn-Atmosphäre

Wichtiger Wohlfühlfaktor ist - neben der Wahl des passenden Baustoffes - viel Tageslicht im Keller. Bei einem Bauvorhaben in Hanglage sorgen große Fenster an der Talseite für natürliches Licht. Als Alternative bei normalen, nicht am Hang stehenden Häusern empfehlen sich großzügige Lichtschächte, die für helle und freundliche Räume sorgen. Auch schräge Anböschungen zum Keller hin können dem "Souterrain" des Hauses mehr Licht geben.

Dagegen sind funktionale Neon-Röhren allenfalls in Werk- und Lagerräumen zu empfehlen, da sie eine sehr nüchterne Atmosphäre schaffen. Bei ständig genutzten Kellerräumen sollte ganz klar die Wohnlichkeit im Vordergrund stehen und deshalb natürlicher Lichteinfall gut geplant werden.


Daneben bietet ein Keller nach wie vor wertvollen Stauraum, der im Hause selbst mehr Platz zum Wohnen schafft. Gerade bei kleineren Grundstücken bleibt mehr Platz für den Garten, wenn dort als Kellerersatz kein Unterstand oder Ähnliches gebaut werden muss.

Auch die Garage sollte in erster Linie für das Auto Platz bieten - und nicht mit Werkbank, Besen und Autoreifen zugestellt werden. Und erst recht der Platz in den eigentlichen Wohnräumen im Erdgeschoss und im Obergeschoss ist für die Unterbringung dieser Dinge zu wertvoll.

Spätestens, wenn sich eines Tages Nachwuchs ankündigt, wird ein kellerloses Raumkonzept ganz schnell zum Problem: Wenn nämlich für Hobby- und Arbeitsräume eine Ausweichmöglichkeit fehlt.

Ein Haus mit Keller hat Platz


Das Kosten-Nutzen-Verhältnis stimmt beim Keller

Generell gilt: Ein Quadratmeter Keller schlägt mit etwa 500 Euro zu Buche und ist somit nicht einmal halb so teuer wie die Wohnfläche im Erdgeschoss.

Aber: Die Ersparnis bei einem Kellerverzicht wird durch notwendige zusätzliche Baumaßnahmen wie etwa eine frostsichere Gründung und eine Bodenplatte mit Wärmeisolierung und Feuchteschutz zu einem großen Teil wieder aufgefressen.

Als Faustregel gilt: 35 Prozent zusätzliche Nutzfläche, die ein Keller bietet, erfordern lediglich fünf bis maximal zehn Prozent Mehrkosten - je nach Bauausstatung.

In einem Ziegelhaus wohnt man gut

Beweist der Bauherr dann beim Griff zum Baustoff noch ein gutes Händchen, steht einem Keller zum Wohlfühlen nichts mehr im Wege.

Ziegel ist ideal zum Kellerbau

Garant für ein angenehmes und gesundes Wohnklima ist ein diffusionsoffener Baustoff, so z.B. Ziegel. Sie gleichen Feuchtigkeit aus, die wiederum Ursache für muffige Luft ist, und vermeiden die Entstehung gesundheits- gefährdenden Schimmels und haben eine ausgezeichnete Wärmedämmung.

Ein Ziegelkeller ist zum Wohnen

Bei allen praktischen Überlegungen bei der Kellerplanung müssen die ästhetischen Gesichtspunkte aber keineswegs zu kurz kommen. Einen neuen Maßstab setzt hier z.B. der Keller-Ziegel "ThermoPlan T14 und T16": Sein herausragendes Merkmal ist die glatte Oberfläche. Diese kann zum Innenraum hin durchaus unverputzt bleiben, denn der wohltuende Rot-Ton schafft bereits ein angenehmes Ambiente.

Der Wegfall des Innenputzes spart Geld - später kann man das dann immer noch nachholen, wenn man es möchte. Bei Bedarf lassen sich die Steine aber auch ideal tapezieren oder einfach farbig überstreichen. Der Bauherr kann durch den Verzicht auf das Verputzen deutlich bei den Kosten sparen.



