BauPraxis




Hausbau

Hausbesitzer
Planung
> Neubau-Planung
> Energie-Planung
> BauPraxis Tipps

Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links




| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |








Vom Kaminfeuer bis zur Ganzhausheizung mit Holz und Pellets

Lanzarote Urlaub im Ferienhaus mit eigenem Pool


Urlaub im privaten Ferienhaus
auf Lanzarote.

Privatsphäre
Luxus & Komfort
Erholung total


HIER BUCHEN

















Steigende Energiepreise und Schlagworte wie Energiewende lassen die Menschen intensiver denn je beim Heizen über erneuerbare Energien nachdenken.

Schiedel Kingfire Feuerstätte plus Schornstein










Schiedel

Schornsteinsysteme
Heizsysteme
Lüftungssysteme
Edelstahlsysteme












 

 

 

Schiedel Kingfire Montage

Schiedel Kingfire








München, im Januar 2014


Steigende Energiepreise und Schlagworte wie Energiewende und Atomausstieg lassen die Menschen intensiver denn je beim Heizen über erneuerbare Energien nachdenken. Holz und Pellets spielen dabei eine dominierende Rolle.

Die Münchner Schiedel GmbH & Co.KG hat mit dem System Kingfire dazu die passende Lösung – mit der abgestimmten Kombination aus Feuerstätte und Schornstein, ausbaubar zum Individualheizsystem.

Erneuerbare Energieträger bleiben auf dem Vormarsch. Wie die Bausparkasse LBS auf Basis aktueller Daten des Statistischen Bundesamtes mitteilt, hat sich die Zahl der Wohnungen, die in erster Linie mit Holz oder sonstigen erneuerbaren Energien beheizt werden, von 347.000 (2002) auf mittlerweile 1.571.000 Einheiten im Jahre 2010 nahezu verfünffacht. Der Anteil dieser Heizsysteme liegt im Neubau schon bei 34 Prozent. Dort nehmen die erneuerbaren Energieträger bereits Platz 2 hinter Gas ein. Öl, Strom oder Fernwärme erreichen zusammen nur knapp 10 Prozent.

Beim Blick auf die verschiedenen Gebäude-Segmente zeigt sich, dass im Bereich der Ein- und Zweifamilienhäuser bislang die größten Anteile liegen. Auf sie entfallen laut LBS 82 Prozent der Wohnungen mit Heizungen auf Basis erneuerbarer Energien.

Festbrennstoff-Feuerstätten für Holz oder Pellets erfordern bekanntlich einen Schornstein zur Abgasabführung. Im System Kingfire hat Marktführer Schiedel beides zu einem abgestimmten Komplettsystem kombiniert.

Alle KINGFIRE Varianten sind äußerst platzsparend konstruiert und erfüllen bereits heute die Stufe 2 der Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV). Die Heizeinsätze der KINGFIRE Serie sind alle für den raumluftunabhängigen Betrieb zugelassen.

Die drei Varianten der KINGFIRE Familie im Überblick:


Schiedel KINGFIRE PARAT


Das Basismodell des KINGFIRE PARAT wird mit Scheitholz betrieben und bereits im Rohbau an die vorgesehene Position im Haus mit dem Kran als Komplettsystem gesetzt (siehe Bild rechts). Alternativ kann auch erst der Betonmantel im Rohbau versetzt und im zweiten Schritt der Heizeinsatz nachgerüstet werden. Im Zuge des weiteren Ausbaus kann das Modul nach Wunsch, z.B. mit Naturstein oder Keramik, verkleidet werden.

Technische Details:
• 7 kW Nennwärmeleistung
• Raumluftunabhängiger Betrieb
• Wirkungsrad über 80%
• DIN plus geprüft
• Feinstaubwerte unterhalb der gesetzlichen Anforderungen
• Erfüllt bereits die Stufe 2 der BImSchV


Schiedel KINGFIRE Parat Aqua S


Alternativ gibt es die Variante KINGFIRE Parat Aqua S, ausgestattet mit einem Wasserwärmetauscher. So wird der gemütliche Abend vor dem Kamin zur energiesparenden und CO2-neutralen Wärme-Zusatzversorgung fürs ganze Haus.

Technische Details:
• 7,6 / 7,8 kW Gesamtwärmeleistung (Raumwärme / Wasserwärme)
• Wasserwärmeleistung bis zu 4,4 kW
• Raumluftunabhängiger Betrieb
• Wirkungsrad über 89%
• einzigartige Wärmetauscherumschaltung
• Erfüllt bereits die Stufe 2 der BImSchV

Schiedel KINGFIRE PARAT AQUA PS


Der KINGFIRE PARAT AQUA PS als Spitzenmodell ist ein CO2-neutrales Ganzhausheizsystem.
Das Herzstück bildet eine kombinierte Scheitholz- und Pelletsfeuerung mit integriertem Wärmetauscher. Darüber hinaus beinhaltet die umweltfreundliche Heizeinheit ein ca. 250 kg Pelletsvorratslager. Durch das moderne Design fügt sich das System problemlos in jede Wohnsituation ein. Der KINGFIRE PARAT AQUA PS ist eine kosten- und platzsparende Alternative zur herkömmlichen Ganzhausheizung und wird in Kombination mit Solarthermie zur ganzjährig einsetzbaren CO2-neutralen Zentralheizung.

