Homepage
BauPraxis
Bauwissen: massive Außenwände

Die blauen Wörter sind »Links« im Text und geben Ihnen in einem »Extrafenster« tiefergehende Erklärungen sowie Grafiken und Details zu dem jeweiligen Thema. Klicken Sie einfach auf den Begriff!

2
Konstruktions-Arten

Massive Außenwände
können "einschalig" oder "zweischalig" sein. (siehe Zeichnungen rechts) Hier sind die üblichen Wandkonstruktionen aufgeführt, die in der Massivbauweise angewendet werden:

2.1. Einschalige Wände:

Außenwände ohne Zusatzdämmung
mit Außenputz (Zeichnung oben rechts)

Bei dieser Konstruktion übernimmt die massive Wand neben der Statik auch die gesamte Wärmedämmung, der Außenputz sorgt für den Witterungsschutz.

Außenwände plus Zusatzdämmung,
mit Außenputz (Zeichnung in der Mitte)

Bei dieser Konstruktion hat die Zusatzdämmung die Aufgabe, die Wärme im Haus zu halten, die Wand kann deshalb dünner bzw. weniger wärmedämmend sein. Der Außenputz sorgt für den Witterungsschutz.

Außenwände mit "Vorhangfassade", ohne eine Zusatzdämmung, ohne Außenputz

Außenwände mit "Vorhangfassade" und einer Zusatzdämmung

Hinweis:
Unter Zusatzdämmung bei der Außenwand verstehen wir "Wärmedämm-Verbundsysteme" aus Hartschaumplatten oder Mineralfaserplatten, die außen an der Wand angebracht sind und zur Verbesserung der Wärmedämmung dienen.



2.2. Zweischalige Wände:

Bei zweischaligen Außenwänden übernimmt eine vorgemauerte Wandschale (eine eigenständige Mauer z. B. aus Backsteinen, die vor der tragenden Mauer hochgemauert wird) den Witterungsschutz.

Zweischalige Außenwände verknüpfen die Robustheit einer massiven Außenwand mit hervorragendem Wärmeschutz.

Zweischalige Wände
sind winddicht, so daß die Wärme auch nicht durch ungewollte Ritze und Spalten entweichen kann.
haben große Wärmespeichermassen, die für ein angenehm ausgeglichenes Raumklima sorgen
brauchen wenig Pflege. Im Laufe der Zeit steigt die Schönheit verklinkerter Backstein-Fassaden sogar.

Für hohen Wärmeschutz sorgt
die tragende Wand (Hintermauerschale) und
der vorzugsweise zwischen den beiden Wänden liegende Wärmedämmstoff (max. 150 mm Stärke).

Die vorgemauerte Wand übernimmt den Witterungsschutz. Diese, sogenannte Vormauerschale besteht aus
frostbeständigen Steinen, wie Klinkern oder Backsteinen (hochgebrannte Ziegel), Kalksandsteinen oder
üblichen Wandbaustoffen, z.B. Hochlochziegeln, die anschließend wie gewohnt verputzt werden.

Der Abstand zwischen den beiden Wandschalen darf aus statischen Gründen maximal 150 mm betragen. Die Vormauerschale muß mindestens 90 mm dick sein.

Die klassische einschalige Wand:

Einschalige Wand





Die einschalige Wand plus Zusatzdämmung an der Außenseite:

Einschalige Wand plus






Die zweischalige Wandkonstruktion: tragendes Mauerwerk plus Wärme-Dämmschicht plus Klinkerschale an der Außenseite zumSchutz gegen die Witterung.

Zweischalige Wand
>>
Weitere Infos: Ziegel-Außenwände

<<
Zurück zur Inhaltsseite
toptop

NAVIGATION
| Baufinanzierung | Hausbau | Planung | Technik | Ökologie | Bau-News | Verzeichnis | Links |
| BauPraxis | Das Bauherren-Portal zum Thema Bauen und Renovieren | Impressum |