ThermoPlan T14/T16, der Wärmedämm-Ziegel für die Wellness-Oase im Keller

Der T14/T16 ist aber freilich mehr als schöner Schein. Mit seiner Wärmeleitzahl von 0,14/0,16 W/(mK) ist er genau der richtige Stein für ein warmes Wohnen im Souterrain: Heizungsluft bleibt drinnen, kalte Außenluft draußen. Das sind ideale Voraussetzungen für einen gemütlichen Keller mit Wellnessqualitäten und eine "Kostenbremse" für zuviel Heizenergie.

PlanziegelVerarbeitet werden Keller-Planziegel mit modernen Planziegel-Bausystemen. Hierbei werden die Ziegel mit Dünnbettmörtel versetzt. Mit dem VD Planziegel-Bausystem zum Beispiel, bei dem durch die VD Walze eine vollflächig deckende Mörtelfuge entsteht, gibt es keine vertikalen Luftkanäle mehr. Der Mörtel deckt die Lagerfuge komplett dicht ab (siehe Bild) ! Unplanmäßige Wärmeverluste durch Luftzirkulation in den Wänden sind so ausgeschlossen. Eingeschlossene Luft ist ja bekanntlich der beste Wärmedämmer!

Der sich auf jeder Ziegelreihe bildende "Deckel" aus Mörtel verbessert zusätzlich Druckfestigkeit und Schalldämmeigenschaften der 36,5 Zentimeter dicken Kellerwand.

AbdichtungZur Abdichtung gegen drückende Feuchtigkeit von Außen gibt es heute bewährte und sichere Kellerabdichtungs-Systeme für Ziegelwände. Diese Systeme werden auf die Außenwand aufgebracht und sorgen dafür, dass kein Wasser aus dem Erdreich in die Wand gelangen kann. Übrigens muß auf jede Kelleraußenwand ein Abdichtungssystem aufgeracht werden - egal ob der keller aus Beton, Kalksandstein oder aus Ziegel errichtet wurde.

Es ist heute kein bautechnisches Problem mehr, den bisher dunklen und muffigen Hauskeller als lichten, warmen und gemütlichen Wohnraum zu bauen.

Mit Planziegel schaffen Sie ein Ambiente, das Sie schnell vergessen läßt, im Keller Ihres Hauses zu sein. Natürlich ist eine gute Bausauführung und eine sorgfältige Abdichtung gegen Feuchtigkeit aus dem Erdreich erforderlich, wenn der Keller dauerhaft trocken und "wasserdicht" sein soll.

Lassen Sie sich von den Bauberatern Ihres regionalen Ziegelwerkes beraten. Die Bauberater wissen wie‘s geht und helfen Ihnen, Ihren Traum vom Wohnkeller schadenfrei zu realisieren und Ihr Baugeld richtig zu investieren.











Ziegel ist sicherMassives Mauerwerk aus Unipor-Ziegeln wirkt Schädlingen und feuchtebedingter Fäulnis sicher entgegen – als ökologischer Langzeitschutz. So kann auf chemische Schutz- oder Konservierungsmittel verzichtet werden.
ZiegelhausZiegelhäuser bieten Bauherren zahlreiche wirtschaftliche und finanzielle Vorteile. Sowohl beim Bau als auch während der Nutzungsphase erweisen sich Mauerziegel als enorm wirtschaftlich. Das bedeutet: preiswert bauen und preiswert wohnen auch in der Zukunft...
SchallschutzBesserer Schallschutz im Wohnungsbau: Neues Gummigranulat als Wandlager zur Schall-Entkoppelung der Wände. Auch ökologisch überzeugend: Bei der Herstellung wird recyceltes Altgummi eingesetzt. Weiter lesen...
NEUClever dämmen mit TECHNOpor Glasschaum-Granulat. Das Produkt wird aus reinem Altglas hergestellt und ist für Architekten, Bauunternehmer als auch Selberbauer empfehlenswert.

Homepage
<<
top
 
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved