BauPraxis


Hausbau

Planung
Technik
Oekologie

Finanzierung

Bau-News
Lexikon
Verzeichnis

Links






| BauPraxis Infos |
| Sitemap |
| Mediadaten online |
| Marketing-Pakete |
| Statistik |
| Information AGB |
| Impressum |




Europaweit einmalig:
Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für Strohballen
als ökologischer Wärmedämmstoff

Komfortable Wohnhäuser "vom Acker nebenan" aus Stroh, Lehm und Holz

Der in der Altmark und in Lüneburg ansässige Fachverband Strohballenbau Deutschland e.V. (fasba) hat nach dreijähriger Arbeit im März 2006 vom zuständigen Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für Strohballen als Wärmedämmstoff erhalten.

Bis vor kurzem gab es in Deutschland für den Strohballenbau noch starke Hemmnisse. Mit der Erteilung einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung wird die Anwendung nun wesentlich vereinfacht. Jetzt ist Deutschland sogar das europaweit erste Land mit einer allgemein gültigen Zulassung.

Strohballen-Herstellung
Ballenherstellung. Foto: fasba/Scharmer

Nur in den USA und in Weißrussland sind bislang vergleichbare Zulassungen vorhanden. In Kürze soll der neue Wärmedämmstoff bundesweit erhältlich sein.

Eine weltweite Klimakatastrophe droht, die Energiepreise steigen, Menschen leiden verstärkt unter der belasteten Umwelt. Für immer mehr Bauherren sind dies Gründe umzusteigen!

Moderne und komfortable Häuser vom Acker nebenan aus Stroh, Lehm und Holz. Sie bieten ein besonders gesundes Wohnklima, sind einfach in der Herstellung und nicht teurer als ein Haus aus Stein.

Strohballen-Wandbau
Strohballenbauarbeiten an dem 3-geschossigen Strohballenbau "Strohpolis". Foto: fasba

Überdies hat ein Einfamilienhaus aus Strohballen frühestens nach 15 jähriger Beheizung die Energiemenge verbraucht, die ein gedämmter Massivbau allein für seine Herstellung benötigt.

Strohballen-Einfamilienhaus
Einfamilienhaus aus Strohballen in Niedersachsen (2004). Foto: fasba/Scharmer

In Amerika ist diese Bauweise bereits seit etwa 1890 bekannt. Etliche Gebäude aus dieser Zeit stehen noch und sind in gutem Zustand. Sie beweisen, dass die Bauweise langlebig, sicher und haltbar ist. Ein gutes Beispiel für fachgerechten Strohballenbau hierzulande ist das dreigeschossige Wohnhaus "Strohpolis" im Ökodorf Sieben Linden in der Altmark.

Die nun vorliegende Zulassung vereinfacht vor allem die Verwendung von Strohballen als wärmedämmende Ausfachung.

Die lasttragende Bauart, bei der Strohballen sogar statische Funktionen übernehmen, bietet weitere Vorteile im Kosten- und Umweltbereich, da auf zusätzliche Konstruktionsteile verzichtet werden kann. Sie findet international bereits große Verbreitung und soll durch weitere Untersuchungen in Zukunft auch in Deutschland anwendbar werden.

Der Zulassungserteilung und dem Bau von "Strohpolis" sind kostspielige Untersuchungen an mehreren deutschen Prüfinstituten, darunter das renommierte Fraunhofer Institut für Bauphysik (IBP) vorausgegangen. Diese wurden mit Fördermitteln des ehemals rot-grünen BMVEL in der Modellregion Altmark finanziert. Der Baustoff vom Acker nebenan bietet auch Landwirten neue Chancen zu einer nachhaltigen Existenzsicherung.


Bereits 2005 hat sich die Zahl der deutschen Strohballenhäuser mehr als verdoppelt.

Strohballen-Mehrfamilienhaus
Das 3-geschossige Strohballenhaus "Strohpolis" fertig verputzt. Foto: fasba/Ohnesorg


Für 2006 erwartet fasba (www.fasba.de) einen Strohballenbauboom. Wichtig: Die neue Zulassung ermöglicht die Inanspruchnahme einer Förderung der Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe (FNR) durch den Privatanwender.


Strohballenwand
Unverputzte Strohballenwand Foto: fasba/Scharmer


Mehr Informationen direkt:

Ansprechpartner: Dirk Scharmer, geschäftsführender Vorstand von fasba e.V., Auf der Rübekuhle 10, D- 21335 Lüneburg, Tel.: 04131-727804
Internet: www.fasba.de





BauPraxis Link-Tipps:

ÖkohausEin Haus massiv aus Holz und Lehm. In kompromissloser Bio-Bauqualität, aus naturreinen Roh-Baustoffen wie Ton, Lehm, Kalk, und Holz - anstatt wie so oft aus sondermüllträchtigen Verbund-Baumaterialien. Nahezu frei von bauchemischen Zusätzen, von Baubiologen konzipiert und bis ins kleinste Detail durchdacht - das Massiv-Fertighaus aus Lehm und Holz. Lesen Sie...
ALULUX.Mit Vorbaurollläden im Winter Heizkosten sparen und im Sommer gegen Hitze schützen: Mit nachträglich eingebauten Aluminium-Vorbaurollläden wird zum Beispiel der U-Wert von alten Fenstern um bis zu 45 % verbessert. So wird durch diese energetische Sanierung schnell Energie gespart...
Heizen mit PelletsWärmeversorgung mit Perspektive: Holz- und Pelletsheizungen eignen sich ideal für den Neubau. An einem stimmigen Energiekonzept kommt heute der private Bauherr beim Neubau nicht mehr vorbei. Mit modernen Pelletsheizungen lassen sich dabei nicht nur die Vorgaben der EnEV2009 zu 100% erfüllen, sondern auch ökologisch sind Pellets ideal als Heizenergielieferant.

Homepage
<<
top
BauPraxis
Das Bauherren-Portal · Redaktion@BauPraxis.de · Copyright · alle Rechte vorbehalten · allrights reserved