Technische Details:
• 9,7 kW Gesamtheizleistung
• Raumluftunabhängiger Betrieb
• Wirkungsgrad über 90%
• zwei Heiztechniken – ein Schornstein
• integriertes Pelletlager
Weitere Infos unter: www.schiedel.de


Schiedel Kingfire als zentraler Blickfang

Bild oben: Schiedel KINGFIRE PARAT als attraktive Feuerstätte und zentraler Blickfang im Wohnzimmer.

Bilder unten: Einbau des Kamin-Moduls KINGFIRE-PARAT in einem Massivhaus und in der Ecke eines Raumes in einem Fertighaus.

Schiedel Kingfire Montage im MassivhausSchiedel Kingfire Montage im Ferighaus



Zum Unternehmen Schiedel:

Schiedel ist Marktführer und weltweit größter Anbieter von Schornsteinsystemen. Mit über 1.300 Mitarbeitern erwirtschaftet Schiedel in insgesamt 22 Ländern einen Jahresumsatz von rund 200 Millionen Euro. Wir stehen für Marktführerschaft durch höchste Qualität in Technik, Materialien und Service. Unsere Produkte – seien es Schornsteine, Feuerstätten oder Wohnraumlüftungen – geben unseren Kunden Sicherheit, Behaglichkeit und Unabhängigkeit und ermöglichen energieeffizientes Bauen und Heizen.

Schiedel ist eine Tochter der Monier Gruppe, dem führenden weltweiten Anbieter von Produkten für das geneigte Dach, Dachsystemteilen und Schornsteinsystemen.


Alle Bilder und Grafiken: Schiedel


Schiedel Schornstein und Lüftung
  BauPraxis Link-Tipps:







Schiedel

Schornsteinsysteme
Heizsysteme
Lüftungssysteme
Edelstahlsysteme
Schornstein
Schornsteinköpfe - die "i-Punkte" auf dem Hausdach.

Nicht nur schickes Design, sondern vor allem hohe Funktionalität und dauerhafte Haltbarkeit sind gefragt. Wir stellen Ihnen 3 Schornsteinköpfe vor.

 

immowelt - Immobilienportal
Richtig gesund lüftenRichtig gesund lüften
Wohnungslüftung zahlt sich aus. Eine Investition, die sich auch finanziell lohnt, denn eine Kontrollierte Wohnungslüftung senkt dauerhaft spürbar die Heizkosten!

Jeder Mensch braucht etwa 30 m³ Frischluft pro Stunde, um sich wohl zu fühlen.
Eine kontrollierten Wohnungslüftung regelt automatisch den richtigen Luftaustausch und minimiert dabei deutlich die Lüftungswärmeverluste und spart so merkbar die Heizenergiekosten.
WohnungslüftungModerne Wohnungslüftungsanlagen sind einfach und komfortabel zu betreiben, nur wenige zentrale Punkte gilt es zu beachten.

Der BDH (Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V.) und FGK (Fachverband Gebäude-Klima e.V.) haben die 8 wichtigsten Empfehlungen zur kontrollierten Wohnungslüftung für Sie hier zusammengestellt.
LüftungMaßgeschneiderte Lüftungstechnik für jeden Neubau -
richtig geplant und eingesetzt.

Automatische Wohnraum-Lüftungsanlagen in hoch wärmegedämmten Gebäuden minimieren die Lüftungswärmeverluste durch manuelles Lüften, sparen effizient Heizenergie und somit Heizkosten, vermeiden Schimmelbildung und schaffen ausreichend gute Luft für ein gutes Wohnraumklima zu jeder Zeit in allen Räumen. Lesen Sie die Details für Planer hier...

PassivhausPassivhaus Kompendium 2015 erschienen - Jahresmagazin für Bauherren und Fachleute über alle wichtigen Aspekte des besonders energie-effizienten Passivhaus-Standards. Wie kann der Gebäudebestand energieeffizient saniert werden? Wie nachhaltig ist das Passivhaus? Welche Bedeutung hat das Lüftungskonzept? Wie müssen Rahmen guter Passivhausfenster beschaffen sein? Leseproben und Bestellmöglichkeit...
Neue Verbraucherbroschüren zur kontrollierten Wohnungslüftung

Wer ein Wohngebäude baut oder saniert, muss gemäß Energieeinsparverordnung (EnEV) einen regelmäßigen Mindestluftwechsel in seinem Haus sicherstellen, daher wurde die Erstellung eines Lüftungskonzepts verpflichtend in die betreffende Norm DIN 1946-6 aufgenommen. Holen Sie sich die neuen Verbraucherbroschüren vom BDH.



Homepage
<<
top
 
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved