BauPraxis



Hausbau

Hausbesitzer
Planung
> Neubau-Planung
> Energie-Planung
> BauPraxis Tipps

Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links




| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |






Kaufen statt Mieten









Die neue EnEV 2014

Seit 1. Mai 2014 gilt die neue Energieeinsparverordnung
für Neubauten und Bestandsimmobilien

 


Was sich für Bauherren, Käufer und Eigentümer geändert hat

Die neue Energieeinsparverordnung (EnEV) gilt seit erstem Mai 2014. Sie schreibt neue Regeln beim Energieausweis vor, veraltete Heizungsanlagen müssen getauscht und Neubauten noch energieeffizienter werden. Die EnEV 2014 passt die alte Verordnung aus dem Jahr 2009 an neue EU-Richtlinien an, die ab 2021 für alle Neubauten in Europa einen Niedrigstenergiestandard vorschreiben. Die jetzt in Kraft getretene EnEV ist ein Zwischenschritt auf dem Weg dahin. Ihre neuen Vorschriften betreffen Bauherren, Käufer und Besitzer von Immobilien aber schon heute - und können sich auch auf die Immobilienfinanzierung auswirken.

Neue Regeln beim Energieausweis

Seit Mai 2014 muss der Energieausweis dem Käufer oder Mieter von Immobilien spätestens bei der Besichtigung vorgelegt und nach Vertragsabschluss in Kopie oder Original ausgehändigt werden.

Pflichtangabe in Inseraten: In kommerziellen Immobilien-Inseraten müssen jetzt Pflichtangaben zu bestimmten energetischen Kennwerten des Wohngebäudes gemacht werden. Darunter fallen:
Die Pflichtangaben im Überblick:
die Art des Energieausweises (verbrauchs- oder bedarfsorientiert)
der Endenergiebedarf oder –verbrauch in Kilowattstunden pro Quadratmeter/Jahr
der wesentliche Energieträger der Heizung (Öl, Gas, etc.)
das Baujahr des Gebäudes
die Effizienzklasse des Gebäudes (bei neuem Ausweis)
Neue Ausweise, Kontrollen und Bußgelder

Neu ausgestellte Energieausweise enthalten ab Mai eine Einstufung des Gebäudes in neun Energieeffizienzklassen von A+ (niedriger Energiebedarf) bis H (hoher Energieverbrauch). Gebäude der Klassen A+ oder B sind im grünen Bereich, weniger effiziente Gebäude der Klassen F bis H sind orange oder rot unterlegt. Fester Bestandteil des neuen Ausweises sind auch Modernisierungsempfehlungen für das Gebäude.

Auf jedem neuen Ausweis ist zudem eine Registriernummer vermerkt. Der Antragssteller kann nachträglich von den Landesbehörden überprüft werden. Die Verordnung sieht die Einführung von Stichprobenkontrollen vor. Bei Verstößen gegen die Regeln der EnEV können Bußgelder bis 15.000 Euro verhängt werden.


Gültigkeit und Ausweisarten

Die vor Mai 2014 ausgestellten Energieausweise dürfen weiter verwendet werden. Die Gültigkeit der Ausweise beträgt wie bisher zehn Jahre. Bei Bestandsimmobilien gibt es weiterhin Wahlfreiheit zwischen einem verbrauchsbasierten oder bedarfsorientierten Ausweis. Für Neubauten, bei Erweiterung oder wesentlicher Veränderung von Gebäuden sind jedoch wie zuvor Bedarfsausweise vorgeschrieben. Ebenso für energetisch unsanierte Gebäude mit bis zu vier Wohnungen (Bauantrag vor dem 1. November 1977), die auch durch eine spätere Modernisierung nicht mindestens die Anforderungen der Wärmeschutzverordnung von 1977 erfüllen.

Der bedarfsorientierte Energieausweis ist aufwändiger und teurer zu erstellen. Er setzt eine technische Analyse der Bausubstanz und Heizungsanlage voraus. Der verbrauchsorientierte Energieausweis stützt sich dagegen auf die letzten drei Heizkostenabrechnungen. Die Kennwerte hängen dabei stark vom Nutzerverhalten der Bewohner im beurteilten Zeitraum ab.

Tipp: Eine Liste mit qualifizierten Fachleuten (Architekten, Ingenieure, Handwerker) zur Erstellung des Energieausweises finden Sie unter www.zukunft-haus.info (> unter "unsere Tools", Expertensuche)


Dämmpflicht und Kesseltausch bei Bestandsimmobilien

Die neue Energieeinsparverordnung schreibt auch strengere Regeln für alte Heizungsanlagen vor. Ab 1. Januar 2015 müssen Öl- und Gasheizkessel getauscht werden, die älter als 30 Jahre sind. Betroffen sind Konstanttemperaturkessel, die ihre Temperatur nicht der Heizleistung anpassen. Brennwert- und Niedertemperaturkessel sind vom Austausch ausgenommen.

Elektrische Nachtspeicherheizungen dürfen weiter betrieben werden, das vorübergehende Verbot wurde bereits vergangenes Jahr wieder aufgehoben.
Die neue Energieeinsparverordnung präzisierte auch die Regeln zur verpflichtenden Dämmung. So müssen bis Ende 2015 Decken beheizter Räume, die an ein unbeheiztes Dachgeschoss angrenzen, nachträglich gedämmt werden. Die neue Vorschrift wird aber nicht angewendet, wenn das Dach darüber gedämmt ist oder die Anforderungen an den Mindestwärmeschutz erfüllt.

Die Dämmpflicht von Heizungs- und Warmwasserrohren in unbeheizten Räumen besteht weiterhin. Ausnahmen: Besitzer eines Ein- oder Zweifamilienhauses, die am 1. Februar 2002 mindestens eine Wohnung selber genutzt haben, sind von den aufgeführten Verpflichtungen befreit. Bei einem Eigentümerwechsel muss der neue Hausbesitzer die Anforderungen an Kesseltausch und Dämmung aber innerhalb von zwei Jahren erfüllen. Nur wenn die Maßnahmen unwirtschaftlich wären, Einsparungen nicht in einer angemessenen Frist zu erwirtschaften sind, muss der Eigentümer die Verpflichtungen nicht erfüllen.

Pflicht für Bauherren: noch energieeffizienter kalkulieren

Ab 1. Januar 2016 müssen neu errichtete Gebäude höhere energetische Standards erfüllen. Der zulässige Jahresprimärenergiebedarf wird um 25 Prozent abgesenkt. Bauherren müssen mit effizienterer Heizung, Kühlung und weniger Anlagenstrom kalkulieren. Auch für die Dämmung von Neubauten gelten strengere Vorschriften. Die Wärmedämmung der Gebäudehülle muss im Schnitt um 20 Prozent verbessert werden.

++++++++++++++++++++++++++++++++

Lesen Sie hier mehr zur verschärften EnEV 2016


>Der Energie-Standard für Neubauten steigt ab 2016
>Betroffene Bauvorhaben und Ausnahmen.
Auf dem Weg zum EU-weiten Niedrigstenergiegebäude fordert die geltende Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) ab 2016 noch effizientere Neubauten: mit weniger Primärenergiebedarf für die Anlagentechnik und mit mehr Dämmung für die Außenhülle. "Fällt unser Bauprojekt unter diese Verschärfung?" "Dies ist zurzeit die häufigste Frage unserer Leser. Lesen Sie hier weiter.

++++++++++++++++++++++++++++++++


Ab 2021
werden die Richtwerte erneut auf den dann europaweit gültigen Niedrigstenergie-Gebäudestandard abgesenkt. Mehr dazu später.

Die Vorschriften werden sich auch auf Fördermittel durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) auswirken. Deren günstige Zinsen und Zuschüsse – bei Neubauten etwa für die Effizienzhäuser 40, 55 oder 70 – hängen von der Energieeinsparung des Gebäudes gegenüber den gesetzlich vorgeschriebenen Standardwerten ab. Dies kann auch Auswirkungen auf eine geplante Immobilienfinanzierung haben.

Quelle: Interhyp AG, Dezember 2014 Interhyp


-----------------------------------------------------------------------------------
Weitere Informationen zum Thema EnEV 2014 lesen Sie auch hier:

NaubauEnEV 2014>EnEV 2014: Energieausweis als Pflicht. Zum 1. Mai 2014 startet die neue Energieeinsparverordnung. Um die Energiewende voranzubringen, hat die Bundesregierung die Änderung der Verordnung bereits im Herbst 2013 beschlossen, entsprechend der gesetzlichen Regelung tritt diese nun ab 1. Mai 2014 in Kraft.











Lanzarote Urlaub nackt im eigenen Pool

Jetzt den Sommerurlaub im privaten Ferienhaus auf Lanzarote buchen: hier aussuchen und
gleich reservieren
!













EnEv 2014 Neues
>Ohne Energieausweis kein Kauf- und Mietvertrag. Experten nennen die Neuerungen in der Energieeinsparverordnung (EnEV).


Im Zuge des Klimaschutzes sind weitreichende Maßnahmen ergriffen worden, um nachhaltig Energie einzusparen. Eine davon ist die vom Gesetzgeber erlassene Energieeinsparverordnung (EnEV). In ihr findet sich unter anderem die Pflicht der Gebäudeeigentümer zur Vorlage eines Energieausweises für neu errichtete oder bereits bestehende Gebäude. Seit 1. Mai 2014 ist die neue EnEV 2014 in Kraft.


Schiedel Schornstein XpertSchiedel Schornstein Xpert>Schiedel revolutioniert die Schornsteintechnik im Passivhaus: Das Münchener Unternehmen bietet mit dem neuen Schornsteinsystem Absolut Xpert den ersten passivhaus-zertifizierten Schornstein. Der Passivhaus-Standard setzt sich immer mehr durch weil es heute mehr energetisch hochwertige Baukomponenten gibt, wie das Schiedel Xpert Schornsteinsystem.
Lesen Sie die Vorteile und lernen Sie das neue System hier in BauPraxis kennen.

Richtig gesund lüften> Heim-Vorteil: Gesundes Raumklima
> Kontrollierte Wohnraumlüftung führt im Kampf gegen Schimmel, Schadstoffe und allergieauslösenden Pollen garantiert zum Sieg.
Fast jeder 6. Haushalt ist betroffen: Sichtbarer Schimmelpilzbefall lautet die Diagnose aus einer repräsentativen Studie von immowelt.de. Denn im Zuge energetischer Sanierungen an Gebäuden wird die natürliche Lüftung über Ritzen und Fugen im Mauerwerk so stark reduziert, dass Räume leichter "überfeuchten" und damit Schimmel den Weg ebnen. Hier ist die Lösung
VHFVHF>Monolithische Ziegelbauweise vor dem Hintergrund der neuen EnEV. Die neue Energieeinsparverordnung ist seit Mai 2014 in Kraft. Dass die monolithische Ziegel - Bauweise auch vor dem Hintergrund der enthaltenen energetischen Verschärfungen die erste Wahl für Neubauten sein sollte, erläutert der promovierte Bauingenieur Thomas Fehlhaber (Unipor) in unserem Fach-Beitrag. Lesen Sie den Artikel...

Wohnungslüftung>Planungstipps für die automatische Wohnungslüftung. Kontrollierte Wohnraumlüftung führt im Kampf gegen Schimmel, Schadstoffe und allergieauslösenden Pollen garantiert zum Sieg und garantiert ein angenehmes Wohnraumklima im ganzen Haus. Eine kontrollierte Wohnungslüftung schafft Langzeitvorteile: angenehmes und gesundes Wohnraumklima durch kontinuierliche Frischluftzufuhr sowie Vermeidung von Schimmelbildung und Feuchteschäden bei energetisch sanierten, luftdichten Immobilien und einen höheren Immobilienwert.
Lesen Sie hier unsere Tipps!


Homepage
<<
top
   
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved
   
-