BauPraxis


Hausbau

Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links

| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |









Kaufen statt Mieten


Planungsfehler vermeiden
In sechs Schritten zum Traumdach

Ferienhaus auf Lanzarote = Privaturlaub

Ferienhaus für einen super Privaturlaub auf Lanzarote aussuchen und buchen - online seriös und zuverlässig. Hier!

Lanzarote
wartet auf Sie


Herrliche Strände, herrlich sauberes Meer und viel Sonne pur.

Pult-, Sattel- oder Walmdach, mit oder ohne Solaranlage? Dachraum als Wohnraum nutzen? Worauf ist bei der Auswahl der Dachbaustoffe zu achten? Alles will sorgfältig geplant sein und auch der Gesetzgeber redet beim Aufbau des Daches mit.

Sanierung mit Hohlfalz-Ziegel H15 (Nelskamp)
Architektonisch wurde bei dieser Sanierung besonders auf den Erhalt des bäuerlichen Charmes geachtet.
Verwendet wurde der Hohlfalz-Ziegel H15 (Nelskamp).


Die große Auswahl an Dach- und Dachbaustoff-Varianten macht die Entscheidung nicht leicht. Schließlich soll das Dach gegen Wind, Regen, Schnee und im Sommer auch vor Hitze schützen, wartungsarm sein und gut aussehen.

Schritt 1: Bebauungsplan einsehen

Verschaffen Sie sich zuerst Einblick in den Bebauungsplan. Je detaillierter die Vorschrift, desto enger sind die Grenzen für die eigenen Pläne. Hausart, Gebäudehöhe, Dachform, manchmal sogar die Farbtöne für Fassade und Dacheindeckung sind dort verbindlich vorgegeben.

Schritt 2: Dachform wählen

Das Erscheinungsbild eines Gebäudes wird maßgeblich von der Dachform geprägt: Flachdächer passen zu einem kubistischen Baustil. Schrägdächer bieten mehr Variation. Als Pultdach – also mit nur einer einzigen Fläche als Dach – stehen sie für modernes Bauen. Das klassische Bild eines Hauses ist vom Satteldach geprägt, bei dem zwei Dachflächen am First zusammentreffen. Eine heimelige Atmosphäre bietet das Walmdach: Hier sind auch über den Giebelseiten Dachschrägen angeordnet. Laufen alle (vier) Dachflächen an einem Punkt zusammen, spricht man vom Zeltdach. Seltener ist das Mansarddach. Es ist am oberen Dach flacher geneigt, um mehr Wohnraum im obersten Geschoss zu schaffen. „Außergewöhnliche Dachformen sind aufwändiger und daher auch kostenintensiver“, weiß Oliver Kortendieck, Anwendungstechniker der Dachziegelwerke Nelskamp (Schermbeck).


Ästhetische Solaranlage
Der Dachstein "Planum" – geschaffen für moderne, architektonisch kreative Dächer.



Schritt 3: Dachkonstruktion festlegen

Dabei geht es zunächst um die Statik. Eine klassische Konstruktion ist das Sparrendach – unkompliziert und kostengün-stig. Alle Hölzer sind zu einem starren, gleichschenkligen Dreieck verbaut, das aber statisch relativ schnell an seine Grenzen stößt. Für breitere Dächer wird die Konstruktion um einen oder mehrere aufgeständerte Längsbalken (Pfetten) ergänzt. Diese Entscheidung trifft in der Regel der Planer oder der Dach-handwerker.

Schritt 4: Dach dämmen

Auf den Sparren, darunter oder zwischen den Sparren dämmen? „Entscheiden Sie sich am besten für eine Komplettlösung“, rät Kortendieck.

Schritt 5: Wahl der Dachdeckung

Die Optik spielt eine wesentliche Rolle bei der Entscheidung für das Deckmaterial. Klassisch sind Ziegel (aus Ton) oder Dach¬steine (aus Beton). Sie gibt es in vielen verschiedenen Formen und Farben. Bei Dachsteinen kommt es nicht nur auf Optik, sondern auch auf die Funktion der Oberfläche an. „Unsere ‚Longlife‘-Modelle wirken Verschmutzungen entgegen, ‚ClimaLife‘ wandelt zusätzlich Schadstoffe aus der Umgebungsluft in ungefährliche Stoffe um“, erläutert der Nelskamp-Experte. Mittlerweile gibt es auch Modelle mit planebener Oberseite. „Das passt vor allem zu moderner Architektur“, sagt Kortendieck. Bei den Farbtönen ist die Lage oft einfacher: Obwohl es vereinzelt auch recht bunte Dächer gibt, dominieren rot, braun und grau-anthrazit-schwarze Töne.

Schritt 6: Individuelle Wünsche einplanen

Zu guter Letzt: die individuellen Wünsche. Sind Gauben gewollt, beeinflussen sie bereits die Wahl der Dachform. Für eine Solaranlage muss die Ausrichtung des Gebäudes beachtet werden. Für direkte Sonneneinstrahlung ist eine Südausrichtung der Solarfläche ideal. Wer Wert auf eine dachintegrierte Lösung legt, wählt Systeme, bei denen Ziegel und Solaranlage aufein¬ander abgestimmt sind – wie die Photovoltaikanlage MS 5 PV oder die Hybridanlage MS 5 2Power, die Strom und Wärme zugleich liefert. Passend zur Finkenberger Pfanne wurde auch ein solarthermisches System entwickelt (SPP), das der Form der Dachpfanne folgt und daher vom Boden aus kaum zu erkennen ist.








































Kaufen statt Mieten
Ästhetische Solaranlage

Ästhetische Solaranlage: Bei diesem Dach ist die Anlage (MS 5 2Power) harmonisch in die Dachfläche integriert.

Fotos: Dachziegelwerke Nelskamp, Schermbeck

BauPraxis Link-Tipps:

 
Lüftung in der Sanierung
Spezialmagazin „Lüftung in der Bestandssanierung“ erschienen.

Das Magazin beschäftigt sich mit den wichtigsten Aspekten der Belüftung von Wohnungen im Bestand, insbesondere im Zusammenhang mit energetischen Modernisierungen. Welchen Beitrag kann die Wohnungslüftung zur Heizkostenersparnis bringen? Wie wirkt sich mechanische Belüftung auf die Luftqualität aus? Wie ist es um die Hygiene in den Lüftungsanlagen bestellt? und weitere Aspekte. Weiterlesen...
LG SolartechnikMythos Photovoltaik: LG Electronics räumt mit häufigen Vorurteilen in derBevölkerung auf. Trotz ihrer unbestreitbaren Vorteile im Vergleich zu Kernenergie und der konventionellen Energiegewinnung aus fossilen Brennstoffen hat ein Großteil der Hausbesitzer, Bauherren und Immobilienbesitzer immer noch Vorurteile gegenüber Solar als umweltfreundliche Stromquelle. Die Photovoltaik ist ein Haupttreiber der Energiewende und hilft schon heute tausenden Anwendern im privaten und gewerblichen Bereich, unkompliziert Energiekosten zu senken. Informieren Sie sich!
EnEV 2016 >> Der Energie-Standard für Neubauten steigt ab 2016 - Betroffene Bauvorhaben und Ausnahmen. Auf dem Weg zum EU-weiten Niedrigstenergiegebäude fordert die geltende Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) ab 2016 noch effizientere Neubauten: mit weniger Primärenergiebedarf für die Anlagentechnik und mit mehr Dämmung für die Außenhülle. "Fällt unser Bauprojekt unter diese Verschärfung?" "Dies ist zurzeit die häufigste Frage unserer Leser. Lesen Sie hier weiter.
Brennstoffzellen-Heizung im EigenheimEndlich unabhängiger von steigenden Strompreisen + hohe Fördermittel für klimaschonende Brennstoffzellen Heizgeräte.
41 Prozent der Bundesbürger würden gerne ihren Strom selbst erzeugen, wenn die Anschaffung einer entsprechenden Technik für sie erschwinglich wäre, wie eine repräsentative Umfrage von TNS Emnid im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands e.V. zeigt. Weitere 15 Prozent sind generell an der Idee interessiert. Das Bedürfnis nach Unabhängigkeit vom allgemeinen Strommarkt und seinen Preisentwicklungen ist also riesig. Lesen Sie mehr zu diesem Thema...
Passivhaus
Passivhaus Kompendium 2016 - Jahresmagazin für Bauherren und Fachleute über alle wichtigen Aspekte des besonders energie-effizienten Passivhaus-Standards.

Wie kann der Gebäudebestand energieeffizient saniert werden? Wie nachhaltig ist das Passivhaus? Welche Bedeutung hat das Lüftungskonzept? Wie müssen Rahmen guter Passivhausfenster beschaffen sein? Und viele weitere Fragen und Antworten...

Leseproben und Bestellmöglichkeit hier.
 

Homepage
<<
top
 
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved